International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07367006 Italian Deputies Premier Matteo Salvini (R) and Luigi Di Maio during a Question Time at the Chamber of Deputies, in Rome, Italy, 13 February 2019.  EPA/FABIO FRUSTACI

Koalitionspartner mit unterschiedlicher Formkurve: Die Parteichefs Luigi Di Maio (Cinque Stelle, links) und Matteo Salvini (Lega Nord). Bild: EPA/ANSA

Umfrage in Italien: Cinque Stelle verlieren, Lega Nord legt zu



Während die rechte Regierungspartei Lega um Innenminister Matteo Salvini in Italien auf immer mehr Zustimmung stösst, sieht sich der Koalitionspartner Fünf Sterne mit einem Imageverlust konfrontiert.

Laut einer am Samstag publizierten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos sank die Fünf-Sterne-Bewegung auf ein Rekordtief von 21.2 Prozent.

Bei einer ähnlichen, im Dezember durchgeführten Umfrage lag die Popularität der Bewegung um Vizepremier Luigi Di Maio bei 27 Prozent. Bei den Parlamentswahlen im März 2018 hatte die politische Kraft 32.7 Prozent der Stimmen errungen.

Die Fünf-Sterne-Bewegung werde in der Öffentlichkeit als politisch eher unerfahren wahrgenommen, erklären Experten den Stimmenrückgang. Bei den Regionalwahlen in Abruzzen und auf Sardinien im Februar hatte die Bewegung schlechter abgeschnitten als erwartet.

Die Lega erreichte laut der von der Mailänder Tageszeitung «Corriere della Sera» am Samstag veröffentlichten Umfrage 35.9 Prozent der Stimmen. Bei den Parlamentswahlen im März waren es 17.4 Prozent gewesen.

Forza Italia verliert Wähler

Wähler der konservativen Forza Italia rund um Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi wechseln vermehrt zur Lega. Laut der Ipsos-Umfrage kommt die Berlusconi-Partei nur mehr auf 8.6 Prozent - deutlich hinter dem Ergebnis vom März des Vorjahres mit 14 Prozent. Berlusconi hatte zuletzt angekündigt, als Spitzenkandidat seiner Partei bei den EU-Parlamentswahlen im Mai anzutreten.

Vergleichsweise weniger Verluste verzeichnet in der Umfrage die Demokratische Partei (PD) mit 18.5 Prozent, ein Minus von lediglich 0.2 gegenüber den Parlamentswahlen. Die PD, die Italien zwischen 2013 und 2018 regiert hatte, ist jetzt die stärkste Oppositionspartei im Land.

Salvini versicherte zuletzt wiederholt, die Lega werde trotz der Umfrageergebnisse der Fünf-Sterne-Bewegung treu bleiben. Er wolle die Regierung nicht stürzen, um eine Mitte-Rechts-Regierung mit Ex-Premier Berlusconi aufzubauen, wie einige Medien spekulieren. Die Fünf-Sterne-Bewegung habe sich bisher als zuverlässig erwiesen, sagte der Lega-Chef. (sda/apa)

Merkel, Putin, Berlusconi, Sarkozy –George W. Bush hat sie alle gemalt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Abschiebungen: Schweiz droht mit Abzug von Frontex-Beamten

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ist Vorwürfen über illegale «Pushbacks» ausgesetzt. Die Schweiz, die ebenfalls Frontex-Beamte an die EU-Aussengrenze schickt, zieht jetzt eine rote Linie.

Die Europäische Union mag immer öfter den Eindruck eines zerstrittenen Haufens erwecken. In einem aber ist man sich einig: Der Schutz der Aussengrenzen muss gestärkt werden. Nie wieder soll sich der Kontrollverlust von 2015 wiederholen, als hunderttausende von Migranten irregulär in die EU eingewandert sind.

Und auch die Schweiz als Schengen-Mitglied stimmt regelmässig in den Chor ein und fordert einen besseren Schutz der Aussengrenzen. Zuletzt beim Treffen der EU-Justizminister Mitte November, …

Artikel lesen
Link zum Artikel