International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Premierminister Blair warnt vor Austritt weiterer EU-Staaten



Der frühere britische Premierminister Tony Blair warnt vor einem EU-Austritt weiterer Mitgliedstaaten. «In allen EU-Staaten findet man derzeit dieselben Ängste, dieselben Spannungen wie jene, die zum Brexit geführt haben.»

Dies sagte Blair der Zeitung deutschen Zeitung Welt vom Donnerstag und anderen europäischen Medien. Der Brexit müsse genutzt werden, um Antworten auf die ihm zugrundeliegenden Probleme zu finden. «Sonst wird Europas Populismus nur noch wachsen», warnte Blair.

Überdies dürfe der EU-Ausstieg der Briten von Brüssel nicht als ausgemachte Sache abgetan werden, sondern müsse zu einem Umdenken führen, von dem beide Seiten profitieren könnten. «Im für den Brexit entscheidenden Jahr 2018 darf Europas politische Führung nicht in schulterzuckenden Fatalismus verfallen», sagte der ehemalige Chef der Labour-Partei, der von 1997 bis 2007 Regierungschef war.

Former British Prime Minister Tony Blair is interviewed by Maria Bartiromo during her

Das Brexit-Votum müsse zu einem Umdenken führen, meint Ex-Premier Tony Blair. Bild: AP/AP

Blair forderte gleichzeitig die EU auf, nicht vor Reformen zurückzuschrecken. Solche könnten «die Briten mit Europa versöhnen und die Europäer generell der Union wieder näherbringen».

Die Tür zur EU soll offen bleiben

Der Ex-Premier appellierte obendrein an die restlichen 27 EU-Staaten, die Tür zur Mitgliedschaft während der Brexit-Verhandlungen offen zu halten und damit die proeuropäischen Kräfte in Grossbritannien zu stützen.

Mit Blick auf die Brexit-Anhänger, die ein Abweichen vom Austritt als Verrat an der Demokratie ansehen, sagte Blair, dass Grossbritannien das Recht habe, seinen Brexit-Entscheid zu überdenken, sobald sein Land die konkreten Ausstiegsbedingungen sehe. «Daran ist nichts undemokratisch», sagte er. (sda/afp)

In diesem Sinne: Prost!

Video: watson/Emily Engkent

Die grosse Serie Schweiz – EU

Kapitel 1: Ja zur MEI und Toni Brunner weiss nicht, was tun

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Kapitel 2: Der Siegeszug Blochers und der Eklat um den Älplermusiker

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Kapitel 3: Blochers Rache an der FDP und die «Expedition Robinson»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Kapitel 4: Die Freunde verstehen uns nicht mehr und die Swissair groundet  

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Kapitel 5: Die Deutschen kommen – um zu bleiben 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Kapitel 6: Der Nationalismus im Sääli des «Weisser Wind»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Fehlgeburt – Meghan Markle hat ihr ungeborenes Kind verloren

Immer wieder wurde spekuliert, dass Meghan mit ihrem zweiten Kind schwanger sei. Zuletzt wurde sogar ihr Prozessbeginn von Anfang Januar in den Herbst verschoben – auf Bitte von Meghan Markle. Über die Gründe schwieg das Gericht, der Richter teilte lediglich mit, dass die Entscheidung «vertraulich» sei. Erste Gerüchte machten die Runde, dass Meghan aufgrund einer Schwangerschaft nicht nach London reisen könne.

Eine Meghan nahestehende Person sagte kürzlich «Hollywood Life» zu einer möglichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel