DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08022975 Romanian acting President Klaus Iohannis gestures while addressing the media after first exit-polls results were announced, at the PNL headquarters, during the presidential elections runoff in Bucharest, Romania, 24 November 2019. According to exit polls, Romania's centre-right acting president Klaus Iohannis won presidential elections in Romania.  EPA/ROBERT GHEMENT

Klaus Iohannis wurde wiedergewählt. Bild: EPA

Klaus Iohannis als rumänischer Präsident wiedergewählt



Klaus Iohannis bleibt Staatspräsident in Rumänien. Nach Auszählung von 99.3 Prozent der Stimmen der Stichwahl entfielen auf ihn 63.1 Prozent, wie die Wahlbehörde in Bukarest am Sonntagabend mitteilte.

Iohannis lag damit deutlich vor seiner Gegenkandidatin Viorica Dancila von der sozialdemokratischen Partei PSD, die auf 36.9 Prozent kam - womit sich wiederum die Prognosen bestätigten. Der von der bürgerlichen Regierungspartei PNL unterstützte Iohannis gilt als bürgerlich und pro-europäisch.

«Heute hat das moderne Rumänien, das europäische Rumänien, das normale Rumänien gewonnen.»

Der Siebenbürger Sachse aus der deutschsprachigen Minderheit des Landes begrüsste das Ergebnis. «Heute hat das moderne Rumänien, das europäische Rumänien, das normale Rumänien gewonnen», sagte Iohannis. «Es ist der klarste Sieg gegen die PSD.» Die Kandidatin Dancila wollte sich zunächst nicht über ihr Abschneiden äussern.

Die Wahlbeteiligung lag nach Angaben des Zentralen Wahlbüros in Bukarest bei 49.87 Prozent und war damit auf dem niedrigsten Stand seit dem Ende des Kommunismus vor 30 Jahren. Allerdings gingen erstmals fast eine Million im Ausland lebende Rumänen zu den Urnen. Die Regierung hatte die Abstimmungsbedingungen an den Konsulaten erleichtert.

Aussicht auf harmonische Regierungsarbeit

Rumänien hat nun zum ersten Mal seit langer Zeit wieder Aussicht auf eine harmonische Regierungsarbeit. In seiner ersten Amtszeit stand der 60-jährige Iohannis im Dauerkonflikt mit den wechselnden sozialdemokratischen Regierungen.

Die letzte Regierung unter Dancila wurde durch ein Misstrauensvotum gestürzt und musste am 4. November abtreten. Kern der Konflikte war das Bestreben von Dancilas Partei PSD, das Strafrecht zugunsten korruptionsverdächtiger Politiker aufzuweichen. Das kritisierten Iohannis wie auch die EU-Kommission.

Zusammen mit der neuen bürgerlichen Regierung des PNL-Vorsitzenden Ludovic Orban will Iohannis nun die Unabhängigkeit der Justiz weiter festigen und sich um bisher vernachlässigte Bereiche kümmern: mehr Investoren anziehen, EU-Gelder besser abrufen, die Infrastruktur verbessern und die Misere der öffentlichen Dienstleistungen beseitigen.

Iohannis war im ersten Wahlgang vor zwei Wochen mit 37.82 Prozent der Stimmen auf Platz eins gekommen, hatte aber die absolute Mehrheit verfehlt. Daher musste er sich einer Stichwahl gegen die mit 22.26 Prozent zweitplatzierte Sozialdemokratin Dancila stellen. Dancila war beim Thema Justiz auf Konfrontationskurs mit der EU gegangen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hunderttausende demonstrieren in Rumänien gegen die Regierung

1 / 18
Hunderttausende demonstrieren in Rumänien gegen die Regierung
quelle: x03608 / inquam photos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Jetzt könnte der Rekord von 48 Grad fallen: Nächste Hitzewelle rollt auf Europa zu

Glutofen Europa: Seit Wochen leiden die Länder im Süden unter Extremtemperaturen. Und Besserung ist nicht in Sicht. Die nächste Hitzewelle ist bereits im Anmarsch – und könnte für einen neuen Hitzerekord sorgen. 

Blickt man derzeit in den europäischen Himmel, könnte man meinen, das Wetter spiele endgültig verrückt. Während der Nordwesten unter Starkregen und Unwettern leidet, verwandelt sich der Südosten in einen Glutofen. Erst am Dienstag warnte der griechische Wetterdienst vor einer ungewöhnlich lang andauernden Hitzephase mit örtlichen Temperaturen von deutlich über 40 Grad Celsius. Selbst nachts soll das Thermometer vielerorts nicht unter die 30-Grad-Marke fallen. 

Doch nicht nur das Land an der …

Artikel lesen
Link zum Artikel