International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06194838 Mexican director Guillermo Del Toro holds the Golden Lion award he received for his movie 'The Shape of Water' during the awarding ceremony of the 74th annual Venice International Film Festival, in Venice, Italy, 09 September 2017. The festival runs from 30 August to 09 September.  EPA/CLAUDIO ONORATI

Der mexikanische Regisseur Guillermo del Toro präsentiert seinen frisch gewonnenen Goldenen Löwen.  Bild: EPA/ANSA

Goldener Löwe für «The Shape of Water» – und ein Preis für Schweizer Koproduktion



Der mexikanische Regisseur Guillermo del Toro hat für sein fantasievolles Werk «The Shape of Water» den Goldenen Löwen am Filmfestival in Venedig gewonnen. Auch für eine Schweizer Koproduktion gab es einen Hauptpreis.

Del Toro nahm bei der Preisverleihung am Samstagabend den begehrten Goldenen Löwen entgegen und widmete die Auszeichnung jungen lateinamerikanischen Filmemachern.

«Wenn Ihr rein bleibt und dem treu bleibt, an das Ihr wirklich glaubt – in meinem Fall an Monster – könnt Ihr alles tun, was Ihr wollt», sagte Del Toro bei der Preisverleihung auf dem Lido. Es ist der erste Goldene Löwe für einen mexikanischen Regisseur. Der Film ist eine US-Produktion.

Samuel Maoz is awarded the jury's special Silver Lion prize for 'Foxtrot' during the award ceremony at the 74th Venice Film Festival at the Venice Lido, Italy, Saturday, Sept. 9, 2017. (AP Photo/Domenico Stinellis)

Der Grosse Preis der Jury ging an das Drama «Foxtrot» des israelischen Regisseurs Samuel Maoz. Bild: AP/AP

Im Mittelpunkt des fantasievollen Films «The Shape of Water» steht die Liebe zwischen einer einfachen Putzfrau und einem im Wasser lebenden Fabelwesen. Der 52 Jahre alte del Toro («Pans Labyrinth») kreiert so eine spektakuläre Welt. Die Hauptrollen spielen die Britin Sally Hawkins und der US-Amerikaner Doug Jones. In weiteren Rollen sind Michael Shannon und Richard Jenkins zu sehen.

abspielen

Trailer: The Shape of Water. Video: Youtube

Preis für Schweizer Koproduktion

Der zweitwichtigste Preis des Festivals, der Grosse Preis der Jury, ging an die Schweizer Koproduktion «Foxtrot». Das Drama des israelischen Regisseurs Samuel Maoz erzählt vom Tod eines jungen Soldaten und wie seine Familie damit umgeht. Es ist eine Produktion mit Fördergeldern aus Israel, Deutschland, Frankreich und der Schweiz.

abspielen

Trailer: «Foxtrot». Video: Youtube

Als bester Schauspieler wurde Kamel El Basha für «The Insult» geehrt. In dem Drama von Ziad Doueiri spielt er einen palästinensischen Bauarbeiter, dessen Streit mit einem Anwohner einer Baustelle in Beirut so eskaliert, dass die libanesische Stadt fast vor einem Bürgerkrieg steht.

Die Britin Charlotte Rampling nahm die Auszeichnung als beste Schauspielerin entgegen. Die 71 Jahre alte Rampling spielt in dem Drama «Hannah» des italienischen Regisseurs Andrea Pallaoro eine einsame Frau, die ihr Leben nach der Verhaftung ihres Mannes neu ordnen muss.

Actress Charlotte Rampling holds the Volpi Cup for best actress for her role in 'Hannah' during the award ceremony at the 74th annual Venice International Film Festival, in Venice, Italy, Saturday, Sept. 9, 2017.  (Ettore Ferrari/ANSA via AP)

Als beste Schauspielerin ausgezeichnet: Charlotte Rampling. Bild: AP/ANSA

Zwei Auszeichnungen für Legrand

Gleich zwei Auszeichnungen gingen an den Franzosen Xavier Legrand. Der junge Regisseur wurde für sein bedrückendes Scheidungsdrama «Jusqu’à la garde» mit dem Silbernen Löwen als Preis für die beste Regie geehrt. Zuvor hatte er bereits den Luigi-De-Laurentiis-Preis für einen Debütfilm bekommen.

Der Ire Martin McDonagh gewann die Trophäe für das beste Drehbuch – bei der Tragikomödie «Three Billboards Outside Ebbing, Missouri» hatte er auch Regie geführt. Der Spezialpreis der Jury wurde an «Sweet Country» des Australiers Warwick Thornton vergeben, der von Gewalt weisser Siedler an Aborigines erzählt.

Der junge US-Amerikaner Charlie Plummer wurde mit dem Marcello-Mastroianni-Preis für den besten Jungdarsteller geehrt. Der 18-Jährige spielt in dem Drama «Lean on Pete» des Briten Andrew Haigh einen verzweifelten Heranwachsenden. (sda/dpa/afp)

Hier gibt's mehr zu Film, Serien, Netflix und Co.

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rammstein holt eigenen Nazi-Skandal nach 21 Jahren wieder hervor und niemand weiss wieso

Depeche Mode trifft auf Rammstein und Leni Riefenstahl. So könnte man den Stil des 21 Jahre alten Rammstein-Musikvideos «Stripped» beschreiben.

Im Clip zu sehen sind Videosequenzen aus Leni Riefenstahls Film «Fest der Völker», ein Propagandafilm aus dem Jahr 1938, der propagandistisch die während des Nationalsozialismus in Berlin ausgetragenen Olympischen Spiele dokumentiert. Nur eine Woche lang war das Rammsteins Musikvideo 1998 auf «MTV» zu sehen, bevor es der Sender wegen Bedenken …

Artikel lesen
Link zum Artikel