International
Food

Thailand: Gericht Koi Pla tötet pro Jahr 20'000 Menschen wegen Parasit

Koi Pla
Vor allem im Nordosten Thailands beliebt: Koi Pla.Bild: Wikicommons

Dieses Thai-Gericht tötet pro Jahr 20'000 Menschen

Billig, schmackhaft, tödlich: Diese Spezialität aus dem Nordosten Thailands sorgt für bis zu 20'000 Todesfälle im Jahr. Das ist der Grund.
19.09.2023, 11:4019.09.2023, 14:48
Dorothea Meadows / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Eine Spezialität aus der thailändischen Provinz Khon Kaen gilt als eine der tödlichsten Speisen der Welt. Das Fischgericht namens Koi Pla ist jährlich für etwa 20'000 Todesfälle verantwortlich, warnen Wissenschaftler der Universität Khon Kaen. Aber wie kann ein Lebensmittel so tödlich sein?

Koi Pla ist billig, schnell zubereitet und schmackhaft. Für das Gericht wird frischer, roher Fisch in kleine Stücke geschnitten und mit Frühlingszwiebeln, Zitronensaft und Gewürzen vermengt. Es ähnelt dem peruanischen Ceviche. Was das Koi Pla so gefährlich macht, ist ein Parasit, der über den Fisch in den Menschen gelangt und Leberkrebs mit akutem Leberversagen verursachen kann.

Der Prozess ist dabei schleichend und grausam. Der Schmarotzer Opisthorchis viverrini, er wird auch südostasiatischer Leberegel genannt, lebt als Wurm im Fisch. Wird er von Menschen gegessen, wandert er vom Magen über den Darm in den Gallengang, wo er sich in der Schleimhaut einnistet, zum erwachsenen Tier heranwächst und Eier ablegt. Diese werden wiederum über den Kot von Menschen ausgeschieden, was zu einer Reaktion des Immunsystems führen kann, erklärte Tropenmediziner Christoph Specht jetzt RTL.

opisthorchis viverrini of egg medical background concept.
Eier des Parasiten Opisthorchis viverrini unter dem Mikroskop.Bild: http://www.imago-images.de/

«In Kombination und über Jahre hinweg führt das dann zu Krebs», so Specht. Nach dem Verzehr des befallenen Fisches können bis zu 40 Jahre vergehen, bis der Krebs ausbricht. Die ersten Symptome des sogenannten Gallengangskarzinoms seien dabei sehr schwer zu erkennen. Wer denkt bei Blähungen oder Bauchschmerzen schon gleich an einen Parasitenbefall. Die Diagnose komme daher häufig zu spät für die Patienten.

Was ist die Lösung? Keinen rohen Fisch essen, sagen thailändische Forscher. Doch viele Einheimische halten an dem Fischgericht fest. Specht rät Touristen in der Region: «Wer verreist, sollte grundsätzlich auf gar keinen Fall rohen Fisch essen.» Denn nur bei gekochtem oder gebratenem Fisch könne man davon ausgehen, dass etwaige Parasiten abgetötet sind.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Weil Glück nie schadet, 25 besonders weise Glückskeks-Zitate
1 / 27
Weil Glück nie schadet, 25 besonders weise Glückskeks-Zitate
«Du bist dabei, um $8.95 ärmer zu werden. ($6.95, wenn du das Buffet hattest.)» bild: imgur

Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Das Schärfste, was ich je gegessen habe» – wir leiden bei der Hot-Chip-Challenge
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amateurschreiber
19.09.2023 11:51registriert August 2018
Im Kreml:
Bild
17515
Melden
Zum Kommentar
avatar
Barracuda
19.09.2023 12:58registriert April 2016
Das ist der Koriander und nicht der Fisch, der die Leute unter die Erde bringt 😄
11939
Melden
Zum Kommentar
avatar
Campino
19.09.2023 12:07registriert Februar 2015
Ich denke da muss man schon schauen was man isst.
Allgemein, rohe Fisch/ Fleischprodukte können gefährlich werden.
Wer einmal eine Lebensmittelvergiftung hatte (durch Fisch), der ist vorsichtig.
783
Melden
Zum Kommentar
65
Leichtes Aufatmen: Die Ölpreise sinken trotz der Lage im Nahen Osten leicht

Die Ölpreise sind am Montag trotz des Angriffs des Irans auf Israel etwas gesunken. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni weniger als 90 Dollar. Das waren gut 37 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Mai fiel um 44 Cent auf 85,22 Dollar.

Zur Story