DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 6
Explosion zwingt A380 von Air France zu Notlandung in Kanada
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mayday! Mayday! Triebwerks-Explosion zwingt A380-Superjumbo zu Notlandung in Kanada

01.10.2017, 01:3901.10.2017, 09:25

Die Passagiere des Air France-Flugs AF066 von Paris nach Los Angeles erlebten am Samstag dramatische Momente. Just als der A380-Superjumbo Grönland passiert hatte, explodierte eines der vier Triebwerke. «Es gab einen riesen Knall, die ganze Maschine wurde durchgeschüttelt», beschreibt ein Fluggast den Schreckensmoment. Bilder auf Social Media zeigen, wie die ganze Aussenhülle der Turbine weggerissen wurde. 

«Mayday, Mayday»: Die Piloten setzten darauf einen Notruf ab und informierten die Passagiere, dass sie in Kanada notlanden müssten. 

«Wir hatten grosse Angst», so ein Twitter-User. Einige Stunden später landete das grösste Passagierflugzeug der Welt sicher auf dem Flughafen Goose Bay im nordöstlichen Kanada.

In einem Statement schreibt Air France, dass alle 520 Passagiere unverletzt seien. «Piloten und Kabinencrew sind perfekt mit diesem schweren Zwischenfall umgegangen.

Die Passagiere mussten derweil auf ein Ersatzflugzeug für den Weiterflug warten. «Wir sind glücklich, dass wir noch leben», schrieb ein Fluggast auf Twitter.

(amü)

Schlange_im_Flugzeug

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CNN-Moderator Chris Cuomo entlassen

Wenige Tage nach seiner Suspendierung ist der CNN-Moderator und Bruder des früheren New Yorker Gouverneurs Andrew Cuomo, Chris Cuomo (51), von seinem Arbeitgeber entlassen worden. Das teilte der CNN am Samstag (Ortszeit) mit. Chris Cuomo war am Mittwoch als Reaktion auf die Veröffentlichung neuer Dokumente in Zusammenhang mit den Vorwürfen sexueller Belästigung gegen Andrew Cuomo durch die New Yorker Staatsanwaltschaft freigestellt worden. Denen zufolge sollte Chris Cuomo enger in die Verteidigung seines Bruders eingebunden gewesen sein, als zunächst bekannt.

Zur Story