DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Empörung in Frankreich: Le Pen zeigt auf Twitter «abscheuliche» Fotos von enthauptetem IS-Opfer 

16.12.2015, 15:5616.12.2015, 16:17

Mit der Veröffentlichung brutaler Fotos von Opfern der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat die rechtsextreme französische Politikerin Marine Le Pen für Empörung gesorgt. Der sozialistische Premierminister Manuel Valls bezeichnete die Chefin des Front National (FN) wegen der «abscheulichen Fotos» am Mittwoch als «Brandstifterin».

Die Veröffentlichung der Fotos, die unter anderem ein enthauptetes IS-Opfer zeigen, im Kurznachrichtendienst Twitter sei «ein politischer und moralischer Fehler, eine Respektlosigkeit gegenüber den Opfern».

Abgetrennter, blutverschmierter Kopf

Le Pen hatte am Mittwoch auf ihrer Twitter-Seite drei Fotos von Männern in orangefarbener Gefangenenkleidung veröffentlicht, die offenbar Opfer der IS-Dschihadisten wurden.

Eines zeigt einen enthaupteten Leichnam mitsamt des abgetrennten, blutverschmierten Kopfes, ein zweites einen in Brand gesetzten Gefangenen in einem Käfig, ein drittes einen Mann, der von einem Panzer überfahren wird. Die Fotos versah die FN-Chefin mit dem Satz: «DAS ist der IS.»

Vergleich zwischen IS und FN provozierte

Die Vorsitzende des Front National reagierte damit auf Äusserungen des bekannten Journalisten Jean-Jacques Bourdin. Dieser hatte in einem Interview mit einem Islamismus-Experten in einer Frage Parallelen zwischen dem IS und dem FN hergestellt - beiden sei eine «selbstbezogene Abschottung» ähnlich. Le Pen bezeichnete diesen Vergleich auf Twitter als «inakzeptable Entgleisung» und veröffentlichte dazu die Fotos der IS-Opfer.

Bourdin verurteilte die «hysterischen Reaktionen» von Seiten des FN. Der Journalist betonte, er habe niemals behauptet, dass die rechtsextreme Partei wie der IS sei. «Es ist unangenehm, dass jemand hysterisch wird, wenn wir Fragen stellen. Wir werden weiter Fragen stellen - ob das den FN-Verantwortlichen gefällt oder nicht.» (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich im Clinch mit den USA: Der U-Boot-Streit mutiert zur Nato-Krise

Der Rückruf des französischen Botschafters aus den USA wird zur Belastungsprobe für den amerikanischen-europäischen Zusammenhalt. Paris kritisiert implizit eine Solotour Washingtons im Pazifik wie in Afghanistan.

Der Streit um das U-Boot-Geschäft im Pazifik sorgt bis in den Atlantik für hohe Wellen. Auf der amerikanischen Seite registriert die «New York Times» erstaunt, dass Frankreich erstmals seit 1778 den Botschafter aus Washington zurückgerufen habe.

In Paris unterstellt Aussenminister Jean-Yves Le Drian den USA, Grossbritannien und Australien nichts weniger «Doppelzüngigkeit» und «Verrat», nachdem sie einen milliardenschweren U-Boot-Deal mit Frankreich gekippt haben.

Le Drian erhebt diese Vorwürfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel