International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berlusconi: «Die Italiener sind durchgeknallt» – weil sie ihn nicht mehr wählen 🤣



Die Italiener sind nach Ansicht von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi verrückt geworden - weil sie ihn nicht mehr wählen. «Ich schäme mich, es zu sagen: 5 bis 6 Italiener von 100 wählen mich noch - eine unglaubliche Sache», sagte der 82-Jährige am Dienstag.

«Ich glaube die Italiener sind durchgeknallt(...). Sie sollten in den Spiegel schauen», erklärte Berlusconi in einer Fernsehshow seines Senders Canale 5.

Das «Unternehmen» Italien hätten die Wähler einer Riege anvertraut, «die nicht gearbeitet oder studiert hat», sagte er mit Blick auf den Chef der Fünf-Sterne-Bewegung Luigi Di Maio. «Wir sind ein Volk von Verrückten.»

Bereits ein Haus in Brüssel in Aussicht

Er sei «sehr besorgt», wohin Italien, Europa und der Westen steuerten - schliesslich habe er fünf Kinder und zwölf Enkel. Aus «Verantwortungsgefühl» habe er deshalb nicht anders gekonnt, als für die Europawahlen zu kandidieren. Er habe auch schon ein Haus in Brüssel in Aussicht, dass er «mieten oder auch kaufen» könnte.

Berlusconis war mehrmals Italiens Ministerpräsident, bis er nach mehreren Justizskandalen 2011 zurücktrat. Seine konservative Partei Forza Italia liegt in landesweiten Umfragen mittlerweile nur noch bei etwa acht Prozent. Die populistische Regierung aus europakritischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega ist seit Juni des Vorjahres im Amt. (whr/sda/dpa)

Berlusconi streicht seine Models von der Gehaltsliste

Berlusconi wird von Demonstrantin überrascht

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Wir hätten Messi im Sommer besser verkauft»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Italien verhängt Millionenstrafe gegen Apple

Italienische Behörden haben ein Bussgeld in Millionenhöhe gegen Apple verhängt. Dessen Werbeaussagen rund um die Wasserdichtigkeit der iPhones seien «aggressiv» und «irreführend».

Sind iPhones tatsächlich wasserdicht? Mit dieser Frage haben sich nun italienische Behörden beschäftigt. Sie prüften allerdings nicht, wie es tatsächlich um den Schutz der iPhone -Modelle 8 bis 11 gegen eindringende Flüssigkeiten steht, sondern schauten stattdessen ins Kleingedruckte. Das berichtet das IT-Portal heise.de unter Berufung auf die italienische Wettbewerbsbehörde Autorità garante della concorrenza e del mercato (AGCM).

Die Aussagen der Apple-Werbespots und die tatsächlich getesteten …

Artikel lesen
Link zum Artikel