International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05912759 A Femen activists is evacuate by bodyguards as she protests during the Marine Le Pen's speech during the French National Front (FN) political party leader and candidate for French 2017 presidential election campaign rally in Paris, France, 17 April 2017. France holds the first round of the 2017 presidential elections on 23 April 2017.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Eine Femen-Aktivistin wird von Bodyguards weggezogen.  Bild: CHRISTOPHE PETIT TESSON/EPA/KEYSTONE

Zusammenstösse am Rande von Le-Pen-Kundgebung in Paris

17.04.17, 21:58


Am Rande einer Wahlkampfkundgebung der Rechtspopulistin Marine Le Pen in Paris ist es zu Zusammenstössen zwischen Le-Pen-Gegnern und der Polizei gekommen.

Die Polizei setzte am Montagabend Tränengas ein, um mehrere Dutzend Aktivisten zurückzudrängen, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf eine eigene Journalistin vor Ort berichtete. Demonstranten hätten versucht, in den Park neben der Konzerthalle vorzudringen, in der die Präsidentschaftskandidatin Le Pen am Abend auftrat.

Ein Sprecher der Polizeipräfektur sagte auf DPA-Anfrage, es habe keine Verletzten und keine Festnahmen gegeben. Den Einsatz von Tränengas bestätigte er nicht.

Zum Auftakt sei es bereits bei der Ankunft eines FN-Abgeordneten zu Spannungen gekommen, so AFP. Dabei sei ein Molotow-Cocktail geworfen worden, der jedoch nicht in die Nähe des Politikers gelangt sei.

Während des Auftritts von Le Pen kam eine Aktivistin mit nacktem Oberkörper auf die Bühne – sie wurde sofort weggezerrt. Le Pen setzte ihre Rede fort.

Der erste Wahlgang für die französischen Präsidentschaftswahlen findet am kommenden Sonntag statt. Le Pen hat laut Umfragen gute Chancen, in die Stichwahl am 7. Mai zu kommen. (sda/dpa)

Nicht Marine Le Pen: Marion Maréchal-Le Pen: Nachwuchsstar der Rechtsextremen in Frankreich

Frankreich und Europa

Marine Le Pen: Wenn sie Frankreichs Präsidentin wird, ist Europa am Ende

Geht es nach dem deutschen Verfassungsgericht, droht Euroland endgültig zu zerfallen

Die Herrschaft des Mobs: Wie «Wohl und Wille des Volkes» unseren Wohlstand gefährden

Wer ist der kranke Mann Europas? Nicht Italien, auch nicht Frankreich – und nein, auch nicht Deutschland!

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reaper54 18.04.2017 07:39
    Highlight Wow aufrichtige Demokraten, welche die Demokratie mit Molotowcocktails angreifen und gegen Krieg sind 👏🏻
    3 7 Melden
  • Gipfeligeist 17.04.2017 23:23
    Highlight Zeigt Widerstand gegen den Rechtspopulismus!
    36 17 Melden
    • Scott 19.04.2017 07:22
      Highlight Das linker Widerstand immer auch gleich Gewalt bedeutet, macht etwas nachdenklich...
      1 1 Melden

SP-Nationalrat wollte in der Türkei Prozess beobachten und musste Flucht ergreifen

Um sich ein Bild vor Ort zu machen, bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina die Osttürkei. Sein Versuch als Beobachter an einem Gerichtsprozess teilzunehmen, scheiterte.

Gemeinsam mit dem emeritierten Soziologie-Professor Ueli Mäder und dem Präsidenten des Schweizerischen Friedensrats Ruedi Tobler bereiste der SP-Nationalrat Fabian Molina anfangs Oktober die Osttürkei. Fünf Tage war die kleine Reisegruppe unterwegs. Zurückgekommen ist sie mit einem Strauss voller intensiver Erfahrungen. 

Die Mission sei gewesen, sich ein Bild der aktuellen Situation in der Türkei und speziell von derjenigen der ethnischen Minderheiten zu verschaffen. Seit seinem …

Artikel lesen