DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweite Hinrichtung auf US-Bundesebene in einer Woche



Nach einer 17-jährigen Pause ist am Donnerstag zum zweiten Mal in einer Woche ein auf Bundesebene verurteilter Straftäter per Giftspritze hingerichtet worden. Der 68-jährige Wesley Purkey sei am Donnerstag in einem Gefängnis in Terre Haute im US-Staat Indiana für tot erklärt worden, teilte das Gefängnisamt des US-Justizministeriums mit. Purkey war Anfang 2004 wegen Entführung eines Kindes mit Todesfolge zum Tode verurteilt worden.

In this 1998 photo, Wesley Ira Purkey, center, is escorted by police officers in Kansas City, Kan., after he was arrested in connection with the death of 80-year-old Mary Ruth Bales. Purkey was also convicted of kidnapping and killing a 16-year-old girl and is scheduled to be executed on July 15, 2020, in Terre Haute, Ind. (Jim Barcus/The Kansas City Star via AP)

Im Jahr 1998 wurde Wesley Ira Purkey (Mitte) in Kansas-Stadt verhaftet. Im Jahr 2020 erhielt er die Todesspritze. Bild: keystone

Nach Überzeugung der Jury in einem Bundesgericht in Missouri hatte Purkey eine 16-Jährige vergewaltigt und ermordet. Er hatte dann den Körper seines Opfers zerstückelt, verbrannt und die sterblichen Überreste in eine Klärgrube geworfen. Von einem anderen Gericht war er zudem für schuldig befunden worden, eine 80-jährige Polio-Kranke mit einem Hammer erschlagen zu haben.

Die Hinrichtung hätte bereits am Mittwoch stattfinden sollen, war aber von einem Gericht hinausgezögert worden, das zunächst eine Untersuchung des 68-Jährigen angeordnet hatte.

Purkeys Anwälte hatten angegeben, ihr Mandant leide an Alzheimer und Demenz und verstehe nicht, warum er hingerichtet werde. Der Supreme Court in Washington machte am frühen Donnerstagmorgen mit fünf gegen vier Stimmen den Weg für die Hinrichtung frei.

Am Dienstag erfolgte erste Hinrichtung

Während viele US-Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hatte es auf Bundesebene seit 2003 keine Hinrichtung mehr gegeben. Die Todesstrafe wurde seitdem zwar weiter verhängt, aber nicht vollstreckt. Das änderte sich am Dienstag, als in Indiana der verurteilte Mörder Daniel Lewis Lee hingerichtet wurde.

Fälle, in denen Straftäter von Bundesgerichten zum Tode verurteilt wurden, liegen in der Hand der US-Regierung. Justizminister William Barr drang zuletzt darauf, die Hinrichtungen zu vollstrecken. Zuletzt hatte das Oberste Gericht den Weg für die Wiederaufnahme nach einem Streit um die Exekutionsmethode geebnet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kein Nachschlag! So sahen die letzten Mahlzeiten von Mördern aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Tag der Schande»: Trump wird freigesprochen – und kündigt Grosses an

Dass Trump nicht verurteilt wird, war absehbar. Die Empörung ist aber trotzdem gross. Alles was du zum Ende von Trumps zweitem Impeachment-Verfahren wissen musst.

Knapp sechs Wochen nach der Erstürmung des Kapitols durch wütende Anhänger Donald Trumps hat der US-Senat den Ex-Präsidenten im Amtsenthebungsverfahren vom Vorwurf der «Anstiftung zum Aufruhr» freigesprochen. Eine Mehrheit von 57 Senatoren stimmte am Samstag nach nur fünf Tagen der Verhandlungen zwar für eine Verurteilung des Republikaners, sie verfehlten damit aber die für eine Verurteilung im Senat nötige Zweidrittelmehrheit von 67 Stimmen. 50 Demokraten und sieben Republikaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel