International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 10'000 Menschen in Frankreich demonstrieren erneut gegen Rentenreformpläne



epa08092889 Protesters and 'Gilets Jaunes' (Yellow Vests) throw scooters into a burning fire barricade during a demonstration against pension reforms lead by French Unions in Paris, France, 28 December 2019. Unions representing railway and transport workers and many others in the public sector have called for a 24th days consecutive general strike and demonstration to protest against French government's reform of the pension system.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Ein Demonstrant wirft ein E-Trotti in ein Feuer, Paris, 28. Dezember. Bild: EPA

In Frankreich haben am Samstag erneut mehr als 10'000 Menschen gegen die geplante Rentenreform protestiert. In Paris gingen nach Polizeiangaben am 24. Tag des Streiks 4500 Menschen auf die Strasse, darunter 800 Angehörige der «Gelbwesten»-Protestbewegung.

An der Spitze des Protestzugs gab es vereinzelte leichte Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und mitunter vermummten Demonstranten. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben sechs Menschen in Gewahrsam. Demonstrationen fanden auch in Rennes und Toulouse sowie kleineren Orten im Norden Frankreichs statt.

Der Streik sorgte weiter für massive Verkehrsbeeinträchtigungen. Am Samstag fuhren in Frankreich sechs von zehn TGV-Schnellzügen, sechs Metrolinien in Paris waren gesperrt. Am Sonntag sollten sogar 13 der 16 Pariser Metrolinien nicht befahren werden.

Für Montag hingegen kündigte die Pariser Nahverkehrsgesellschaft RATP eine «deutliche Verbesserung» der Lage an. Auf elf Metrolinien sollen die Verbindungen dann zumindest teilweise sichergestellt sein, ausserdem solle zwischen 6.30 Uhr und 20.00 Uhr jeder zweite Zug der Nahverkehrslinien A und B fahren.

Präsident Emmanuel Macron will mit seiner Rentenreform das komplizierte Rentensystem mit 42 verschiedenen Regelungen vereinheitlichen und das Milliarden-Defizit der Rentenkassen abbauen. Besonders umstritten ist die faktische Anhebung des Renteneintrittsalters von derzeit 62 auf künftig 64 Jahre.

Die Regierung hält bisher an ihrem Ziel fest, die Rentenreformpläne am 22. Januar im Kabinett zu verabschieden. Die Gewerkschaften hoffen aber, dass Präsident Macron in seiner traditionellen Fernsehansprache zum Jahreswechsel Abstriche von der Reform ankündigt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sarkozy weist vor Gericht Vorwürfe zurück

Der französische Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy hat vor Gericht die Vorwürfe der Justiz gegen ihn pauschal zurückgewiesen. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Montag aus dem Pariser Gerichtssaal.

Der 65-Jährige muss sich mit seinem langjährigen Anwalt Thierry Herzog wegen vermuteter Bestechung und unerlaubter Einflussnahme verantworten. «Ich gestehe keine dieser Schandtaten ein, mit denen man mich seit sechs Jahren verfolgt», sagte Sarkozy der Agentur zufolge. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel