International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This July 7, 2010 file photo, shows Nebraska's lethal injection chamber at the State Penitentiary in Lincoln, Neb. The lethal injection protocol that was used in 2018 to execute a Nebraska prisoner survived a legal challenge Friday, Oct. 18, 2019, from death penalty opponents who had hoped to overturn it to prevent the state from carrying out capital punishment. (AP Photo/Nate Jenkins, File)

Daniel Lewis Lee hat am Dienstag im Terre-Haute-Gefängnis (Indiana) eine Giftspritze erhalten. (Bild: Eine sogenannte «lethal injection chamber», Tödliche-Spritzen-Kammer) Bild: AP

Erste Hinrichtung seit 17 Jahren auf US-Bundesebene vollzogen

Zum ersten Mal seit rund 17 Jahren haben die USA einen auf Bundesebene verurteilten Straftäter per Giftspritze hingerichtet.



Der verurteilte Mörder Daniel Lewis Lee sei am Dienstagmorgen (Ortszeit) in einem Gefängnis in Terre Haute im US-Staat Indiana für tot erklärt worden, erklärte das Gefängnisamt des Justizministeriums auf Anfrage.

Um die Vollstreckung der Todesstrafe war ein juristischer Streit entbrannt. Eine Entscheidung des Obersten US-Gerichts in der Nacht zum Dienstag machte den Weg am Ende dafür frei.

epa08544224 People gather to protest the resumption of federal executions near the US Penitentiary and execution chamber in Terre Haute, Indiana, USA, 13 July 2020. Three executions, the first in over 17 years, were scheduled for 13 July, 15 July, and 17 July before a judge ordered them put on hold over concerns that a single drug cocktail would cause undue suffering. Daniel Lewis Lee was scheduled to die first by lethal injection for murdering three family member in 1996.  EPA/TANNEN MAURY

Menschen demonstrieren in der Nähe des Terre-Haute-Gefängnisses gegen Todesstrafen am 13. Juli 2020. Bild: keystone

Lee war wegen Mordes an einem Ehepaar und der achtjährigen Tochter der Frau zum Tode verurteilt worden. Der Raubüberfall im Januar 1996 sei Teil von Bemühungen Lees gewesen, an Geld für eine rechtsextremistische Gruppe zu kommen. Nach offiziellen Angaben stahl Lee Geld, Waffen und Munition im Wert von rund 80'000 US-Dollar.

Unter anderem hatten die Hinterbliebenen von Lees Opfern die ursprünglich für Montag geplante Exekution verhindern wollen, bei der sie anwesend sein wollten. Eine Teilnahme stelle in der Corona-Pandemie wegen der Ansteckungsgefahr aber ein übermässiges Gesundheitsrisiko dar, hatten sie argumentiert. Streit gab es vor Gericht auch wegen des in der Giftspritze verwendeten Wirkstoffs.

Erste Hinrichtung auf Bundesebene seit 2003

Während viele Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hat es auf Bundesebene seit 2003 keine Hinrichtung mehr gegeben. Die Todesstrafe wurde seitdem zwar weiter verhängt, aber nicht vollstreckt. Für Mittwoch und Freitag sind nach Angaben des Death Penalty Information Center weitere Hinrichtungen auf Bundesebene geplant.

Fälle, in denen Straftäter von Bundesgerichten zum Tode verurteilt wurden, liegen in der Hand der US-Regierung. Justizminister William Barr drang zuletzt darauf, die Hinrichtungen zu vollstrecken. Zuletzt hatte das Oberste Gericht den Weg für die Wiederaufnahme nach einem Streit um die Exekutionsmethode geebnet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Von Mördern, Opfern und Gerichtsmedizinern

Im US-Bundesstaat Arkansas werden 7 Männer hingerichtet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter Mü 14.07.2020 23:15
    Highlight Highlight Ist das wirklich unser Vorbild in Sachen Menschenrechte??
    Das „Aberschlechte“ Russland kennt keine Todesstrafe!!
    Nur unsere besten Freunde wie USA, Saudi Arabien, usw ermorden Menschen
  • Basti Spiesser 14.07.2020 22:05
    Highlight Highlight Seit 17 Jahren, genau unter Trump, wird wieder jemand hingerichtet, noch dazu ein white supermacist. Welch Ironie.
  • glointhegreat 14.07.2020 20:09
    Highlight Highlight Kein bisschen besser als die chineses/russen/iraner usw......scheisse haben wir viel elend auf dieser kugel
  • Benutzer83 14.07.2020 18:52
    Highlight Highlight Ich habe im ersten Moment gedacht, wow, die Angehörigen sind gegen die Todesstrafe und kämpfen auch noch dafür. Und dann habe ich weitergelesen...

    Kranke Amis
  • sikki_nix 14.07.2020 18:38
    Highlight Highlight Ivh könnte da jetzt etwas zum thema giftinjektionen schreiben aber ich verlinke euch einfach das video von john oliver der das ganze wieder einmal perfekt auf den punkt brachte:
    Play Icon
  • Guido Zeh 14.07.2020 18:19
    Highlight Highlight Ein höchst unzivilisierter Staat - eigentlich sollte man dessen Elite und Wirtschaft boykottieren und alle die da nicht mitmachen ebenfalls..
  • Antiklaus 14.07.2020 17:47
    Highlight Highlight Das Problem ist , dass man es jahrelang hinauszögert und verschiebt und dann noch durchführt. Das ist Folter.
    • PeteZahad 14.07.2020 18:39
      Highlight Highlight Nein, dass Problem ist grundsätzlich das es die Todesstrafe überhaupt noch gibt.
    • Tropennütteler 14.07.2020 19:18
      Highlight Highlight Was für eine Menschenfremde Ansichtsweise!
      Was ist mit dem unschuldigen Kind und Mutter die vergewaltigt und ermordert wurden.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 14.07.2020 22:56
      Highlight Highlight Das Hinausschieben hat meistens etwas mit Berufung zu tun. Da gehen sie dann über diverse gerichtliche Instanzen, um das erste Urteil, also die Todesstrafe, anzufechten.
      Ich denke nicht, dass du die Alternative der sofortigen Hinrichtung ohne Berufungsgelegenheit besser finden würdest. So machte man das bei den Nazis.
      Und die Mühlen der Justiz mahlen auch hier sehr langsam. Die Gewaltenmonopole lassen sich gerne Zeit.

      Das Problem ist allerdings immer noch die Todesstrafe selbst. Wenn ein Häftling freiwillig vorziehen würde, an Stelle der Inhaftierung lieber zu sterben, wär's noch vertretbar.
    Weitere Antworten anzeigen
  • karl_e 14.07.2020 17:47
    Highlight Highlight Hierzulande darf ein Lebenslänglicher sich nach 24 Jahren schon auf die (ev.bedingte) Freilassung vorbereiten, aber nicht auf die Hinrichtung. Trotzdem ist die Kriminalität weit geringer als in God's Own Country.
    • Yunnan 14.07.2020 19:39
      Highlight Highlight Nein, schon nach 15 Jahren ist die bedingte Entlassung möglich.
    • Popo Catepetl 14.07.2020 23:04
      Highlight Highlight Naja, seit der Möglichkeit der Verwahrung ist auch hier die effektiv lebenslängliche Haft möglich.
    • speedy_86 15.07.2020 10:55
      Highlight Highlight @Popo: Und in gewissen Fällen ist dies auch berechtigt. Die Entscheidung für oder gegen Verwahrung ist keine die ich fällen möchte...

      Es ist ein schwieriges Thema, mit schwierigen Entscheidungen, aber die Todesstrafe gehört weltweit abgeschafft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Trouble 14.07.2020 17:05
    Highlight Highlight Neben der Tatsache, dass ich die Todesstrafe alleine schon krank finde, wird das ganze noch davon getoppt, dass man einer Hinrichtung beiwohnen könnte, wenn es denn keine Pandemie gäbe? Was soll das denn bringen?
    • Madison Pierce 14.07.2020 22:06
      Highlight Highlight Es soll den Angehörigen der Opfer des Täters Genugtuung verschaffen. Ob es das tut (oder sie im Gegenteil noch mehr traumatisiert), müsste man untersuchen.
    • speedy_86 15.07.2020 11:00
      Highlight Highlight Die Familienangehörigen der Opfer können beiwohnen...es geht darum die Verurteilten zu bestrafen und ihnen die Schmerzen heimzuzahlen, die sie den Opfern und deren Familie angetan haben...meiner Meinung nach eine widerliche Einstellung den allermeisten Häftlingen gegenüber, aber naja, it's the Land of the Free...
  • speedy_86 14.07.2020 16:46
    Highlight Highlight Ich weiss zwar nicht mehr welche historischen Persönlichkeiten Teile hiervon gesagt haben sollen, aber meiner Meinung nach zeigen sich die Werte einer Gesellschaft vor allem in der Art wie Häftlinge und die schwächsten Mitglieder behandelt werden.

    Es mag zwar Individuen geben, die den Tod verdienen würden, basierend auf die Schrecklichkeit ihrer Verbrechen. Doch eine Gesellschaft die diese Individuen hinrichtet ist nicht eine der ich angehören möchte.
    • Antiklaus 14.07.2020 17:48
      Highlight Highlight musst du auch nicht, Du lebst ja nicht in den Staaten
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 14.07.2020 21:15
      Highlight Highlight Vielleicht meinst Du folgendes Zitat von Fjodor Dostojewsk:

      "Den Grad der Zivilisation einer Gesellschaft kann man am Zustand ihrer Gefangenen ablesen."
    • Madison Pierce 14.07.2020 22:09
      Highlight Highlight Zum Thema Gesellschaft und Todesstrafe habe ich letzte Woche bei den Neuheiten in der Buchhandlung ein Buch gesehen, in dem ein Soziologe die These vertritt, dass die Todesstrafe unsere Gesellschaft friedlicher gemacht habe. Durch das Töten der aggressivsten Individuen, sei die Menschheit über die Jahrttausende friedlicher geworden.

      Habe aber nur den Klappentext gelesen (was ich jetzt bereue).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jonas der doofe 14.07.2020 16:37
    Highlight Highlight Ich bleibe dabei, das ganze Land ist eine Bananenrepublik.

Muss Kesb auch Affen schützen? Basler Primaten-Initiative kommt vors Bundesgericht

Eine Volksinitiative, die Grundrechte für Primaten fordert, kommt vors Bundesgericht. Das Basler Parlament wollte die Initiative für ungültig erklären.

Grundrechte gelten für alle Menschen. Doch was ist mit den Affen, Gorillas, Schimpansen und Orang-Utans? Eine kantonale Volksinitiative fordert seit 2016, dass über 300 Primaten-Arten ein «Recht auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit» erhalten sollen. Hinter diesem ungewöhnlichen Vorschlag steckt die Stiftung Sentience Politics.

Ihre Begründung: «Nichtmenschliche Primaten sind hochintelligent, können mit Menschen in Zeichensprache kommunizieren, sind leidensfähig, empfinden …

Artikel lesen
Link zum Artikel