International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sarkozy würde notfalls für Hollande und gegen Le Pen stimmen



epa05578513 Right-wing Les Republicains (LR) party's candidate for the primaries ahead of the 2017 presidential election, former  President Nicolas Sarkozy delivers a speech during a  rally at the Zenith venue in Paris, France, 09 October 2016.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Hat lieber Hollande als Le Pen: Nicolas Sarkozy. Bild: CHRISTOPHE PETIT TESSON/EPA/KEYSTONE

Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy würde bei der Präsidentschaftswahl 2017 notfalls für seinen Nachfolger François Hollande stimmen, um einen Sieg der Rechtsextremen Marine Le Pen zu verhindern.

Bei einer - ohnehin höchst unwahrscheinlichen - Stichwahl zwischen Hollande und Le Pen würde er «schweren Herzens» für den Sozialisten stimmen, sagte der konservative Präsidentschaftsanwärter am Donnerstag im Sender RMC. Zwischen seinen Republikanern und Le Pens rechtsextremer Front National gebe es eine «unüberwindbare Grenze».

Damit scheint Sarkozy eine Kehrtwende zu vollziehen: Bei den letzten Regionalwahlen hatte Sarkozy seine Anhänger dazu aufgerufen, sich in der Stichwahl zu enthalten, sollte ein konservativer Kandidat in der ersten Runde ausscheiden. Wähler sollten dann weder den Sozialisten, noch den Rechtsextremen ihre Stimme geben.

Allerdings ist es höchst unwahrscheinlich, dass es bei der Präsidentschaftswahl im Frühjahr 2017 zu einem Duell zwischen Le Pen und Hollande kommt: Der höchst unpopuläre Präsident würde laut Umfragen schon in der ersten Runde ausscheiden - wenn er überhaupt antritt. Es zeichnet sich vielmehr eine Stichwahl zwischen einem konservativen Kandidaten und Le Pen ab.

Die konservativen Republikaner bestimmen ihren Kandidaten bei einer Vorwahl am 20. und 27. November. In Umfragen liegt Sarkozy abgeschlagen hinter Ex-Premierminister Alain Juppé. (sda/afp)

Die neuen Rechtsextremen

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

Link zum Artikel

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

Link zum Artikel

Trump, Erdogan, «IS» und Wohlstandsfaschismus – die Welt gerät aus den Fugen

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Anti-Verschwörungstheoretiker

Rudy Reichstadt spürt von Paris aus gefährlichen Falschmeldungen nach. Seine Arbeit sei ein «Kampfsport», sagt er. Gewinnen kann er kaum.

Rudy Reichstadt sitzt in seinem kargen Pariser Büro, das aus zwei Tischen und einem Berg leerer Kartonkisten besteht. Die genaue Adresse will er nicht in der Zeitung lesen. Bereits in der Vergangenheit hat er schon aggressiven Besuch von Rechtsextremen gekriegt. «Wir bewirken mit unserer Arbeit eine irrsinnige Feindseligkeit», erzählt der 39-Jährige ganz nüchtern.

Der Franzose hat sich mit seiner Organisation «Conspiracy Watch» («Beobachtungsstelle für Verschwörungstheorien») dem Kampf …

Artikel lesen
Link zum Artikel