freundlich
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
England

Kind Q: Londoner Polizei zwang Mädchen zur Leibesvisitation

School children hold posters as people gather outside Stoke Newington Police Station to protest over the treatment of a black 15-year-old schoolgirl who was strip-searched by police, in London, Friday ...
Schülerinnen protestieren in London gegen die Behandlung von «Kind Q». Bild: keystone

Londoner Polizei zwang Mädchen zur Leibesvisitation – Konsequenzen angekündigt

27.03.2022, 17:01

Der Skandal um eine schwarze Schülerin, die von der Londoner Polizei während ihrer Periode einer Leibesvisitation unterzogen worden ist, hat Folgen. Es werden wesentlich strengere Richtlinien eingeführt, wie der britische Bildungsminister Nadhim Zahawi am Sonntag der BBC berichtete. «Es ist entsetzlich, was passiert ist. Kein Kind sollte einem solchen Trauma ausgesetzt sein.»

Beamte der Metropolitan Police (Met) hatten Cannabis im Besitz des damals 15-jährigen Mädchens vermutet. Für die Durchsuchung holten die Polizistinnen den Teenager aus einer Prüfung in der Schule heraus. Drogen fanden sie nicht. Die Eltern waren nicht informiert worden.

Der Vorfall hat sich bereits 2020 ereignet, wurde aber erst vor kurzem öffentlich und löste landesweit Empörung aus. Das Mädchen hat die Polizei und die Schule wegen des Vorfalls verklagt. Zum eigenen Schutz wird das Mädchen nur «Kind Q» genannt. Die Polizei hat sich bei dem Teenager entschuldigt und eingeräumt, dass die Leibesvisitation nie hätte stattfinden dürfen.

Die Met war zuletzt immer wieder in die Kritik geraten – unter anderem aufgrund diskriminierenden oder frauenfeindlichen Verhaltens einiger Polizisten. Für Entsetzen sorgte im vergangenen Jahr der Mord an einer jungen Frau durch einen Polizisten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Messerattacke auf der London Bridge

1 / 8
Messerattacke auf der London Bridge
quelle: epa / facundo arrizabalaga
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Terror Attacke in London

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Netanjahu kündigt nach Terror-Anschlag in Israel Politik der harten Hand an

Nach dem schlimmsten Anschlag eines Palästinensers seit anderthalb Jahrzehnten hat Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine Politik der harten Hand angekündigt. «Wir suchen keine Eskalation, aber wir sind auf alle Möglichkeiten vorbereitet», sagte der Chef der neuen Rechtsregierung am Sonntag in Jerusalem.

Zur Story