DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Royal Navy beobachtet die Lage vor Jersey.
Die Royal Navy beobachtet die Lage vor Jersey.Bild: keystone

Nach Eskalation vor Jersey: Britische Marine und Französische Fischer verlassen die Insel

06.05.2021, 22:29

Nachdem französische Fischer ihre Blockade der Kanalinsel Jersey beendet haben, hat die britische Regierung den Rückzug ihrer Marine angekündigt.

«Da die Situation vorerst geklärt ist, werden sich die Patrouillenschiffe der Royal Navy darauf vorbereiten, in ihren Hafen im Vereinigten Königreich zurückzukehren», teilte das Büro von Premierminister Boris Johnson am Donnerstagabend mit. «Wir bleiben in Bereitschaft, um im Falle weiterer Anfragen von Jersey Unterstützung zu leisten.»

Die Regierung betonte, die Behörden von Jersey hätten das Recht, die Fischerei in ihren Gewässern zu regeln. Über Twitter dankte Johnson der Royal Navy für ihren raschen Einsatz: «Ich freue mich, dass die Situation in Jersey gelöst wurde.» Jerseys Regierungschef John Le Fondre berichtete von konstruktiven Gesprächen mit Vertretern der Fischer.

Französische Fischerboote blockieren den Hafen von Saint Helier.
Französische Fischerboote blockieren den Hafen von Saint Helier.Bild: keystone

Dutzende französische Fischerboote hatten seit dem frühen Morgen den Hafen der Inselhauptstadt Saint Helier blockiert. Hintergrund ist ein Streit um Fischereilizenzen im Ärmelkanal, der wegen des Brexits erneut hochgekocht ist. Auch Frankreich hatte Marineschiffe in die Region geschickt.

Jersey ist als sogenannter Kronbesitz nicht Teil des Vereinigten Königreichs, das aber für die Aussen- und Sicherheitspolitik der Kanalinsel etwa 25 Kilometer vor der französischen Küste verantwortlich ist. Frankreich hatte diese Woche gedroht, die Stromversorgung für die Insel zu kappen, wenn sich Grossbritannien in Sachen Fischereilizenzen nicht bewege. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Briten schulden der EU Milliarden

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
aglaf
06.05.2021 23:02registriert März 2019
Und wir machen uns Sorgen um unsere Bilateralen 😂
1066
Melden
Zum Kommentar
avatar
Filzstift
06.05.2021 23:15registriert August 2016
InstA Schweiz und EU? Schwierig. Viele Sorgen. Kaum Lösung in Sicht.

Und England? Schon in einem weiterem Stadium: Schicken Kriegsschiffe.
875
Melden
Zum Kommentar
avatar
offgrid
07.05.2021 05:47registriert Oktober 2019
Well, in Anbetracht des Debakels mit dem Rahmenabkommen sollte vielleicht Frau Amherd ihre Indianer schon mal auf die Kavallerie vorbereiten...
351
Melden
Zum Kommentar
19
XXL-Katze mit Millionen Followern – ist das Tierquälerei?

Katzen-Content: Millionen Menschen verfolgen diese übergewichtige Katze aus Russland. Nicht alle erfreuen sich ab der Figur der Fellnase. Viele werfen dem Herrchen von Liznya Tierquälerei vor. Der wehrt sich nun und erklärt, warum die Katze so extrem dick ist. Das ist seine Begründung:

Zur Story