International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Einfluss, mehr Macht: Das will die EU in den nächsten 5 Jahren erreichen



Die Europäische Union will in den nächsten Jahren mehr Einfluss in der Welt gewinnen und sich Sicherheit, Wachstum und Klimaschutz als Schwerpunkte setzen. Dies geht aus einem Entwurf der Strategischen Agenda bis 2024 hervor, der der Nachrichtenagentur DPA in Brüssel vorliegt.

Die EU müsse «selbstbewusster und mächtiger werden», heisst es darin. Nötig seien «mehr Ressourcen» – also mehr Geld. Die Tür für neue Mitglieder soll offen bleiben.

EU Flagge Fahne

Wohin weht der Wind in der EU? Bild: shutterstock.com

Das für den EU-Gipfel nächste Woche vorbereitete fünfseitige Dokument schreibt im Wesentlichen die bisherige EU-Politik fort. Grosse Kurswechsel oder konkrete neue Initiativen sind nicht erkennbar. Der Entwurf wird noch von den 28 Staaten debattiert und kann ergänzt werden.

Klimaneutral als Ziel

Beim Thema «Aufbau einer klimafreundlicheren, grünen, fairen und inklusiven Zukunft» wird trotz der Klimaproteste und der Debatten im Europawahlkampf kein neues Ziel gesetzt. Der Entwurf verweist auf das Pariser Klimaabkommen von 2015. Aber: «Die EU kann nicht alleine handeln: alle Länder sollten voranschreiten und mehr für den Klimaschutz tun.»

Das Ziel der «Klimaneutralität» wird genannt – das bedeutet, dass aus der EU unterm Strich keine neuen Klimagase in die Atmosphäre kommen. Es wird aber dafür kein Datum vorgegeben.

Beim Schwerpunkt «Schutz für Bürger und Freiheiten» wird die wirksame Kontrolle der Aussengrenze und der Kampf gegen illegale Migration unterstrichen, die bereits seit der Flüchtlingsbewegung 2015 EU-Prioritäten sind. Zum Dauerstreit über eine Asylreform heisst es nur: «Wir sind entschlossen, einen Weg bei der internen Migrations- und Asylpolitik zu finden.» Betont wird der Kampf gegen Cyberattacken und Desinformation sowie der Schutz von Rechtsstaatlichkeit.

Zur «Stärkung der wirtschaftlichen Basis» verweist der Entwurf auf den immer schnelleren digitalen Umbau der Wirtschaft, an dem die EU teilhaben müsse. Und: «Gebraucht wird eine ambitioniertere, umfassende und koordinierte Industriepolitik.» Dieses Thema war zuletzt vor allem Deutschland und Frankreich wichtig. Ergänzt werden soll dies durch «eine Weiterentwicklung des Binnenmarkts».

Vorbild für Zusammenarbeit

Beim Thema «Förderung von Europas Interessen und Werten in der Welt» heisst es, in einer zunehmend unsicheren und komplexen Welt müsse die EU «helfen, die globale Zukunft zu prägen». Sie müsse für Multilateralismus und eine regelbasierte Weltordnung eintreten und als Beispiel der Zusammenarbeit Inspiration für andere werden.

Um mehr Einfluss zu gewinnen, müssten die EU-Positionen einheitlicher werden, und man müsse sie entschlossener und mächtiger vertreten. Die Rede ist von einer robusten Handelspolitik und zusätzlichen Investitionen in Europas Verteidigung.

Die Umweltorganisation Greenpeace kritisierte umgehend, dass die EU die Dringlichkeit des Klimaschutzes ignoriere. Die Strategische Agenda sei nur eine Sammlung von Schlagwörtern, aber keine Antwort auf die Klimakrise.

«Diese Liste widersprüchlicher Vorschläge legt nahe, dass die EU-Staatenlenker dem Wirtschaftswachstum weiter Vorrang geben, wie sie es bisher getan haben, und damit soziale Ungleichheit fördern und die Klima- und Umweltkrise weiter anheizen», monierte Greenpeace-Europadirektor Jorgo Riss. (sda/dpa)

Rechtspopulisten in Europa

Wir erklären dir das institutionelle Rahmenabkommen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Vorfall in Paris: Autolenker geht auf Blinden los

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wolge 12.06.2019 06:12
    Highlight Highlight Wachstum, Wachstum, Wachstum... So hirnlos
  • Drachenherz 11.06.2019 13:38
    Highlight Highlight «selbstbewusster und mächtiger werden», heisst es darin. Nötig seien «mehr Ressourcen» – also mehr Geld.

    Soso, mehr Geld und mehr Macht. Und für wen nun genau? Die EU-Politiker? Mir wird sowieso immer schlecht, wenn ich Menschen von "Macht" sprechen höre.
    Wie wäre es mit "Stärke, Einigkeit, Toleranz und/oder Verantwortung"?
    Naja, man kann der EU nicht vorwerfen, dass Sie nicht klar kommunizieren, was Sie wollen...
  • mrmikech 11.06.2019 10:08
    Highlight Highlight Leider braucht es eine starke EU in einer Welt, die sonst von den USA und China dominiert wird. Gegen die EU sein können nur jene, die sich in einer Luxusposition befinden – dank der EU.
    • Rumbel the Sumbel 11.06.2019 11:03
      Highlight Highlight Also ich bin nicht in einer Luxusposition aber trotzdem gegen die EU.
    • Froggr 11.06.2019 11:13
      Highlight Highlight Ein vereintes Europa ist gut. Die EU jedoch nicht. In ihrer jetzigen Form kann sie weder gegen die USA noch gegen China irgendetwas bewirken. Es ist ein enorm ineffizienter Beamtenapparat. Jeder lacht sich ins Fäustchen und die EU denkt sie seien die grössten und geilsten.
    • misohelveticos 11.06.2019 13:55
      Highlight Highlight @Froggr " Jeder lacht sich ins Fäustchen und die EU denkt sie seien die grössten und geilsten. " - kann gar nicht sein, dieser Anspruch ist schon seit langem von den Schweizern besetzt.
  • Fandall 11.06.2019 09:52
    Highlight Highlight Bla, bla, bla... weiter wie bisher und mehr Geld und Macht für Brüssel.
    Eine Agenda ohne Zeitziele?!? Why bother?
  • Chriguchris 11.06.2019 09:41
    Highlight Highlight Klimaschutz und Wachstum schliessen sich zwar nicht aus, beide mit einander zu vereinbaren ist möglich aber nicht einfach(Stichwort organisches Wachstum(und ebendieses hat Grenzen welche in der Wirtshaft unerwünscht sind)). Viel zu vieles kann da dazwischen funken, die Wirtschaft, Länder übergreifende Querelen, Einigungsschwierigkeiten, nationale Interessen und nicht zu vergessen monetäre Interessen.
    Es wäre und ist wünschenswert für die Zukunft.
  • Töfflifahrer 11.06.2019 09:25
    Highlight Highlight Da hatte wohl einer in der EU einen feuchten Traum!
  • Skip Bo 11.06.2019 08:51
    Highlight Highlight Bin absolut überzeugt, dass die Klimaneutralität weltweit erreicht wird, aber erst wenn sämtliche fossilen Ressourcen aufgebraucht sind. Das hat auch die EU erkannt und darum klugerweise kein Datum eingesetzt.
    Wie sich das Gebilde auf dem Gebiet der heutigen EU dann nennen wird, steht noch aus...
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 11.06.2019 09:52
      Highlight Highlight Ab einem Zeitpunkt x ist das Herausholen der Rohstoffe teurer als die CO2-neutralen Alternativen. Wir werden also nie alle Ressourcen aufbrauchen.
    • Skip Bo 11.06.2019 17:10
      Highlight Highlight Für chemische Produkte ist der Ölpreis weniger relevant als fürs Verbrennen. Die Endform dieser Produkte wird sich letztendlich auch in CO2 verwandeln (Verbrennung).
  • Wahibasand 11.06.2019 08:47
    Highlight Highlight Die EU macht sich selber Druck. Die haben so viele Baustellen. Räumt mal da zuerst auf. Diese ewige Erpressung.
  • covfefe2go 11.06.2019 08:42
    Highlight Highlight So hart wie das jetzt auch klingen mag, aber mit Werten wie Umweltschutz, Vorbild und Gerechtigkeit kann man leider nicht mehr Einfluss und Macht gewinnen.
    Alle grossen Staaten, die bereits mächtig und einflussreich sind, haben dies erreicht weil sie genau auf diese Werte pfeifen.
  • bad robot 11.06.2019 08:16
    Highlight Highlight Und wir sollten den CHF in die Tonne werfen und auf EUR wechseln, schöne Nötli hin oder her.
    • MacB 11.06.2019 12:00
      Highlight Highlight bitte was, in welchem Zusammenhang und warum?

    • bad robot 11.06.2019 12:18
      Highlight Highlight @MacB weil der CHF nur noch ein Spielball für Währungsspekulanten ist.
  • MarGo 11.06.2019 08:09
    Highlight Highlight von wegen selbstbewusster werden... Solange Ramstein nicht geschlossen wird, bleibt dieser Beweis wohl schuldig...
    • misohelveticos 11.06.2019 13:52
      Highlight Highlight ... dumm nur, dass Verteidigung bisher nicht in die Zuständigkeit der Europ. Union fällt.
      Die Nutzung von Rammstein u. anderer Militärbasen, haben absolut nichts mit EU-Recht zu tun, sondern beruhen auf dem NATO-Truppenstatut von 1951, einem Zusatzvertrag von 1959 und dem sog. Aufenthaltsvertrag von 1955. Eine Vertragspartei ist jeweils die Bundesrep. Deutschland. Von einer EU in der heutigen Ausprägung war damals noch wenig zu sehen.
      Schweizer und Ahnung von der EU? 2 Welten.
    • MarGo 11.06.2019 16:18
      Highlight Highlight wieder was gelernt :) danke miso
      Dann kann "Mutti" das wenigstens zum üben verwenden :)
  • Fairness 11.06.2019 07:57
    Highlight Highlight Mehr Geld ... Dabei erreichen sie mit dem Druck auf Grossbritannien und die Schweiz genau das Gegenteil. Oder wollen sie die notwendigen Mittel per Sanktionen eintreiben? Die würden gescheiter die Personenfreizügigkeit länderkonform regeln. Und schon hätten sie es einiges ringer ...
  • WID 11.06.2019 07:53
    Highlight Highlight Zuerst muss die EU demokratischer werden.
    • Jo Blocher 11.06.2019 10:54
      Highlight Highlight @WID. OK, was ist an der EU nicht demokratisch?
    • Jo Blocher 11.06.2019 11:29
      Highlight Highlight Antworten, nicht blitzen, ihr Pappnasen.
    • RAZZORBACK 11.06.2019 11:43
      Highlight Highlight Genau!!!
    Weitere Antworten anzeigen

EU sieht «Mangel an Fortschritt»: Gilt die Schweizer Börsenäquivalenz nur noch 12 Tage?

Die EU-Kommission hat am Dienstag einen «Mangel an Fortschritt» beim institutionellen Rahmenabkommen festgestellt. Man sehe daher «keinen Bedarf, eine Entscheidung zu fällen», sagte EU-Vizepräsident Maros Sefcovic. Damit droht die Börsenäquivalenz auszulaufen.

Von einem Journalisten auf die Börsenäquivalenz angesprochen, sagte der EU-Vizepräsident, wenn die EU-Kommission «nicht explizit anders entscheidet», laufe die Börsenäquivalenz automatisch am 30. Juni aus. «Ich denke, das ist eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel