DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Polizei in Paris hat über Ostern viel zu tun.
Die Polizei in Paris hat über Ostern viel zu tun. Bild: keystone

Wegen geklautem Töff: Zwei Menschen sterben bei Streit in Pariser Banlieue

02.04.2021, 11:3702.04.2021, 13:15

Bei einem Streit um ein gestohlenes Motorrad sind nahe Paris zwei Menschen getötet worden. Zwei Gruppen waren am Donnerstagabend in der Gemeinde Pontoise im Nordwesten der Hauptstadt aneinandergeraten, wie französische Medien am Freitag unter Berufung auf Polizeikreise berichteten.

Ersten Erkenntnissen zufolge kamen drei Männer aus einem Nachbarort in die Hochhaussiedlung Marcouville, um sich das mutmasslich gestohlene Motorrad zurückzuholen. Dabei kam schliesslich ein etwa 20-Jähriger aus der Siedlung ums Leben. Kurze Zeit später sollen sich mehrere Dutzend wütende Jugendliche versammelt haben, um das Trio anzugreifen. Ein weiterer etwa 30-jähriger Mann aus Marcouville wurde dabei getötet. Die Polizei nahm mehrere Verdächtige fest, darunter auch das Trio aus der Gemeinde Montigny-lès-Cormeilles.

«Wir sind alle völlig fassungslos.»
Bürgermeisterin Pontoise

«Wir sind alle völlig fassungslos», sagte Stéphanie Von Euw, Bürgermeisterin von Pontoise, im französischen Fernsehen. Der Vorfall sei beispiellos. Das Leben in Marcouville sei zwar wie in allen Hochhaussiedlungen wegen der Covid-19-Pandemie aktuell besonders schwierig. Die Siedlung habe aber ein anderes Gesicht – die tödliche Auseinandersetzung spiegele nicht das Leben dort wieder.

Das Hochhausviertel ist – wie so viele rund um die Hauptstadt – in den 1970er Jahren im Zuge der Wohnungsnot entstanden. Bei Paris hatten zuletzt tödliche Auseinandersetzungen zwischen Banden für Schlagzeilen gesorgt. Dabei kamen mehrfach Jugendliche ums Leben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

27 Kopien des Eiffelturms auf der Welt

1 / 30
27 Kopien des Eiffelturms auf der Welt
quelle: ap / thibault camus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tauben: Lebendige Drohnen im Dienste der Grande Nation

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Besuch an der Kriegsfront: Oksana ist der einzige Mensch, der noch im Dorf lebt
Oksana leitet Informationen an den Geheimdienst weiter, Vitali inspiziert Positionen und Sergej steuert die Aufklärungsdrohne. Die Ukrainerinnen und Ukrainer kämpfen an der Südfront bei Cherson um ihr Land, wie die aktuelle Reportage von Kriegsreporter Kurt Pelda zeigt.

Oksana ist eine Heldin. Sie wehrt sich zwar dagegen, so genannt zu werden, aber alle, die sie kennen, halten sie für einen Menschen, der bereit ist, sich aufzuopfern. Oksana ist 47 Jahre alt, sie trägt einen schwarzen Trainingsanzug, und das Gesicht wird eingerahmt von glatten, schwarzen Haaren, schulterlang.

Zur Story