DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die lange Flucht auf dem Wasser, zu Fuss, mit dem Zug

1 / 21
Flüchtlinge im Oktober 2015: Die lange Flucht auf dem Wasser, zu Fuss, mit dem Zug
quelle: ap/ap / santi palacios
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

EU erwartet drei Millionen weitere Flüchtlinge in Europa bis 2017

05.11.2015, 13:08

Die EU-Kommission rechnet mit der Ankunft von einer Millionen Flüchtlingen im laufenden Jahr, 1.5 Millionen im Jahr 2016 und einer halben Million im Jahr 2017. Das erklärte die Brüsseler Behörde am Donnerstag in ihrem Wirtschaftsausblick für die Jahre 2015 bis 2017. EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici erklärte, der Flüchtlingsandrang werde eine «schwache, aber positive» Wirkung auf das Wirtschaftswachstum in der EU haben.

Die UNO geht unterdessen davon aus, dass allein in den kommenden vier Monaten 600'000 weitere Flüchtlinge über die Türkei nach Europa kommen werden. Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR rechne von November 2015 bis Februar 2016 mit der Ankunft von durchschnittlich 5000 Flüchtlingen pro Tag, hiess es einem in Genf veröffentlichten Bericht zum Finanzbedarf für diesen Winter.

Kältezeit für Flüchtlinge: Das Flüchtlingscamp Brezice, Slowenien

1 / 15
Kältezeit für Flüchtlinge: Das Flüchtlingscamp Brezice, Slowenien
quelle: epa/epa / antonio bat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Damit müssten sich die Länder Kroatien, Griechenland, Serbien, Slowenien und Mazedonien in diesem Zeitraum auf die Ankunft von 600'000 neuen Flüchtlingen einstellen. In diesem Jahr sind nach UNO-Angaben bislang knapp 750'000 Menschen über das Mittelmeer nach Europa geflohen. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Biden bietet Nordkorea Soforthilfe im Kampf gegen Corona an

Nach der Bestätigung eines Corona-Ausbruchs durch Nordkorea sind die USA laut Präsident Joe Biden zu schnellen Hilfslieferungen von Impfstoffen für das Land bereit. «Wir sind bereit, das sofort zu tun», sagte Biden am Samstag in Seoul. Die USA hätten bereits Hilfe angeboten, doch Nordkorea habe nicht darauf reagiert. Unter anderem habe China Hilfe angeboten. Die staatlich kontrollierten Medien in Nordkorea berichteten unterdessen, die «Ausbreitung der bösartigen Epidemie» sei nun gebremst und unter Kontrolle.

Zur Story