DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödliche Menschenversuche – Uni Strassburg legt Verbindung zu Nazi-Verbrechen offen

03.05.2022, 22:41

Die Strassburger Universität hat Verbindungen ihrer medizinischen Fakultät zu den Verbrechen der Nazis während deren Besetzung des Elsasses offengelegt. In einem am Dienstag in Strassburg vorgestellten Bericht präsentierte die Hochschule Details der von Nazis begangenen «medizinischen Kriegsverbrechen».

Demnach nutzten mindestens drei deutsche Professoren der «Reichsuniversität Strassburg» Insassen aus dem Arbeitslager Schirmeck-Vorbruck und dem Konzentrationslager Struthof für Menschenversuche. Mehrere Opfer starben bei diesen Experimenten mit Senfgas oder dem Kampfgas Phosgen.

Auslöser für die jahrelangen Recherchen des 15-köpfigen Teams war 2015 die Entdeckung von sterblichen Überresten eines 1943 im Konzentrationslager Struthof ermordeten jüdischen Opfers im gerichtsmedizinischen Institut der Strassburger Universität. Diese sterblichen Überreste waren als Beweismittel in Prozessen gegen nationalsozialistische Ärzte aufgehoben worden, gerieten danach aber in Vergessenheit.

Die Universität Strassburg.
Die Universität Strassburg.Bild: shutterstock

Die «Reichsuniversität Strassburg» war nach der Besetzung des Elsass im Zweiten Weltkrieg von den Nationalsozialisten gegründet worden. Zuvor war die dortige französische Universität nach Kriegsausbruch 1939 nach Clermont-Ferrand evakuiert worden. Neben deutschen Studenten und Professoren gab es an der Reichsuniversität auch 96 französische Mediziner, 12 Prozent der Studenten kamen ebenfalls aus der Region.

Für ihren 500 Seiten langen Bericht hatten die Verfasser, Mediziner und Historiker mehr als 150'000 Seiten Material aus deutschen, französischen, US-amerikanischen sowie russischen und polnischen Archiven durchforstet. Die Forscher entdeckten in den Archiven der Universität auch konservierte menschliche Organe aus den Jahren 1941 bis 1944. Es habe jedoch «keine Verbindung» zwischen diesen Sammlungen und den «kriminellen Experimenten» hergestellt werden können, erklärten sie. (saw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
So wollen konservative Bundesstaaten nun alle Abtreibungen verbieten
Nach dem Ende des nationalen Rechts auf einen Schwangerschaftsabbruch geht der Kampf weiter. Konservative Aktivistinnen und Aktivisten wollen Schlupflöcher stopfen.

Die amerikanische Rechte wittert Morgenluft. Nach der Entscheidung des Supreme Courts, das seit fast 50 Jahren geltende Recht auf Schwangerschaftsabbruch zu kippen, streben Konservative ein nationales Abtreibungsverbot an. So sagte der ehemalige Vizepräsident Mike Pence, der mit einer Kandidatur bei der nächsten Präsidentenwahl liebäugelt, in einer ersten Reaktion: «Wir dürfen nicht ruhen, bis die Unantastbarkeit des Lebens wieder in jedem Staat des Landes im Zentrum des amerikanischen Rechts steht.»

Zur Story