DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen dieser Engel-Statue sind sie sich in Westfrankreich heftig in die Haare geraten

17.12.2021, 09:18

In der französischen Badestadt Les Sables-d'Olonne an der Atlantikküste ist heftiger Streit um eine Statue des heiligen Michael entbrannt. 2018 hatte die Stadt eine Bronzestatue des Erzengels auf der Place Saint-Michel vor einer Kirche aufstellen lassen - am Donnerstag nun wies das Verwaltungsgericht in Nantes die Stadt nach der Klage des humanistischen Bundes an, das Standbild binnen sechs Monaten zu entfernen.

Das religiöse Symbol im öffentlichen Raum verstosse gegen ein Gesetz von 1905 zur Trennung von Staat und Kirche, berichtete der Sender France Bleu. Frankreich pflegt eine strikte Trennung von Staat und Kirche, die Bedeutung dieser als Laizität benannten Praxis wird von der Politik regelmässig betont. Bürgermeister Yannick Moreau platzte nach dem Urteil der Kragen, im Namen des gesunden Menschenverstandes und der Stadt werde er in Berufung gehen, schrieb er.

«Die Gerichte unseres Landes haben anderes zu tun, als die missbräuchlichen Anträge radikaler Laizisten zu untersuchen, die Komplizen der »Cancel Culture« sind und versuchen, die jahrtausendealten kulturellen Bindungen, die unsere kollektive Identität geformt haben, eine nach der anderen aus den Angeln zu heben», schrieb der Bürgermeister auf Twitter. Bis zu einer Berufungsentscheidung wolle er einen Vollstreckungsaufschub erreichen.

In den sozialen Medien flogen indes die Kommentare hin und her. «Wenn die Gerichte so viel zu tun haben, sparen Sie sich doch Ihre Berufung», schrieb einer. «Treten Sie zurück, wenn Sie sich nicht an das Gesetz halten», meinte ein anderer. «Wir unterstützen Sie, Hände weg von Sankt Michael in Sables d'Olonne», hiess es von der Gegenseite, während eine bekennende Katholikin vorschlug, die drei Quadratmeter Boden, auf dem das Standbild steht, privat zu kaufen um den Konflikt zu lösen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die grösste Eruption seit dem Pinatubo 1991» – Schweizer Vulkanologen zu Tonga-Ausbruch
Die gewaltige Eruption des Unterwasservulkans in der Südsee schreckt auf. Kühlt sich nun das Klima ab? Und wie stark ist der Ausbruch wirklich? ETH-Experten klären auf.

Eine dicke Ascheschicht überzieht das sonst so farbenfrohe Südsee-Archipel Tonga. Das ganze Ausmass der gewaltigen Eruption des Unterwasser-Vulkans Hunga-Tonga-Hunga-Ha’apai im Pazifik ist weiter unklar. Satellitenbilder der vergangenen Tage zeigen eine gigantische Aschewolke, die sich über die Region legt.

Zur Story