International
Film

«Mary Poppins»-Star Glynis Johns mit 100 Jahren gestorben

«Mary Poppins»-Star Glynis Johns mit 100 Jahren gestorben

05.01.2024, 07:30
Mehr «International»

Die aus dem Filmklassiker «Mary Poppins» bekannte britische Schauspielerin Glynis Johns ist tot. Sie starb am Donnerstag im Alter von 100 Jahren in einem Heim für betreutes Wohnen in Los Angeles, wie ihr langjähriger Manager Mitch Clem dem Sender CNN und anderen Medien in den USA und Grossbritannien sagte.

CORRECTS DAY OF DEATH TO JAN. 4 - FILE - Actress Glynis Johns is shown, Sept. 11, 1982. Johns, a Tony Award-winning stage and screen star who played the mother opposite Julie Andrews in the classic mo ...
Schauspielerin Glynis Johns am 11. September, 1982. Sie gewann unter anderem einen Tony Award für ihre Schauspielkünste.Bild: keystone

«Heute ist ein düsterer Tag für Hollywood. Wir trauern nicht nur um unsere liebe Glynis, sondern auch um die letzten Funken des goldenen Zeitalters Hollywoods», schrieb er.

In dem oscarprämierten Disney-Musical «Mary Poppins» (1964) mit Julie Andrews glänzte Johns in der Rolle der energischen Mutter und Frauenrechtlerin Winifred Banks.

Sie engagiert die von Andrews verkörperte Nanny, die mit ihrem Regenschirm bei der reichen Londoner Familie landet und das Leben der Kinder Michael und Jane mit viel Fantasie auf den Kopf stellt. In dem Film singt Johns das Stück «Sister Suffragette».

Schon als Teenager auf der Bühne

Die 1923 im heutigen Südafrika geborene Johns stammte aus einer Schauspielerfamilie. Schon mit zwölf Jahren stand sie mit einem Ballett erstmals auf der Bühne. Ihre erste Filmrolle hatte sie 1938 in «South Riding». In ihrer mehr als 60 Jahre langen Laufbahn spielte sie in Dutzenden Kino- und Fernsehfilmen sowie Theaterstücken mit.

1960 wurde sie für ihre Rolle in dem Familiendrama «The Sundowners» an der Seite von Deborah Kerr und Robert Mitchum als beste Nebendarstellerin für einen Oscar nominiert. 1973 erhielt sie für die Rolle der Desiree Armfeldt in dem Broadway-Stück «A Little Night Music» einen Tony Award. Sie sang dort den Klassiker «Send In the Clowns».

An ihrem 100. Geburtstag zeigte sie sich in einem Interview des US-Senders ABC 7 noch recht schlagfertig. Das Alter habe für sie keinen Unterschied gemacht, sagte sie damals: «Ich sah in jedem Alter sehr gut aus.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Sie alle haben uns 2023 verlassen
1 / 57
Sie alle haben uns 2023 verlassen
Erinnern wir uns: An die unvergleichliche Tina Turner (im Bild mit Mick Jagger), an die Stilikone Jane Birkin, an die deutsche Lieblings-Ski-Legende Rosi Mittermaier, an den Mode-Futuristen Paco Rabanne, an Lisa Marie Presley, das einzige Kind von Elvis, an den grossen Harry Belafonte oder an Matthew Perry, den Chandler Bing aus «Friends».
quelle: ap / rusty kennedy
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So schmeckt Tannennadeln-Tee
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Heftige Ausschreitungen nach Terrorangriff auf Bischof in Sydney

Mit einem Messerangriff auf den Bischof der assyrischen Gemeinde in Sydney hat ein Jugendlicher schwere Krawalle in der australischen Küstenmetropole ausgelöst.

Zur Story