DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir kämpfen weiter für die Rechte von Fischern» – Frankreich kontert im Fischereistreit

19.11.2021, 14:20

Im Fischereistreit mit Grossbritannien muss sich Frankreichs Meeresministerin Annick Girardin gegen Vorwürfe des Einknickens verwehren.

Girardin hatte am Donnerstag bei einem Treffen der Fischereibranche angekündigt, sie habe eine Kostenschätzung für Entschädigungen von Fischern in Auftrag gegeben, die künftig nicht weiter in britischen Gewässern fischen dürfen. Dafür könnten 40 bis 60 Millionen Euro fliessen, zitierte die Zeitung «Les Échos» Girardin.

Der britische Fischer Nicolas Bishop reinigt ein Netz im Hafen von Boulogne-sur-Mer in Nordfrankreich. Die Fischer sind Gegenstand eines Post-Brexit-Streits zwischen Frankreich und England.
Der britische Fischer Nicolas Bishop reinigt ein Netz im Hafen von Boulogne-sur-Mer in Nordfrankreich. Die Fischer sind Gegenstand eines Post-Brexit-Streits zwischen Frankreich und England.Bild: keystone

Mögliche Entschädigungen für leerausgegangene Fische bedeuteten nicht, zu kapitulieren, sagte sie am Freitag im Sender Franceinter: «Das heisst nicht, dass wir aufhören, für die Rechte der Fischer zu kämpfen.» Es gebe weiterhin tägliche Verhandlungen mit Grossbritannien.

Von Fischern und der Opposition wurde danach Kritik laut. Es sei unwürdig, für das Verhalten der Engländer zu zahlen, statt es den Fischern zu ermöglichen, zu arbeiten, twitterte die Rechtsaussen-Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen. Pierre Vogel, Fischer aus Saint-Malo, sagte der Zeitung «Ouest France»: «Man hat den Eindruck, dass sie (die Regierung) sich auf auf ein Ende der Verhandlungen vorbereiten.»

Der britische Fischer Jack Bailey wirft eine Spinnenkrabben zurück ins Wasser, 3. November 2021. Die Fischer sind Gegenstand eines Post-Brexit-Streits zwischen Frankreich und England.
Der britische Fischer Jack Bailey wirft eine Spinnenkrabben zurück ins Wasser, 3. November 2021. Die Fischer sind Gegenstand eines Post-Brexit-Streits zwischen Frankreich und England. Bild: keystone

In der Auseinandersetzung zwischen Paris und London geht es um Fischereilizenzen für französische Fischer in britischen Gewässern. Frankreich wirft Grossbritannien vor, sich nicht an Brexit-Abmachungen zu halten und französischen Fischern entgegen der Vereinbarung Lizenzen zu verweigern. London weist die Anschuldigungen zurück. (yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Russland soll Wale als Waffe benutzen

1 / 8
Russland soll Wale als Waffe benutzen
quelle: ap/norwegian direcorate of fisheries sea surveillance unit / joergen ree wiig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unheimliche Monster-Kreatur an indonesische Küste geschwemmt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pandemie? Welche Pandemie? Die Rüstungsindustrie verkauft und verkauft und verkauft

Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie haben kein Loch in die Kassen der führenden Rüstungskonzerne der Welt gerissen. Im Gegenteil: Die 100 grössten Waffenverkäufer der Erde haben im Jahr 2020 Rüstungsgüter und Militärdienstleistungen im Wert von 531 Milliarden US-Dollar verkauft, was einem währungsbereinigten Anstieg um 1.3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entsprach. Das teilte das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri in einem am Montag veröffentlichten Bericht mit. Zwar handelte es sich demnach um den geringsten Anstieg seit drei Jahren, allerdings um den sechsten jährlichen Zuwachs in Folge.

Zur Story