International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Smoothie-Werbung pimpt Wahlplakate und rechnet mit Rechtspopulisten ab



Kurz vor der österreichischen Bundespräsidentenwahl hat sich der Smoothie-Hersteller Innocent eine Werbekampagne ausgedacht, die das Rennen auf die Hofburg auf sehr amüsante Weise auf die Schippe nimmt. 

Die Plakate mit dem Slogan «Unser Spitzenkandidat ist eine Flasche» prangen direkt neben den offiziellen Wahlplakaten. 

Dies hat dann auch die FPÖ-kritische Facebook-Gruppe Blutgruppe HC Negativ bemerkt und sofort ein ein Foto von Norbert Hofers (FPÖ) Wahlplakat veröffentlicht. 

Doch die Schmäh gegenüber allen Kandidaten war dem Smoothie-Hersteller offenbar nicht genug. Und so schaltete sich Innocent mit einem klaren Statement gegen Hofer und seine Politik in die Facebook-Debatte ein: 

«Unsere Flaschen enthalten garantiert kein braunes Fallobst. Versprochen.»

Innocent

Bild

Das Netz feiert den nicht ganz unschuldigen Spruch des Smoothie-Herstellers. Die FPÖ habe sich noch nicht dazu geäussert, schreibt die Tageszeitung der Standard.

Innocent gehört mehrheitlich dem Coca Cola-Konzern. Grosse Unternehmen, die abseits ihrer eigenen Interessen bislang meist als apolitisch galten, äussern sich in den vergangenen Monaten immer öfter zu konkreten Anliegen. Sie positionieren sich etwa gegen Ausländerfeindlichkeit oder die Diskriminierung von LGBTQ-Personen. Coca Cola ist Teil einer Vereinigung, die etwa gegen neue Gesetze in den US-Bundesstaaten Georgia und North Carolina protestiert, weil diese schwulenfeindlich seien. In Georgia soll es Geschäftsleuten künftig erlaubt werden, homosexuelle Kunden abzulehnen. Viele Konzerne drohen deshalb mit Boykott und Abwanderung.

(rof) 

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Equity 13.04.2016 17:30
    Highlight Highlight Soo gut!!
  • Scaros_2 13.04.2016 15:11
    Highlight Highlight Innocent hat so oder so gute Werbung. Zu Weihnachten haben wir ein Sockenpaar bekommen :D Wir wissen nicht warum oder weshalb aber sind knallrot und über 2 Socken ist ein gelungener Spruch geschrieben.^^
  • JaneSodaBorderless 13.04.2016 15:08
    Highlight Highlight Yeah! ❤️
  • pamayer 13.04.2016 15:00
    Highlight Highlight cooool, diese smoothie!!
  • MisterPeperony 13.04.2016 14:42
    Highlight Highlight Die Aktionen der Konzerne mögen markentechnische Hintergedanken haben, aber immerhin wenden sie ihren Einfluss auf Konsumenten für einmal konstruktiv an.

    Eine Machtdemonstration mit Potential in alle Richtungen.
    • MisterPeperony 13.04.2016 17:37
      Highlight Highlight Werbung? Du meinst die Plakate mit den nützlichen Lebensweisheiten darauf? :P
  • Leo Matter 13.04.2016 14:40
    Highlight Highlight Wenn ich als Linker sehe, wie sich menschenverachtende und machtgierige Konzerne politisch links positionieren, läuft es mir kalt den Rücken runter.
    • Mafi 13.04.2016 15:57
      Highlight Highlight Sich gegen Populismus und Rechtsextremismus zu stellen ist nicht zwingend Links, nur so...
    • Maxx 13.04.2016 17:17
      Highlight Highlight Damit es frieden gibt zwischen den politischen Lagern, wäre es mal interessant einen Testversuch zu machen. Man teilt alle Linken und Rechten in einem Land auf und die Linken können dann alle Flüchtlinge der Welt aufnehmen und leben und auch bezahlen, wie sie wollen. Das gleich gilt dann für die Rechte. Was würde da wohl rauskommen.
    • will.e.wonka 13.04.2016 18:46
      Highlight Highlight @Maxx Aluhut?
    Weitere Antworten anzeigen
  • fabianhutter 13.04.2016 14:03
    Highlight Highlight Ganz unabhängig von diesem Fall, da ich mich in der Österreichischen Politik nicht auskenne, finde ich es nicht sehr gut, wenn sich Konzerne in die Politik einmischen.

    Diese Firmen haben sehr grosse Ressourcen und somit auch grosse Einflussmöglichkeiten.
    Und meiner Meinung verträgt sich Demokratie nicht mit so grossen Playern. Das selbe Gefühl schleicht sich bei mir auch ein, wenn sich Milliardäre in die Politik "einkaufen"...
    • JohnDoe 13.04.2016 15:09
      Highlight Highlight Finde diese Beeinflussung okay, im Gegensatz zu vielen anderen ist sie transparent ;-)
    • fabianhutter 13.04.2016 16:13
      Highlight Highlight Da sehe ich schon das Problem... es ist eine Beeinflussung... dass sie transparent ist macht es vielleicht ein wenig besser, aber ganz prinzipiell... wieso beeinflusst ein Konzern die Politik überhaupt?

      Meiner Meinung ist das ein "Wehret den Anfängen"-Moment. Es ist transparent, es richtet sich gegen "braunes Fallobst", es sieht unschuldig aus... trotzdem hinterlässt es bei mir ein ungutes Gefühl.
    • JohnDoe 13.04.2016 16:31
      Highlight Highlight Der "Wehret den Anfängen"-Moment ist längst durch oder weshalb macht bis auf die SP keine Partei die Spenden öffentlich bzw. wehrt sich wie die FDP und die SVP gar vehement dagegen?

      Lobbying Schweiz bei der Suchmaschine eingeben

      http://www.nzz.ch/schweiz/lobbying-durch-die-hintertuer-1.18255343

      http://www.watson.ch/Schweiz/FDP/884898605-Lobbyaff%C3%A4re--FDP--und-SVP-Politiker-reisten-f%C3%BCr-%C3%BCber-10'000-Franken-nach-Kasachstan
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sveitsi 13.04.2016 13:19
    Highlight Highlight Gelungene Werbung!
    • C0BR4.cH 13.04.2016 14:24
      Highlight Highlight Schon nur wegen der Aktion, sollte ich das Produkt mal unterstützen -> Marketing gelungen : D
    • Sveitsi 13.04.2016 14:28
      Highlight Highlight Zudem schmeckt es auch noch vorzüglich. ;-)
    • C0BR4.cH 13.04.2016 14:31
      Highlight Highlight DAS war jetzt aber Schleichwerbung ... *jk jk* xD
    Weitere Antworten anzeigen

Fake-Särge oder Alkohol als Heilmittel: 27 Coronavirus-Meldungen im Faktencheck

Rund um das Coronavirus werden seit Wochen zahlreiche Falschinformationen und Halbwahrheiten verbreitet. Hier sind 27 Faktenchecks des Recherchebüros «Correctiv» im Überblick.

Seit Wochen beherrscht das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 die Berichterstattung. Auch Desinformationen rund um das Virus und die Lungenkrankheit Covid-19 sind an der Tagesordnung. Die Behauptungen verbreiten sich vor allem über Soziale Netzwerke, zum Beispiel Facebook oder Whatsapp. Die Faktenchecker des Recherchebüros «Correctiv» haben bereits eine Vielzahl von Behauptungen überprüft. Hier ist der Überblick.

>>> Alle Entwicklungen im Liveticker

Achtung: Alle Informationen in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel