DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bandenkriminalität in der Banlieue von Marseille: 14-Jährige schwer verletzt – zwei Männer tot

25.06.2016, 07:3325.06.2016, 08:08

Bei einer Schiesserei im südfranzösischen Marseille sind in der Nacht zum Samstag zwei Männer getötet und ein 14-jähriges Mädchen schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei wurden die beiden Männer in ihren Autos auf einem Parkplatz mit Kalaschnikows erschossen.

Die Jugendliche hielt sich demnach in der Nähe auf und geriet ebenfalls in die Schiesserei. Die Schiesserei ereignete sich in einer von Armut geprägten Hochhaussiedlung im Norden der Stadt.

16 Tote seit Jahresbeginn

Es wurde vermutet, dass es sich erneut um einen Fall von Bandenkriminalität handelte, die in Marseille stark ausgeprägt ist. Seit Jahresbeginn wurden im Grossraum der südfranzösischen Stadt bei Abrechnungstaten bereits 16 Menschen getötet. (egg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich im Clinch mit den USA: Der U-Boot-Streit mutiert zur Nato-Krise

Der Rückruf des französischen Botschafters aus den USA wird zur Belastungsprobe für den amerikanischen-europäischen Zusammenhalt. Paris kritisiert implizit eine Solotour Washingtons im Pazifik wie in Afghanistan.

Der Streit um das U-Boot-Geschäft im Pazifik sorgt bis in den Atlantik für hohe Wellen. Auf der amerikanischen Seite registriert die «New York Times» erstaunt, dass Frankreich erstmals seit 1778 den Botschafter aus Washington zurückgerufen habe.

In Paris unterstellt Aussenminister Jean-Yves Le Drian den USA, Grossbritannien und Australien nichts weniger «Doppelzüngigkeit» und «Verrat», nachdem sie einen milliardenschweren U-Boot-Deal mit Frankreich gekippt haben.

Le Drian erhebt diese Vorwürfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel