International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei knackt riesiges Chat-Netzwerk von Kriminellen – Hunderte Festnahmen



epa08522423 Dutch Chief Public Prosecutor John Lucas (L) and Police Chief of the National Unit Jannine van den Berg (2-L) during a press conference on the dismantling of an encrypted criminal communication network at the Eurojust office in The Hague, The Netherlands, 02 July 2020. Dutch and French authorities worked together to dismantle the network.  EPA/SEM VAN DER WAL

Eurojust stellt den Ermittlungserfolg vor. Bild: keystone

Ermittlern aus mehreren Ländern ist durch das Entschlüsseln von Verbrecher-Chats ein grosser Schlag gegen die organisierte Kriminalität in Europa gelungen. Es gab Hunderte Festnahmen. 19 Drogenlabore wurden ausgehoben, Tausende Kilo Kokain, Crystal Meth und andere Drogen beschlagnahmt.

Der Polizei in den Niederlanden und Frankreich gelang es, mehr als 20 Millionen geheimer Nachrichten abzuschöpfen, wie die europäische Justizbehörde Eurojust am Donnerstag in Den Haag mitteilte. Das Eindringen in die technische Infrastruktur des Anbieters von verschlüsselten Kurznachrichten EncroChat habe «Schockwellen durch organisierte Verbrecherbanden quer durch Europa» geschickt.

Zahlreiche Verbrechen konnten unterbunden werden, so Eurojust – darunter Mordversuche und Drogentransporte. In den Niederlanden wurde demnach Bargeld in Höhe von fast 20 Millionen Euro beschlagnahmt.

Britische Behörden bezeichneten die Operation als «massiven Durchbruch im Kampf gegen schwere und organisierte Kriminalität» und die grösste Ermittlungsoperation ihrer Geschichte. Der inzwischen geschlossene Kurznachrichtendienst EncroChat habe 60 000 Nutzer weltweit gehabt, davon allein 10 000 in Grossbritannien. Er sei ausschliesslich zu illegalem Handel, Geldwäsche und für Mordkomplotte gegen rivalisierende Kriminelle genutzt worden.

Allein in Grossbritannien habe es 746 Festnahmen gegeben, hiess es in einer Mitteilung der National Crime Agency und dem Verband der britischen Polizeibehörden am Donnerstag. Zudem seien 54 Millionen Pfund (umgerechnet knapp 60 Millionen Euro), 77 Schusswaffen und mehr als zwei Tonnen Drogen sichergestellt worden.

In Frankreich waren mehr als 60 Sonderermittler unter dem Codenamen «Emma 95» beteiligt. In den Niederlanden seien in die dort «Lemont» genannte Operation mehrere Hundert Ermittler einbezogen gewesen. Das Hacken der Chatnachrichten zwischen Tausenden von mutmasslichen Kriminellen sei auf der Grundlage behördlicher Genehmigungen erfolgt. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Jacht mit einer Tonne Drogen läuft vor Australien auf Grund

Drogensüchtige fixen jetzt auf dem Zürcher Strichplatz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dirk Leinher 03.07.2020 07:30
    Highlight Highlight Es kommt noch viel mehr. Lassen wir uns einfach nicht mehr von diesen wirklich wichtigen und von der Tragweite weit bedeutenderen Ereignissen ablenken.
    Wirklich bedeutende Themen (fliessen ineinander hinein): Pädophilie, Sexmissbrauch, Organisiertes Verbrechen, Drogenhandel, CIA Opiumhandel, Epstein-Netzwerk.
    Derzeitiges Hauptthema der Ablenkungsfront der Verteidiger obiger Verbrechen:
    Gesundheitsthemen rund um Corona, soziale Distanz, Maskentragepflicht.
    • You will not be able to use your remote control. 03.07.2020 15:08
      Highlight Highlight > Derzeitiges Hauptthema der Ablenkungsfront der Verteidiger obiger Verbrechen

      Wir haben Corona und sollten angemessen reagieren.

      Wir haben vor wenigen Jahren das Gesetz bestätigt, welches 'Organisiertes Verbrechen, Drogenhandel, CIA Opiumhandel' fördert.

      Das hat nichts miteinander zu tun, die ganzen Verstörungstheorien verwirren dich nur.
    • Dirk Leinher 03.07.2020 17:36
      Highlight Highlight @remote controlled
      Verwirrt sind die, welche sich keine eigenen Gedanken machen. Ich habe bereits bevor irgendjemand auch nur das Wort Wasserstoffperoxid oder Decon7 kannte, dies als Desinfektionsmittel verwendet.
      Probier mal die rote Pille.
    • You will not be able to use your remote control. 04.07.2020 15:09
      Highlight Highlight Das ist heftig.

      Ich denke, weder Corona noch böse US-Amerikaner können darüber hinwegtäuschen, dass in der Schweiz die verfehlte Politik der Prohibition, entgegen allen wissenschaftlichen Erkentnissen, von einer grossen Mehrheit getragen wird.
  • rüpelpilzchen 03.07.2020 02:00
    Highlight Highlight Da schafft man erst einen Schwarzmarkt, und dann kämpft man dagegen an.
    Eine sehr nachhaltige Beschäftigungstherapie. Die vor allem Leid schafft, und das alles unter dem Deckmantel der Vernunft, des Anstandes und der Nächstenliebe. Millionen fliessen in falsche Hände, unversteuert, Millionen Menschen sind gefährdet durch inexistente behördliche Kontrollen der Produkte und festlegen von Mindestqualitätsstandards.
    Alle Drogen müssen unter erfüllbaren Auflagen legal sein.

    Nur die Mafia blitzt mich.
  • Musikuss 02.07.2020 20:53
    • Dirk Leinher 03.07.2020 07:23
      Highlight Highlight Ja, nur verstehen die meisten die Tragweite dieser Geschichte noch nicht.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 03.07.2020 08:48
      Highlight Highlight Und das soll nun was genau sagen?

      Schreib Klartext oder lass es gefälligst gleich bleiben. Kryptisches Gebrabbel hilft niemandem.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 04.07.2020 11:21
      Highlight Highlight Die übliche vollkommen dämliche Ausrede von euch Verschwörungsmythikern, wenn man Antworten und Fakten von euch fordert.
      Reines ausweichen und herumdruksen.
      Einfach nur schwach und erbärmlich.
  • piranha 02.07.2020 20:24
    Highlight Highlight Bei uns deckt die Polizei lieber die hochkriminellen Blitzerwarngruppen auf 😂
  • ursus3000 02.07.2020 18:35
    Highlight Highlight Und es macht genau nichts . Angebot , Nachfrage und Preis bleiben gleich
    • Dr no 03.07.2020 07:19
      Highlight Highlight genau Ursus. Also machen wir lieber gar nichts und lassen das Verbrechen die Kontrolle über alles übernehmen. Ironie off.
    • ursus3000 03.07.2020 12:15
      Highlight Highlight @ Dr no Und was ändert sich jetzt ? Und Dein Ironie off kannst Du dir sparen , war eh kein Lacher
    • You will not be able to use your remote control. 03.07.2020 14:59
      Highlight Highlight > Also machen wir lieber gar nichts und lassen das Verbrechen die Kontrolle über alles übernehmen

      Die aktuelle Vier-Säulen-Politik Politik ist alleine schuld: Repression/Illegalität ist die Ursache, dass die Kriminellen sich so gut organisieren können. Nur wegen der Repression planen die Morde, sonst wären das ganz normale Geschäftsleute.
    Weitere Antworten anzeigen
  • De-Saint-Ex 02.07.2020 18:28
    Highlight Highlight Kompliment an alle involvierten Behörden und Ermittler und zum offensichtlich reibungslosen Ablauf über Landesgrenzen hinweg.
  • Unicron 02.07.2020 16:46
    Highlight Highlight Wahnsinn... Was da bestimmt für Arbeit dahinter steckt.
    Und da ist man Jahre lang an so etwas dran, und darf keinem davon erzählen weil das falsche Wort zur falschen Person einfach das ganze zum sabotieren könnte.
    • Musikuss 02.07.2020 20:51
      Highlight Highlight Gratulation zum Erfolg! Noch sind wir in der Lage, solche Kartelle mit sehr viel Aufwand auffliegen zu lassen. Allerdings zeigt das auch, wie effektiv und professionell die Kriminellen vorgehen. In ein paar Jahren werden wir Zustände wie in Lateinamerika haben, wenn wir nicht endlich das Verursacherprinzip anwenden: die Drogen-*Konsumenten* sind die *Verursacher* der Drogenpandemie und nicht deren angeblich bedauernswerte Opfer!
      Erst die Nachfrage verursacht Produktion und Handel, legalisiert oder nicht, ist letztlich egal, denn die Mafia ist bereits installiert.
    • Waseli 02.07.2020 22:14
      Highlight Highlight Und dann was?
      Wie in den USA die Konsumenten in den Knast stecken?
      Und wie man sieht haben sie damit das Problem nicht gelöst.
      Nein, meistens liegt das Problem des Übels in sozial schlechten Bedingungen, die zum Konsum verleiten. Droge als Kompensation eines sozialen Missstandes.
      Legalisiert oder nicht ist nicht egal.
      Eine Legalisierung gräbt der Mafia das Geschäft ab.
      Und zweitens braucht es auch für die Mafia Menschen aus sozial schlechter gestellten Bedingungen....
      Das beste Mittel ist daher, dass man zusieht, dass die Menschen nicht in in soziale Benachteiligung geraten
    • Unicron 02.07.2020 23:03
      Highlight Highlight Jup, legalisieren und besteuern, dann haben alle was davon, ausser der Mafia.
      Al Capone wurde auch mit Alkoholschmuggel reich weil man dachte man könne das trinken verbieten.

      Ist mit allem so, Alkohol, Drogen, Prostitution, man kann es verbieten und Kriminalisierung, aber die Menschen werden es trotzdem machen, so wie sie es schon sein IMMER getan haben. Darum holen wir das Zeug lieber aus der illegalität, dann ist es wenigstens einigermassen unter Kontrolle.
    Weitere Antworten anzeigen
  • pamayer 02.07.2020 16:40
    Highlight Highlight gut so.

Bericht: Rekordzahl an Flüchtlingen im Ärmelkanal aufgegriffen

Die Zahl der Migranten, die an einem einzigen Tag den Ärmelkanal überqueren wollten, hat einem Bericht zufolge am Donnerstag einen neuen Rekord erreicht.

235 Menschen wurden nach Angaben des britischen Innenministeriums bei der Überfahrt von Frankreich nach England in kleinen Booten entdeckt - der Nachrichtenagentur PA zufolge so viele wie noch nie zuvor an einem einzigen Tag. In einem Fall hatten die Migranten bereits die englische Küste erreicht. Zu Nationalität, Alter und Geschlecht der Migranten machte die Regierung zunächst keine Angaben. Allein im Juli wurden PA zufolge mehr als 1000 Menschen bei der Überquerung der stark befahrenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel