International
Europa

FPÖ-Innenminister Kickl wird auf Facebook von seiner Cousine scharf kritisiert

epa06286171 Secretary General of the right-wing Austrian Freedom Party (FPOe) Herbert Kickl speaks during a press conference at the party headquarters in Vienna, Austria, 24 October 2017. Austrian For ...
Seine Cousine hat politisch das Heu nicht auf der gleichen Bühne: der neue Innenminister Herbert Kickl (FPÖ).Bild: EPA/EPA

«Gfrastsackln»: So kritisiert seine Cousine den neuen FPÖ-Innenminister auf Facebook

20.12.2017, 11:1020.12.2017, 12:47
Mehr «International»

Er ist die umstrittenste Personalie der neuen schwarz-blauen österreichischen Regierung aus konservativer ÖVP und rechtspopulistischer FPÖ: Neuer Innenminister wird Herbert Kickl, der bisherige Generalsekretär der FPÖ. Er hat den Ruf eines Hardliners, was Asyl- und Ausländerfragen angeht.

Als Generalsekretär übernahm er die Rolle des Scharfmachers und gilt als Kopf hinter FPÖ-Wahlslogans wie «Deutsch, statt nix verstehen», «Daham statt Islam» oder «Mehr Mut für unser Wiener Blut». Als Innenminister ist Kickl nicht nur für die Asylpolitik zuständig. Ihm ist zukünftig auch der Verfassungsschutz unterstellt, der unter anderem für die Überwachung der rechtsextremen Szene verantwortlich ist.

Das musst du über die neue Regierung in in Österreich wissen

Zum neuen Amt erhielt Herbert Kickl reihum Gratulationen – nicht nur von Parteikollegen. Auch aus dem Familienkreis gab es Glückwünsche. In einem Facebook-Post meldete sich seine Cousine, die 47-jährige Informatikerin und Autorin Daniela Kickl.

Der Beitrag beginnt, wie man es bei einem Glückwunsch erwartet: «Heute bist du endlich, als Erster in unserer Familie, zum Minister unserer schönen Alpenrepublik angelobt worden. Goa net schlecht! Gratulation jedenfalls, wir sind alle sehr stolz auf Dich.» 

Doch schnell wird Daniela Kickls Ton kritisch und geht in der Folge mit dem Weltbild ihres Cousins und seiner Partei hart ins Gericht: «Ich bin auch nicht pingelig, ich verstehe nur manche Sachen nicht. Gut, dass Ihr immer für alles Ungemach die Ausländer verantwortlich macht, das wissen eh alle. Völlig zu Recht freilich, sackeln uns diese Gfrastsackln (in etwa: Schlawiner, bösartiger Mensch, Anm. d. Red.) doch förmlich aus. Und die paar ausländischen Krankenschwestern und Busfahrer, Pflegerinnen und Ärzte, Putzfrauen und Automechaniker – auf die können ma eh eigentlich auch noch verzichten.»

In der Folge will sie von Herbert Kickl wissen, wie der von der FPÖ oft beschworene «kleine Mann» vom schwarz-blauen Regierungsprogramm profitieren werde – und kritisiert verschiedene Reformvorhaben des neuen Kabinetts, etwa beim Mietrecht oder beim Arbeitslosengeld.

Der Beitrag wurde bisher über 5000 Mal geteilt und erhielt mehr als 14'000 Likes. Wie Der Standard aus Wien schreibt, ist bisher nicht bekannt, ob Herbert Kickl auf die «Glückwünsche» seiner Cousine reagiert hat. (cbe)

Mit 31 Jahren zum jüngsten Regierungschef Europas

Video: srf

Proteste gegen Burkaverbot in Österreich

1 / 16
Proteste gegen Burkaverbot in Österreich
In Österreich ist es seit Sonntag Pflicht, sein Gesicht zu zeigen. Das am 1. Oktober in Kraft getretene Verhüllungsverbot betrifft verschleierte Frauen ebenso wie jene, die aus Angst vor Keimen und Smog eine Atemschutzmaske tragen. Bei Zuwiderhandlung droht eine Busse. Eine Steilvorlage für die KritikerInnen. Es gab Proteste!
quelle: ap/dpa / boris roessler
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Angelo C.
20.12.2017 20:08registriert Oktober 2014
Es ist davon auszugehen, dass weder die verbal etwas unbedarfte Cousine, noch blosse 14'000 likes in FB auch nur ansatzweise einen relevanten Einfluss auf die breit durch das Volk abgestützte und mehrheitlich mitgetragene Regierungskoalition und deren künftige Beschlüsse haben wird 🤔.

Kaum also auch nur einer Meldung wert...
436
Melden
Zum Kommentar
avatar
Posersalami
20.12.2017 11:40registriert September 2016
Grandios


Gut auf den Punkt gebracht. Dass der Hetzer nicht darauf reagiert war ja auch von Anfang an klar.
8985
Melden
Zum Kommentar
11
Diese Frau hat Assange alle Leaks zugespielt – und ist seit Jahren auf freiem Fuss
Gestern entschied der Londoner High Court, dass Wikileaks-Gründer Julian Assange gegen die drohende Auslieferung an die USA Berufung einlegen darf. Während er weiterkämpft, befindet sich Whistleblowerin Chelsea Manning bereits seit 2017 auf freiem Fuss. Dies, obwohl sie diejenige war, die der Plattform alle klassifizierten Daten zugespielt hatte.

Es war ein 39-minütiges Video – bekannt geworden als «collateral murder» –, das die USA in eine Krise stürzte. Es zeigt zwei amerikanische Helikopter, die auf eine Gruppe irakischer Männer schiesst. Was die amerikanischen Soldaten als Waffen identifizierten, waren unter anderem die Kameras von zwei Pressejournalisten. Die Gruppe ging zu Boden. Als wenige Minuten später ein Kleinbus erscheint und versucht, die Verletzten und Toten zu bergen, eröffnen die Amerikaner das Feuer erneut.

Zur Story