International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prinz Andrew soll von der US-Justiz als Zeuge verhört werden. Bild: AP

Prinz Andrew muss erneut zu Epstein aussagen – und reagiert «verblüfft»



Der britische Prinz Andrew (60) hat sich überrascht gezeigt über die erneute Einladung der US-Ermittler zur Aussage im Missbrauchsskandal um Jeffrey Epstein. Das Team des Herzogs von York sei «verblüfft, angesichts dessen, dass wir zwei Mal mit der US-Justiz im vergangenen Monat kommuniziert haben», hiess es aus dem Umfeld Andrews am Donnerstagabend. Bisher habe man keine Antwort erhalten.

Die Aufforderung zur Zeugenaussage kam nur Stunden zuvor bei einer Pressekonferenz der US-Staatsanwaltschaft zur Festnahme der ehemaligen Epstein-Vertrauten Ghislaine Maxwell. Der 58-Jährigen wird vorgeworfen, Epstein bei dem Missbrauch minderjähriger Frauen geholfen und sogar selbst daran teilgenommen zu haben. Der US-Unternehmer hatte sich im vergangenen Sommer in einer New Yorker Gefängniszelle das Leben genommen.

FILE - This March 28, 2017, file photo, provided by the New York State Sex Offender Registry, shows Jeffrey Epstein. Dr. Michael Baden, a pathologist hired by Jeffrey Epstein's brother, says he believes the financier's death at a New York City jail was a murder, not suicide. Baden told Fox News on Tuesday, Oct. 29, 2019, that some injuries found on the 66-year-old Epstein's body

Jeffrey Epstein nahm sich im Sommer 2019 das Leben. Bild: AP

«Wir würden es weiter sehr gerne sehen, wenn er zu uns käme und mit uns sprechen würde», sagte die New Yorker Staatsanwältin Audrey Strauss über den zweitältesten Sohn der Queen. «Unsere Türen bleiben offen.»

Missbrauchsvorwürfe gegen Prinz Andrew

Andrew soll als Zeuge verhört werden. Doch ihm wird auch selbst vorgeworfen, an dem Missbrauch beteiligt gewesen zu sein. Die US-Amerikanerin Virginia Giuffre behauptet, sie sei im Jahr 2001 im Haus Maxwells in London zum Sex mit dem zweitältesten Sohn der Queen gedrängt worden. Damals war sie erst 17 Jahre alt.

In this image taken from video issued by the BBC, Virginia Roberts Giuffre speaks during an interview on the BBC Panorama program that will be aired on Monday Dec. 2, 2019. Roberts Giuffre says she was a trafficking victim made to have sex with Prince Andrew when she was 17 is asking the British public to support her quest for justice. She tells BBC Panorama in an interview to be broadcast Monday evening that people

Virginia Giuffre sagt, dass sie als Minderjährige Sex mit Prinz Andrew hatte. Bild: AP

Zum Beweis legte sie ein Foto vor, das alle drei in einem oberen Stock des Hauses zeigt, Andrews Arm ist um die entblösste Taille des Mädchens gelegt. Der Prinz behauptet jedoch, sich nicht an eine Begegnung zu erinnern und legte sogar nahe, das Bild sei möglicherweise gefälscht.

In britischen Medien wurde spekuliert, Andrew weigere sich womöglich, mündlich auszusagen und stelle nur eine schriftliche Beantwortung von Fragen in Aussicht. (dab/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die britische Thronfolge

Frau beschützt mit Kompanie die Queen von England

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ludwig van 03.07.2020 18:18
    Highlight Highlight Interessant. Ich habe hier die (zugegeben gewagte) These aufgestellt dass sich Epstein selbst umgebracht hat und deshalb wurde mir vorgeworfen, den Fall zu verharmlosen. Ich verharmlose gar nichts. Aber ist es wirklich so abwegig dass sich ein Straftäter selbst umbringt weil er keine Chance auf Freispruch mehr sieht?
  • Shisha 03.07.2020 13:43
    Highlight Highlight Wenn er intelligent ist, tritt er von seinen royalen Ämtern zurück, meidet die Medien und Öffentlichkeit und macht nie wieder einen Schritt in die USA. Gut möglich, dass die Einladung zur Zeugenaussage eine One Way Reise wäre. Offenbar hat Maxwell ja (noch?) nicht Suizid begangen.
  • T13 03.07.2020 10:52
    Highlight Highlight Hat der den nun ausgesagt oder nicht?
    Hiess es nicht das er kooperieren wolle dann aber nur die Anwälte an die Behörden geschrieben haben?

    Wieso reagiert er verblüfft?
    Royals/reiche müssen echt ein seltsames Verständnis von strafverfolgung haben.
    😏
  • Lustiger Baum 03.07.2020 09:38
    Highlight Highlight Frau Maxwell wird wohl demnächst an einem selbstverursachten Schuss in den Hinterkopf oder selbstverursachten Würgegriff sterben. Unglücklicherweise fallen genau in dem Moment die Kameras aus. Immer diese Zufälle...
  • Potzholzöpfelondzepfelchappenonemol 03.07.2020 09:25
    Highlight Highlight Die Doku dazu hat mich richtig aufgewühlt! War leider interessant und verstörend! Kranke Seelen!
  • Ludwig van 03.07.2020 09:24
    Highlight Highlight Ach wie toll. Alle wissen offenbar genau bescheid, was die Wahrheit ist. Aber woher sie diese Information haben das wissen sie nicht. Sie glauben einfach.

    Kann es eventuell sein dass wir einfach dazu tendieren, die "beste" und spannenste Story zu glauben? Die Wahrheit ist doch, wir können nicht wissen was da passiert ist und es kann sein dass die Story extrem langweilig war. Was, wenn Epstein Selbstmord begangen hat? Das wäre langweilig aber plausibel.
    • felixJongleur 03.07.2020 10:04
      Highlight Highlight Auch wenn er sich umgebracht hat ist der Fall Epstein hochbrisant aufgrund der Verstrickung bis in höchste Kreise (Ehud Barak, Prinz Andrew, Bill Clinton, Trump etc.).
    • Wetterleuchten 03.07.2020 10:11
      Highlight Highlight Viel plausibler ist, dass die Namen, welche er genannt hätte, nie genannt werden dürfen. Auch das orange Genie kannte ihn sehr gut.
    • Ludwig van 03.07.2020 10:17
      Highlight Highlight @felixJongleur: Natürlich ist es brisant. Ich habe nicht das Gegenteil behauptet. Es ist brisant weil es offensichtlich ein Verbrecher war der sehr bekannt war. Aber da würde ich nicht unbedingt von "Verstrickungen" reden. Er hat einfach viele Leute gekannt, aber das ist zu erwarten in seiner Position.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TZL 03.07.2020 08:16
    Highlight Highlight Der Name von Andrew taucht in dieser Historie überdurchschnittlich oft auf, sodass man zum Schluss kommen muss, dass er da tief mitdrin sitzt.
  • Menel 03.07.2020 08:14
    Highlight Highlight Wäre Andrew ein Julian Assange, dann würde nicht länger gefakelt...
  • ChillDaHood 03.07.2020 07:45
    Highlight Highlight Wenn der verschwitzte Prinz ein letztes Bisschen Ehre hat, dann geht er da hin, stellt sich und erzählt Alles, einfach Alles!

    Naja, ich könnte genausogut an den Weihnachtsmann und den Osterhasen glauben...
  • swisskiss 03.07.2020 07:39
    Highlight Highlight "Der US-Unternehmer hatte sich im vergangenen Sommer in einer New Yorker Gefängniszelle das Leben genommen."

    Ich würde eher schreiben:" Der US-Unternehmer wurde im vergangenen Sommer in einer New Yorker Gefängniszelle leblos aufgefunden."
  • Dirk Leinher 03.07.2020 07:20
    Highlight Highlight Möglicherweise ist die Verhaftung von Maxwell bedeutender und wichtiger für die Aufklärung des ganzen Verbrecherbande als diejenige von Epstein selbst. Ich hoffe nur sie überlebt lange genug, wurde sie doch ins gleiche Gefängnis gesteckt wie damals Epstein. Ich wünsche mir, dass es diesen Pädos endlich ans Eingemachte geht.
  • ChlyklassSFI 03.07.2020 07:20
    Highlight Highlight Beide einsperren, danke.
  • Füürtüfäli 03.07.2020 07:16
    Highlight Highlight Bin gespannt, ob Ghislaine Maxwell
    bis zum Gerichtstermin überlebt.
    • Chom 03.07.2020 07:23
      Highlight Highlight Ohh ja. Epsteins "selbstmord" wirft ja auch einige Fragen auf...
    • Snowy 03.07.2020 08:28
      Highlight Highlight Ein zweites Mal wirds wohl keinen Suizid geben, wo just im Moment des Exitus die Überwachungskameras streikten, sämtliche Dokumente über Besucher gelöscht sind und die Aufseher pennten.

      Ein Unfall beim Gefangenentransport?
      Ein Sturz die Gefängnistreppe runter?
      Ein plötzliches Ableben wegen einer seltenen Krankheit?
      Ein Gefängnisaufseher oder Mitinsasse begeht ein Attentat - der Attentäter verstirbt am folgenden Tag bei einem Unfall?

      Es bleibt spannend.

      Andererseits.... : Diese Verhaftung hat sich abgezeichnet. Wollte man sie umbringen, hätte man es bereits getan.
    • Ludwig van 03.07.2020 09:21
      Highlight Highlight Wieso?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sam Regarde 03.07.2020 06:58
    Highlight Highlight Da wird gerade ein Prinz zum Frosch.

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel