DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
German Chancellor Angela Merkel, President of France Emmanuel Macron, right, welcome Kosovo president Hashim Thaci for a meeting of Balkan leaders at the chancellery in Berlin, Monday, April 29, 2019. German Chancellor Angela Merkel and French President Emmanuel Macron are hosting the meeting to restart deadlocked talks between Serbia and Kosovo. (AP Photo/Markus Schreiber)

Angela Merkel, Emmanuel Macron und in der Mitte der Präsident von Kosovo, Hashim Thaci. Bild: AP/AP

Nach Balkankonferenz: Serbien und Kosovo wollen immerhin miteinander reden



Zum Abschluss der Balkankonferenz in Berlin haben sich die verfeindeten Nachbarn Serbien und Kosovo einmal mehr auf konstruktive Gespräche zur Beilegung ihres Konflikts geeinigt. Dies teilte teilte das deutsche Bundespresseamt in der Nacht zum Dienstag mit.

So seien Belgrad und Pristina übereingekommen, «ihre Anstrengungen zur Umsetzung bestehender Vereinbarungen voranzutreiben», hiess es. Es sei zudem von «zentraler Bedeutung für den Weg Serbiens und Kosovos nach Europa».

Zudem wollten sich die beiden Staaten unter Vermittlung der EU wieder konstruktiv in den Dialog einbringen, um eine Lösung zu erzielen. Ähnliche Absichtserklärungen Serbiens und des Kosovos endeten in der Vergangenheit aber nach kurzer Zeit stets in neuem Streit.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hatten am Montag im Berliner Kanzleramt ein informelles Treffen mit Staats- und Regierungschefs des Westbalkan geleitet. An dem Treffen nahmen unter anderem Serbiens Staatschef Aleksandar Vucic und Kosovos Präsident Hashim Thaci teil.

Zentrale Bedingung für EU-Beitritt

Die Teilnehmer der Balkankonferenz unterstrichen die Bedeutung eines rechtlich bindenden Abkommens zwischen Belgrad und Pristina zur Normalisierung ihrer Beziehungen. Dies würde nicht nur zur Stabilität in der Region beitragen, sondern wäre auch von zentraler Bedeutung für den Weg Serbiens und Kosovos nach Europa.

Serbien führt seit 2014 Beitrittsverhandlungen mit der EU. Die Aussöhnung mit dem Kosovo gilt aber als zentrale Bedingung dafür, dass die Gespräche irgendwann einmal erfolgreich abgeschlossen werden können. Das fast ausschliesslich von Albanern bewohnte Kosovo hatte sich 2008 für unabhängig erklärt. Belgrad, das das Kosovo als historisches Siedlungsgebiet der Serben auf dem Balkan betrachtet, hat dies nie anerkannt und betrachtet seine ehemalige Provinz weiterhin als eigenes Staatsgebiet - obwohl mehr als 100 Länder das Kosovo als Staat anerkennen. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Propaganda-Zug aus Belgrad

1 / 12
Der Propaganda-Zug aus Belgrad
quelle: epa/epa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So kämpfen eine Serbin und eine Albanerin für Gerechtigkeit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel