DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Smoothie-Werbung pimpt Wahlplakate und rechnet mit Rechtspopulisten ab



Kurz vor der österreichischen Bundespräsidentenwahl hat sich der Smoothie-Hersteller Innocent eine Werbekampagne ausgedacht, die das Rennen auf die Hofburg auf sehr amüsante Weise auf die Schippe nimmt. 

Die Plakate mit dem Slogan «Unser Spitzenkandidat ist eine Flasche» prangen direkt neben den offiziellen Wahlplakaten. 

Dies hat dann auch die FPÖ-kritische Facebook-Gruppe Blutgruppe HC Negativ bemerkt und sofort ein ein Foto von Norbert Hofers (FPÖ) Wahlplakat veröffentlicht. 

Doch die Schmäh gegenüber allen Kandidaten war dem Smoothie-Hersteller offenbar nicht genug. Und so schaltete sich Innocent mit einem klaren Statement gegen Hofer und seine Politik in die Facebook-Debatte ein: 

«Unsere Flaschen enthalten garantiert kein braunes Fallobst. Versprochen.»

Innocent

Bild

Das Netz feiert den nicht ganz unschuldigen Spruch des Smoothie-Herstellers. Die FPÖ habe sich noch nicht dazu geäussert, schreibt die Tageszeitung der Standard.

Innocent gehört mehrheitlich dem Coca Cola-Konzern. Grosse Unternehmen, die abseits ihrer eigenen Interessen bislang meist als apolitisch galten, äussern sich in den vergangenen Monaten immer öfter zu konkreten Anliegen. Sie positionieren sich etwa gegen Ausländerfeindlichkeit oder die Diskriminierung von LGBTQ-Personen. Coca Cola ist Teil einer Vereinigung, die etwa gegen neue Gesetze in den US-Bundesstaaten Georgia und North Carolina protestiert, weil diese schwulenfeindlich seien. In Georgia soll es Geschäftsleuten künftig erlaubt werden, homosexuelle Kunden abzulehnen. Viele Konzerne drohen deshalb mit Boykott und Abwanderung.

(rof) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chur, Wien, Stockholm: In halb Europa wurde gegen die Corona-Massnahmen protestiert

Am Samstag kam es in verschiedenen Ländern Europas zu Demonstrationen gegen die jeweiligen Corona-Massnahmen. In Chur nahmen mehr als 4000 Personen am Protest teil.

In Chur haben am Samstag über 4000 Personen gegen die Behördenanordnungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie demonstriert. Kundgebungen dieser Art fanden bereits in anderen Schweizer Städten statt, aber mit geringerer Teilnahme.

Aufgerufen zum Protestmarsch für eine verhältnismässige Corona-Massnahmenpolitik hatte der Verein «Stiller Protest». Die Demonstration wurde von der Churer Stadtpolizei unter Auflagen bewilligt. Bedingung für die Durchführung der Kundgebung war unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel