DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Libanesischer Premier Hariri offenbar in Paris eingetroffen



Der zurückgetretene libanesische Regierungschef Saad Hariri ist in Paris eingetroffen. Eine Quelle am Flughafen Le Bourget bei Paris bestätigte, dass Hariri gegen 07.00 Uhr gelandet sei.

Nach Angaben aus seinem Umfeld und einem Bericht des der Hariri-Familie gehörenden Fernsehsenders Future TV erreichte Hariri am Samstagmorgen aus Saudi-Arabien kommend die französische Hauptstadt. Einzelheiten wurden zunächst nicht genannt.

Das libanesische Fernsehen zeigte einen Fahrzeugkonvoi, der den Pariser Flughafen Le Bourget verliess, wo die Maschine des Regierungschefs gelandet war. Hariri wollte am Mittag mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron zusammentreffen. Wie lange er in Frankreich bleiben wird, war zunächst unklar.

epa06335491 A poster depicting Prime Minister Saad Hariri, who has resigned as Lebanese Prime Minister, with Arabic words that read 'We are all with you' hangs on a street in Beirut, Lebanon, 17 November 2017. Hariri, who announced on 04 November his resignation and remained since then in the Saudi capital, will arrive in France on 18 November to meet French President Emmanuel Macron at the Elysee Palace after he accepted an invitation to visit France.  EPA/WAEL HAMZEH

Hariri-Plakat in Beirut: Eine Rückkehr scheint derzeit eher unwahrscheinlich. Bild: EPA/EPA

Hariri hatte vor zwei Wochen völlig überraschend von Saudi-Arabien aus seinen Rücktritt erklärt. Seitdem hatte er die Golfregion nicht verlassen. Es gab Spekulationen, Saudi-Arabien habe seinen Rückzug erzwungen und ihn festgehalten, um im Libanon Spannungen mit der einflussreichen Schiitenmiliz Hisbollah zu erzeugen.

Die aufsehenerregende Rücktrittserklärung Hariris hatte den Libanon in eine politische Krise gestürzt. Seine Rückkehr nach Beirut wird als Voraussetzung für eine Lösung gesehen. Macron hatte betont, dass er Hariri als Regierungschef des Libanon empfangen werde, weil sein Rücktritt dort bislang nicht anerkannt ist. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Papst ermutigt Christen im Irak: «Hört nie auf zu träumen»

Im Nordirak hat Papst Franziskus die christliche Gemeinde der Stadt Karakosch ermutigt, ihren Glauben nicht zu verlieren. «Hört nie auf zu träumen», sagte der 84-Jährige in der Kirche der Unbefleckten Empfängnis am Sonntag. Sicher gebe es Momente, in denen der Glaube ins Wanken geraten könne; diese Erfahrung hätten die Menschen in den dunkelsten Tagen des Krieges gemacht. Auch auf die aktuelle Lage mit der Corona-Pandemie und der Unsicherheit treffe das zu, erläuterte der Argentinier.

Besonders …

Artikel lesen
Link zum Artikel