International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06286171 Secretary General of the right-wing Austrian Freedom Party (FPOe) Herbert Kickl speaks during a press conference at the party headquarters in Vienna, Austria, 24 October 2017. Austrian Foreign Minister and leader of the Austrian Peoples' Party (OeVP), Sebastian Kurz announced his plans to start coalition negotiations for a new Austrian government with the FPOe.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Seine Cousine hat politisch das Heu nicht auf der gleichen Bühne: der neue Innenminister Herbert Kickl (FPÖ). Bild: EPA/EPA

«Gfrastsackln»: So kritisiert seine Cousine den neuen FPÖ-Innenminister auf Facebook



Er ist die umstrittenste Personalie der neuen schwarz-blauen österreichischen Regierung aus konservativer ÖVP und rechtspopulistischer FPÖ: Neuer Innenminister wird Herbert Kickl, der bisherige Generalsekretär der FPÖ. Er hat den Ruf eines Hardliners, was Asyl- und Ausländerfragen angeht.

Als Generalsekretär übernahm er die Rolle des Scharfmachers und gilt als Kopf hinter FPÖ-Wahlslogans wie «Deutsch, statt nix verstehen», «Daham statt Islam» oder «Mehr Mut für unser Wiener Blut». Als Innenminister ist Kickl nicht nur für die Asylpolitik zuständig. Ihm ist zukünftig auch der Verfassungsschutz unterstellt, der unter anderem für die Überwachung der rechtsextremen Szene verantwortlich ist.

Das musst du über die neue Regierung in in Österreich wissen

Zum neuen Amt erhielt Herbert Kickl reihum Gratulationen – nicht nur von Parteikollegen. Auch aus dem Familienkreis gab es Glückwünsche. In einem Facebook-Post meldete sich seine Cousine, die 47-jährige Informatikerin und Autorin Daniela Kickl.

Der Beitrag beginnt, wie man es bei einem Glückwunsch erwartet: «Heute bist du endlich, als Erster in unserer Familie, zum Minister unserer schönen Alpenrepublik angelobt worden. Goa net schlecht! Gratulation jedenfalls, wir sind alle sehr stolz auf Dich.» 

Doch schnell wird Daniela Kickls Ton kritisch und geht in der Folge mit dem Weltbild ihres Cousins und seiner Partei hart ins Gericht: «Ich bin auch nicht pingelig, ich verstehe nur manche Sachen nicht. Gut, dass Ihr immer für alles Ungemach die Ausländer verantwortlich macht, das wissen eh alle. Völlig zu Recht freilich, sackeln uns diese Gfrastsackln (in etwa: Schlawiner, bösartiger Mensch, Anm. d. Red.) doch förmlich aus. Und die paar ausländischen Krankenschwestern und Busfahrer, Pflegerinnen und Ärzte, Putzfrauen und Automechaniker – auf die können ma eh eigentlich auch noch verzichten.»

In der Folge will sie von Herbert Kickl wissen, wie der von der FPÖ oft beschworene «kleine Mann» vom schwarz-blauen Regierungsprogramm profitieren werde – und kritisiert verschiedene Reformvorhaben des neuen Kabinetts, etwa beim Mietrecht oder beim Arbeitslosengeld.

Der Beitrag wurde bisher über 5000 Mal geteilt und erhielt mehr als 14'000 Likes. Wie Der Standard aus Wien schreibt, ist bisher nicht bekannt, ob Herbert Kickl auf die «Glückwünsche» seiner Cousine reagiert hat. (cbe)

Mit 31 Jahren zum jüngsten Regierungschef Europas

abspielen

Video: srf

Proteste gegen Burkaverbot in Österreich

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 20.12.2017 20:08
    Highlight Highlight Es ist davon auszugehen, dass weder die verbal etwas unbedarfte Cousine, noch blosse 14'000 likes in FB auch nur ansatzweise einen relevanten Einfluss auf die breit durch das Volk abgestützte und mehrheitlich mitgetragene Regierungskoalition und deren künftige Beschlüsse haben wird 🤔.

    Kaum also auch nur einer Meldung wert...
    • Fabio74 20.12.2017 21:55
      Highlight Highlight Süsser Versuch.
      Die Cousine hat ihre MEinung kundgetan. Nicht mehr und nicht weniger. Auch in der österreichischen Verfassung ist die MEinungsäusserungsfreiheit vorgesehen, auch wenn das gewissen Kreisen nicht passt!
      Aber generell ist es schön, dass es Frauen (und Männer) gibt, die gegen die braune Suppe aufstehen und Klartext reden!
      Du kannst ja mal anfangen gegen ihre Aussage zu argumentieren... was tut denn die FPÖ fürs Volk?
    • Angelo C. 20.12.2017 23:41
      Highlight Highlight Wie hat schon Gorbatschow 1989 zu deinesgleichen gesagt : "Wer zu spät kommt, bestraft das Leben!"

      Und da sich die meisten Sozis auf Grund der an den Völkern vorbeipolitiserenden Zukunftsvorstellungen nicht nur europaweit auf dem Rückzug befinden (es sei denn man spiele die Karte Venezuela), werden Regierungen wie in Oesterreich, Polen, Ungarn, wohl auch Tschechien und die Slowakei nun fest etabliert sein und die Zukunft ihrer Nationen planen.

      Andere könnten folgen - und Deutschland hat auf längere Sicht keine handlungsfähige Regierung, solange man die Forderungen der CSU nicht erfüllt.
    • Fabio74 21.12.2017 16:18
      Highlight Highlight Gorbatschows Zitat zu missbrauchen um eine braune Regierung zu legitimieren ist nur noch ekelhaft. Eine Verhöhnung der Opfer der Nazidiktatur!!
      D hat eine handlungsfähige Regierung dir geschäftsführemd amtet bis die neue vereidigt ist. Diese Regierung hat auch im Bundestag die Mehrheit. Insofern ist deine Aussage eine Lüge.
  • äti 20.12.2017 12:52
    Highlight Highlight Wer wollte jetzt Mauern bauen? Und gegen was schon wieder? War die SVP wirklich so weitsichtig, als sie die Grenzen nach A verstärken wollte? Sachen gibts.
  • flying kid 20.12.2017 12:32
    Highlight Highlight Da ist wohl eine auf den Erfolg des anderen neidisch.
    • Sandro Lightwood 20.12.2017 16:16
      Highlight Highlight Wieso siehst du das so?
    • Fabio74 20.12.2017 21:56
      Highlight Highlight warum sollte sie auf den kleinen Göbbels neidisch sein?
      So tief kann kein Mensch mit Anstand sinken
  • Fabio74 20.12.2017 11:58
    Highlight Highlight Wie schön gibt es noch solche Cousinen in Österreich. Bravo!
  • Posersalami 20.12.2017 11:40
    Highlight Highlight Grandios


    Gut auf den Punkt gebracht. Dass der Hetzer nicht darauf reagiert war ja auch von Anfang an klar.

Eklat im ARD-Sommerinterview: AfD-Chef Gauland verweigert Zuschauerfragen

Eigentlich sollen die Zuschauer im Anschluss des ARD-Sommerinterviews die Möglichkeit bekommen, den jeweiligen Spitzenpolitikern Fragen zu stellen. Eigentlich.

Als am Sonntag aber der Fraktionschef der AfD im Bundestag, Alexander Gauland, zu Gast war, war dies nicht der Fall. Denn im Anschluss an das Sommerinterview mit dem AfD-Politiker fiel das Online-Format «Frag selbst» aus, wie das ARD-Hauptstadtstudio mitteilte.

Der Grund: Alexander Gauland hatte die Teilnahme an der obligatorischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel