International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brexit-Sondergipfel im November soll Lösungen bringen



Die EU wird am 17. und 18. November in Brüssel einen Brexit-Sondergipfel abhalten. Darauf hätten sich die EU-Staats- und Regierungschefs geeinigt, sagten Diplomaten der Nachrichtenagentur APA am Rande des EU-Gipfeltreffens am Donnerstag in Salzburg.

Die EU-Staats- und Regierungschefs diskutierten am Donnerstag ohne May über ihren Kurs in der Endphase der Austrittsgespräche mit London. Ziel ist ein Abkommen für einen geregelten Austritt Grossbritanniens im März 2019 und eine Erklärung über die künftigen Beziehungen.

Bei dem Treffen der EU-Chefs im November soll es um die dann noch offenen und finalen Fragen rund um den Austritt Grossbritanniens aus der EU gehen. In letzter Minute soll dabei entschieden werden, ob es einen Deal zum britischen Ausstieg gibt oder es Ende März 2019 zu einem ungeregelten Brexit kommt - einem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU ohne Austrittsabkommen.

Die britische Premierministerin Theresa May hatte am Mittwochabend im Rahmen eines Abendessen in der Felsenreitschule in Salzburg ihre Sicht der Dinge zu den Brexit-Verhandlungen dargelegt. Sie betonte dabei laut ihrer Regierung, dass «Verzögerungen oder eine Verlängerung» der Gespräche «keine Option» seien.

Der Brexit werde durchgezogen, egal ob es eine Einigung gebe oder nicht. Ein zweites Referendum komme für Grossbritannien nicht infrage, machte May deutlich.

Kaum Fortschritte bei Migration

Am Mittwochabend hatten die EU-Chefs bereits über Migration diskutiert. Luxemburgs Ministerpräsident Xavier Bettel würdigte am Donnerstagmorgen, dass sich die Debatte über Flüchtlingspolitik in der EU entspannt habe. «Wir hatten eine viel bessere Atmosphäre als in den letzten Wochen und Monaten», sagte er.

Er warnte erneut davor, die Flüchtlingsdebatte ausschliesslich auf Abschottung und Zurückweisung zu konzentrieren oder nur über den Preis der Flüchtlingspolitik zu reden. «Wir sprechen über Menschen, nicht Waren oder Teppiche», sagte Bettel.

Laut EU-Kommissionspräsident Juncker hatte es jedoch hierbei «keine nennenswerten Fortschritte» gegeben. Auch Kanzler Kurz bestätigte, dass es «nicht allzu viel Bewegung» gegeben habe, die Fronten seien weiterhin verhärtet.

Er habe aber den Eindruck gewonnen, dass einigen seiner Kollegen bewusst geworden sei, dass die Migrationsfrage nicht über Verteilung innerhalb der EU, sondern an der Aussengrenze und durch Kooperation mit Transitländern gelöst werden müsse, sagte der Österreicher. (sda/apa/afp/dpa/reu)

So erzieht Emmanuel Macron einen Teenager

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Diese Bilder schockieren Frankreich – 700 Schüler verhaftet

Bei einer Schülerdemo am Donnerstag griff die Polizei skrupellos durch und zwang Schüler mit den Händen über dem Kopf in die Knie. Der jüngste unter den verhafteten Schülern soll gerade mal zwölf Jahre alt sein. 

Die Twitter-Seite «Violences Policières» verbreitet nun Bilder der besagten Verhaftungen, die sich an der Antoine-de-Saint-Exupéry-Schule in Mantes-la-Jolie, der Region um Paris herum, zugetragen haben soll. «Endlich ruhige Schüler», hört man einen Polizisten in einem …

Artikel lesen
Link to Article