DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nächste Runde im Fischereistreit: London setzt Paris 48-Stunden-Ultimatium

01.11.2021, 10:47

Im Fischereistreit mit Frankreich hat Grossbritannien nun seinerseits ein Ultimatum gestellt. «Dieses Problem muss innerhalb der nächsten 48 Stunden gelöst sein», sagte Aussenministerin Liz Truss am Montag dem Sender Sky News.

Ansonsten werde London den im Brexit-Vertrag vereinbarten Streitschlichtungsmechanismus auslösen, um Kompensationen einzufordern:

«Hört auf, britischen Fischerbooten zu drohen. Hört auf, den Kanalhäfen zu drohen. Und akzeptiert, dass wir völlig im Recht sind, Fischereilizenzen im Einklange mit dem Handelsvertrag zu vergeben»
Menschen kaufen Fisch auf dem Markt im Hafen von Boulogne-Sur-Mer, Nordfrankreich. Frankreich will mehr Fischereilizenzen von London, aber das Vereinigte Königreich hält sich zurück.
Menschen kaufen Fisch auf dem Markt im Hafen von Boulogne-Sur-Mer, Nordfrankreich. Frankreich will mehr Fischereilizenzen von London, aber das Vereinigte Königreich hält sich zurück.Bild: keystone

Paris wirft London vor, französische Fischer bei der Erlaubnis zum Fang in britischen Gewässern zu benachteiligen. Frankreich hat angekündigt, von diesem Dienstag an einige Häfen für britische Boote zu sperren und Fischer aus dem Vereinigten Königreich schärfer zu kontrollieren, falls es keine Einigung gibt. Auch Lastwagen sollen stärker überwacht werden. London weist die Anschuldigungen zurück und droht mit Gegenmassnahmen, die die ganze EU betreffen würden.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron vertritt die Ansicht, der Ball liege auf der britischen Seite:

«Falls die Briten keine wesentlichen Schritte unternehmen, müssen vom 2. November an Massnahmen ergriffen werden.»

Dies sagte Macron am Sonntagabend am Rande des G20-Gipfels in Rom. Nach britischen Angaben geht es um einige Dutzend französische Boote, die keine Fischereilizenz erhalten haben, weil sie die verlangten Dokumente nicht nachweisen konnten.

Elijah Voge-Meyers, ein englischer Fischer auf einem Trawler.
Elijah Voge-Meyers, ein englischer Fischer auf einem Trawler.Bild: AP

Es ist nicht der einzige Konflikt zwischen Grossbritannien und der EU, der den Klimagipfel COP26 in Glasgow überschatten könnte. Im Streit um Brexit-Sonderregeln für Nordirland machten sich beide Seiten erneut Vorwürfe. (yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rekord: Forscher filmen Fisch in acht Kilometern Tiefe

1 / 6
Rekord: Forscher filmen Fisch in acht Kilometern Tiefe
quelle: wikipedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico beim Fischen – da zappelt einiges an der Rute

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alec Baldwin deaktiviert seinen Twitter-Account

Rund sechs Wochen nach dem tödlichen Schuss an einem Filmset hat Hollywood-Star Alec Baldwin (63) seinen Twitter-Account deaktiviert.

Zur Story