International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FBI ermittelt gegen Stiftung von Ex-US-Präsident Clinton



Die US-Bundespolizei FBI hat Medienberichten zufolge die Stiftung des früheren Präsidenten Bill Clinton ins Visier genommen. Ermittelt wird wegen des Verdachts politischer Gefälligkeiten im Gegenzug für Spenden an die Clinton Foundation.

Dies berichten am Freitag unter anderem der Nachrichtensender CNN und die amerikanische Zeitung «New York Times». Die Vorwürfe beziehen sich auf den Zeitraum 2009 bis 2013, als Clintons Ehefrau Hillary US-Aussenministerin war.

Ein Sprecher der Stiftung wies die Vorwürfe zurück. Die Stiftung sei immer wieder Ziel «politisch motivierter Anschuldigungen» geworden, die sich jedes Mal als falsch herausgestellt hätten.

US-Präsident Donald Trump hat immer wieder Druck auf das Justizministerium ausgeübt, gegen seine frühere Wahlkampfrivalin Hillary Clinton vorzugehen. Im November informierte Justizminister Jeff Sessions das Parlament darüber, sein Ministerium lasse die Rolle der Clinton-Stiftung beim Verkauf eines Uran-Unternehmens an Russland vor vier Jahren untersuchen.

Merkwürdige Zufälle

Dabei geht es um den Verkauf der kanadischen Firma Uranium One an den russischen Staatskonzern Rosatom zur Amtszeit von Trumps Vorgänger Barack Obama. Rosatom erlangte dadurch die Kontrolle über ein Fünftel der US-Uranbestände. Obama genehmigte den Deal im Jahr 2010. Zuvor hatte Uranium One die Clinton-Stiftung mit mehreren Spenden bedacht.

Ein Sprecher von Hillary Clinton sagte dem Nachrichtenportal «The Hill» nun, die FBI-Ermittlungen seien Betrug. Sessions habe auf Trumps Geheiss gehandelt. Der US-Präsident wie auch sein Justizminister stehen selbst wegen der Affäre um mutmassliche russische Manipulationen zugunsten Trumps im US-Wahlkampf unter massivem Druck. (kün/sda/afp)

Trumps Wahlversprechen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Rund 330 Hospitalisierte – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neue Kampfjets kosten 18 Milliarden Franken

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AJACIED 06.01.2018 14:17
    Highlight Highlight Die sollen mal in vielen Dingen gegen ihn und seinem Frauchen ermitteln!!
  • poga 06.01.2018 12:00
    Highlight Highlight Habt Ihr bewusst die Stiftung als diejenge von Bill deklariert? Die Anschuldigungen fallen ja auf den Zeitraum als Hillary die Machtposition inne hatte. Auf Twitter wird grösstenteils von Ihrer Stiftung geredet oder von deren Stiftung.....
  • Butzdi 06.01.2018 11:30
    Highlight Highlight Es gab Verhaftungen und Anklagen gegen Leute vom Trump Lager, aber dieses Thema wird ignoriert, stattdessen wird ein neues Thema hochgehypt und eine weitere teure und wohl ergebnislose Untersuchung angestossen. Dass der Uranium One deal sauber war ist weitherum bekannt und wird nur von ein paar Leuten beim Trumpschen Propagandasender FauxNews bestritten. Benghazi 4.0?
    Was mich stört, ist nicht dass man die Clinton Foundation anschaut, das darf man. Was micht stört ist wie unglaublich unfair und parteiisch gehandelt wird. Auf einer Skala von 1-10 ist UraniumOne 2-3, TrumpRussia dagegen eine 12
  • Sebastian Wendelspiess 06.01.2018 09:42
    Highlight Highlight Gut so. Endlich wird dem nachgegangen. Wer weiss, was beim Brand passiert ist. Wurden Beweise vernichtet? Aber ja, ich geb zu, das ist nur eine (verschwörungs-) Theorie.

Analyse

Donald Trumps neue Hetzjagd gegen die Eliten

Der Präsident streitet sich mit seinen Epidemie-Experten, legt sich mit China und der WHO an und heizt die militanten Demonstrationen gegen den Lockdown an.

Marc Thiessen ist das konservative Feigenblatt auf der Meinungsseite der «Washington Post». Regelmässig darf er dort Loblieder auf Trump und seine Regierung singen. In seiner jüngsten Kolumne zerstreut Thiessen Bedenken, das Coronavirus könnte die Wiederwahl Trumps verhindern. Im Gegenteil:

Nicht etwa die Trump-Regierung habe versagt. Es sei der Elite-Sumpf in Washington, der die Amerikaner im Stich gelassen, ja gar den Chinesen ausgeliefert habe, so Thiessen, und gibt dann noch einen drauf:

Zumindest …

Artikel lesen
Link zum Artikel