DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Augenschein vor Ort: Frankreichs Premier besucht Flüchtlings-Brennpunkt in Calais

31.08.2015, 11:3831.08.2015, 12:10

Angesichts der heiklen Zustände im nordfranzösischen Calais hat sich Frankreichs Premierminister Manuel Valls am Montag vor Ort über die Situation der Flüchtlinge informiert. In der Stadt am Ärmelkanal sitzen Tausende Flüchtlinge mit dem Ziel Grossbritannien fest.

Während des Tages wollte Valls dafür mehrere Einrichtungen in der Küstenstadt besuchen und mit Experten von Flüchtlingsverbänden, Polizei und Verwaltung sprechen. Geplant ist auch ein Besuch am Eurotunnel. Mit dabei sind der französische Innenminister Bernard Cazeneuve sowie die EU-Kommissare Frans Timmermans und Dimitris Avramapoulos.

In Calais sammeln sich seit Jahren Migranten, die in der Hoffnung auf bessere Asyl- und Arbeitsbedingungen nach Grossbritannien wollen. Zeitweise campierten dort nach Schätzungen bis zu 3000 Flüchtlinge. Viele versuchen, auf Zügen oder Lastwagen durch den Tunnel unter dem Ärmelkanal illegal nach Grossbritannien zu gelangen. 

Paris hofft auf frisches Geld

Ende Juli und Anfang August gab es am Eurotunnel in manchen Nächten rund 2000 Fluchtversuche. Nachdem die Sicherheitsvorkehrungen deutlich verstärkt wurden, ging der Andrang zuletzt zurück, Calais bleibt aber einer der Brennpunkte der Flüchtlingskrise.

Brüssel hat Frankreich wegen des Flüchtlingsandrangs in Calais bereits sieben Millionen Euro zugesagt. Paris hofft jetzt auf weitere Millionen-Hilfen.

Am Sonntag hatte Valls beim Sommertreffen seiner sozialistischen Partei in La Rochelle «Härte» und «Menschlichkeit» in der Flüchtlingskrise angekündigt. Wer vor «Krieg, Verfolgung, Folter und Diktaturen» flüchte, solle in Frankreich aufgenommen und geschützt werden. (tat/sda/afp/dpa)

Sweat, baby, sweat! Frankreichs Premier schmort im eigenen Saft

1 / 10
Sweat, baby, sweat! Frankreichs Premier schmort im eigenen Saft
quelle: x02520 / stephane mahe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich im Clinch mit den USA: Der U-Boot-Streit mutiert zur Nato-Krise

Der Rückruf des französischen Botschafters aus den USA wird zur Belastungsprobe für den amerikanischen-europäischen Zusammenhalt. Paris kritisiert implizit eine Solotour Washingtons im Pazifik wie in Afghanistan.

Der Streit um das U-Boot-Geschäft im Pazifik sorgt bis in den Atlantik für hohe Wellen. Auf der amerikanischen Seite registriert die «New York Times» erstaunt, dass Frankreich erstmals seit 1778 den Botschafter aus Washington zurückgerufen habe.

In Paris unterstellt Aussenminister Jean-Yves Le Drian den USA, Grossbritannien und Australien nichts weniger «Doppelzüngigkeit» und «Verrat», nachdem sie einen milliardenschweren U-Boot-Deal mit Frankreich gekippt haben.

Le Drian erhebt diese Vorwürfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel