DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eskalation im Zank um britische Fischerei-Lizenzen abgewendet: Paris setzt Ultimatum aus

02.11.2021, 06:4702.11.2021, 06:48

Im Streit zwischen Paris und London um Fischerei-Lizenzen nach dem Brexit haben sich beide Seiten auf weitere Gespräche geeinigt. Eine Eskalation ist damit vorerst abgewendet.

Ein französisches Fischkutter, der aus den britischen Gewässern in den Hafen in Granville, Normandie, einfährt.
Ein französisches Fischkutter, der aus den britischen Gewässern in den Hafen in Granville, Normandie, einfährt.Bild: keystone

Wie Frankreichs Europaminister Clément Beaune am Montagabend per Twitter mitteilte, sollten von Frankreich angedrohte Strafmassnahmen vorerst nicht wie geplant am Dienstag in Kraft treten. Stattdessen wolle man den Dialog mit London fortsetzen. Man habe erste Signale von der britischen Regierung erhalten, dass die Verhandlungen beschleunigt werden könnten, so Beaune. Am Donnerstag werde Brexit-Minister David Frost in Paris zu einem vertieften Austausch erwartet. Ähnlich wie Beaune hatte sich zuvor auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron geäussert.

Frankreichs Europaminister Clément Beaune kündigte an, dass Frankreich die Strafmassnahmen noch nicht in Kraft treten.
Frankreichs Europaminister Clément Beaune kündigte an, dass Frankreich die Strafmassnahmen noch nicht in Kraft treten.Bild: keystone

Frost zeigte sich zufrieden mit der Ankündigung aus Paris, die angedrohten Strafmassnahmen vorerst auf Eis zu legen. «Grossbritannien hat seine Position zu diesen Massnahmen in den vergangenen Tagen deutlich gemacht», hiess es in einer Mitteilung der Regierung in London. Man sei bereit, intensive Diskussionen zu führen, einschliesslich über die Vergabe von Lizenzen, falls neue Nachweise vorgelegt werden könnten. Frost freue sich auf den Austausch mit Beaune in Paris.

Konkret geht es bei dem Streit um verweigerte Lizenzen für französische Fischer in den Gewässern vor den Kanalinseln Jersey und Guernsey. Die Inseln sind zwar der britischen Krone unterstellt, aber sie liegen sehr viel näher an Frankreich als an Grossbritannien.

Paris wirft London vor, sich nicht an Brexit-Abmachungen zu halten und zahlreichen französischen Fischern entgegen der Vereinbarung die Lizenz zu verweigern. London weist die Anschuldigungen zurück. Es gehe um einige Dutzend Boote, die aufgrund fehlender Dokumente keine Lizenz erhalten haben.

Brexit-Minister David Frost.
Brexit-Minister David Frost.Bild: keystone

Sollte London nicht einlenken, hatte Paris damit gedroht, von diesem Dienstag an einige Häfen für britische Fischer zu sperren und britische Boote und Lastwagen schärfer zu kontrollieren. London kritisierte die angedrohten Sanktionen als «unverhältnismässig und unangemessen». Für den Ernstfall hat die britische Regierung Gegenmassnahmen angekündigt. Aussenministerin Lizz Truss brachte beispielsweise den im Brexit-Abkommen vereinbarten Streitschlichtungsmechanismus ins Spiel, um «ausgleichende Massnahmen» zu erreichen. Frost sprach gar von «Vergeltung».

Der Streit drohte bereits die UN-Klimakonferenz im schottischen Glasgow zu überschatten. Zudem schwelt zwischen Grossbritannien und der EU ein Streit über die Brexit-Sonderreglungen für die britische Provinz Nordirland. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rekord: Forscher filmen Fisch in acht Kilometern Tiefe

1 / 6
Rekord: Forscher filmen Fisch in acht Kilometern Tiefe
quelle: wikipedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico beim Fischen – da zappelt einiges an der Rute

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pandemie? Welche Pandemie? Die Rüstungsindustrie verkauft und verkauft und verkauft

Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie haben kein Loch in die Kassen der führenden Rüstungskonzerne der Welt gerissen. Im Gegenteil: Die 100 grössten Waffenverkäufer der Erde haben im Jahr 2020 Rüstungsgüter und Militärdienstleistungen im Wert von 531 Milliarden US-Dollar verkauft, was einem währungsbereinigten Anstieg um 1.3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entsprach. Das teilte das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri in einem am Montag veröffentlichten Bericht mit. Zwar handelte es sich demnach um den geringsten Anstieg seit drei Jahren, allerdings um den sechsten jährlichen Zuwachs in Folge.

Zur Story