International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wohnhaus geht bei «Gelbwesten»-Protesten in Paris in Flammen auf



Ein Wohnhaus ist in Paris bei Protesten der «Gelbwesten» in Flammen aufgegangen – eine Mutter und ihr Baby wurden gerettet. Das Feuer wurde nach Angaben von Innenminister Christophe Castaner vorsätzlich gelegt.

Es brach in einer Bank im Erdgeschoss des Haues in der Nähe der Prachtmeile Champs-Élysées aus und breitete sich dann aus, wie der Sender France 3 berichtete. Die Mutter und ihr Kind befanden sich den Angaben nach im zweiten Stock und wurden von Feuerwehrleuten in Sicherheit gebracht.

«Die Personen, die diese Tat begangen haben, sind weder Demonstranten noch Randalierer, sie sind Mörder», erklärte Castaner via Twitter.

Bei den Protesten der «Gelbwesten» kam es am Samstag wieder zu gewalttätigen Ausschreitungen in Frankreichs Hauptstadt. Auf den Champs-Élysées wurden Läden geplündert, Schaufenster zerschlagen und Autos angezündet.

Am Vormittag hatte Castaner erklärt, dass sich professionelle Randalierer unter die Demonstranten gemischt hätten. In den vergangenen Woche hatte die Zahl der Demonstranten bei den Protesten gegen die Reformpolitik des französischen Präsidenten Emmanuel Macron immer weiter abgenommen.

(sda/dpa)

«L’acte 4»: Massenproteste der «Gelbwesten» in Paris

Betrunken zu Fuss unterwegs – das gibt hier eine Busse

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Homo sapiens in der Krisis: Was wir aus Corona lernen müssen

Die Coronakrise ist der massivste Eingriff in unser Alltagsleben seit 100 Jahren. Sie wirft uns auf uns selbst zurück und muss die Gesellschaft verändern, auch wenn sie bald vorüber sein sollte. Ein Essay.

Das Wort Krise stammt wie vieles in unserer Sprache aus dem Griechischen. Krisis lautet der ursprüngliche Begriff. Er wird in dieser Form bis heute in der Medizin verwendet und bezeichnet eine plötzliche, negative Veränderung des Gesundheitszustandes, etwa einen Anfall oder Schock.

Die Lungenkrankheit Covid-19 würde dieser Diagnose kaum entsprechen. Und doch ist auch sie eine Krisis. Das Coronavirus ist ein weitaus grösserer Schock für unsere Gesellschaft als die Terroranschläge der letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel