DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auto stürzt in Österreich in einen Fluss – drei Tote

20.02.2022, 22:12

Beim Sturz eines Autos in die Salzach in Österreich sind nach Informationen des Senders ORF drei Menschen ums Leben gekommen. Bei den Opfern handle es sich um zwei Erwachsene und ein zweijähriges Kind, zitiert der ORF die Einsatzkräfte. Der Wagen habe ein Geländer durchschlagen und sei am Sonntagabend aus bisher ungeklärter Ursache bei Oberndorf in den Fluss an der deutsch-österreichischen Grenze gestürzt.

Das Kind sei geborgen worden, aber die Reanimationsversuche seien vergeblich geblieben. Nach Angaben von Helfern dürften alle drei Insassen beim Eintreffen der Rettungskräfte schon tot gewesen sein. «Sie waren ungefähr eine Stunde im Wasser», sagte ein Helfer dem ORF. Die Polizei konnte zunächst keine genauen Angaben zum Geschehen machen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Phosphorbomben auf Asowstal – 3 Punkte zu Putins verbotener Horror-Waffe
Putins Armee soll eine Phosphorbombe über Asowstal eingesetzt haben, wo sich immer noch Menschen aufhalten. Warum Phosphorbomben so gefährlich sind.

«Die Hölle ist auf die Erde gekommen. Zu Asowstal.» Geöffnet worden sei der Höllenschlund nach Angaben des Mariupoler Stadtratsabgeordneten Petro Andrjuschtschenko von den russischen Streitkräften: Denn Asowstal, der letzten Rückzugsort der ukrainischen Truppen in der Hafenstadt Mariupol, sei am Sonntag mit der gefürchteten Phosphorbombe beschossen worden.

Zur Story