bedeckt
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Facebook

Türkei sperrt erneut Twitter, YouTube und Facebook

Türkei sperrt erneut Twitter, YouTube und Facebook

06.04.2015, 13:3206.04.2015, 16:24

In der Türkei ist am Montag landesweit der Zugang zu Twitter, YouTube und Facebook gesperrt worden. Die Sperre wurde von der Staatsanwaltschaft angeordnet, wie die Online-Ausgabe der Zeitung «Hürriyet» unter Berufung auf einen Sprecher des Verbandes der türkischen Internet-Provider meldete.

Bereits im vergangenen Jahr hatten die Behörden zeitweise den Zugang zu YouTube und Twitter blockiert. Das Verfassungsgericht hatte dies als Verletzung der Grundrechte gewertet.

Als Grund für die neuen landesweiten Sperren wurde die Verbreitung eines Fotos aus der vergangenen Woche genannt, auf dem der von Linksextremisten in einem Gerichtsgebäude als Geisel genommene Istanbuler Staatsanwalt Mehmet Selim Kiraz zu sehen war. Kiraz sowie die beiden Geiselnehmer starben, als die Polizei versuchte, ihn aus der Gewalt der Gewalttäter zu befreien. (sda/afp)

Ausschreitungen in der Türkei

1 / 13
Ausschreitungen in der Türkei
quelle: epa/epa / ulas yunus tosun
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
USA: McConnell kritisiert Trump – vermeidet aber klare Distanzierung
Der führende Republikaner Mitch McConnell hat nach der jüngsten Äusserung von Donald Trump zur US-Verfassung deutliche Kritik am Ex-Präsidenten vermieden.

«Ich will damit sagen, dass es ziemlich schwierig wäre, als Präsident vereidigt zu werden, wenn man nicht bereit ist, die Verfassung zu achten», sagte der republikanische Minderheitsführer im US-Senat am Dienstag (Ortszeit). Er war gefragt worden, ob er ausschliessen könne, Trump zu unterstützen, falls dieser zum Kandidaten der Republikaner für die Präsidentenwahl 2024 erkoren werden sollte.

Zur Story