International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Massenproteste gegen Regierung in Algerien

Demonstrators hold Algerian flags and chant slogans during a protest in Algiers, Algeria, Friday, May 3, 2019. Tens of thousands of Algerians protested for an 11th straight week on Friday to pressure those in power to leave, a month after long-time President Abdelaziz Bouteflika was forced to resign. (AP Photo/Toufik Doudou)

Viele Algerier gingen am Freitag wieder auf die Strasse. Bild: AP/AP



In Algerien hat es am Freitag erneut Massenproteste gegen die Regierung gegeben. In der Hauptstadt Algier versammelte sich eine grosse Menschenmenge vor dem alten Postgebäude im Stadtzentrum. Der Hauptprotestzug war mehrere Kilometer lang.

Auch aus anderen Stadtvierteln zogen Demonstranten zur Post, die zum wichtigsten Versammlungsort der Opposition geworden ist. Auch in anderen Städten gingen Menschen auf die Strasse.

Es war bereits der elfte Freitag in Folge, an dem die Algerier gegen ihre Staatsspitze demonstrierten. Was als Protest gegen den langjährigen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika begann, ist mittlerweile zu einer Demonstration gegen die gesamte algerische Führungselite geworden.

Am Freitag richteten sich die Proteste vor allem gegen den einflussreichen Armeechef Ahmed Gaïd Salah. Die Demonstranten forderten Gaïd Salah in Sprechchören zum Rücktritt auf. Auf Plakaten stand «Nein zur Herrschaft des Militärs».

Armeechef soll zurücktreten

Gaïd Salah hatte den Forderungen der Demonstranten nach einer neuen Übergangsregierung in dieser Woche eine Absage erteilt und die Regierungsgegner zu einem «Dialog mit den staatlichen Institutionen» aufgerufen. «Wir können keinen Dialog mit den Symbolen des alten Regimes führen», sagte der Präsident des Jugendverbands RAJ, Abdelouahab Fersaoui, der Online-Nachrichtenseite TSA.

Der 82-jährige Bouteflika hatte nach wochenlangen Demonstrationen am 2. April sein Amt niedergelegt. Die Demonstranten fordern nun einen radikalen Politikwechsel, höheren Lebensstandard und ein Ende der Korruption in Algerien. Sie verlangen insbesondere den Rücktritt von Übergangspräsident Abdelkader Bensalah und Regierungschef Noureddine Bedoui, die langjährige Vertraute Bouteflikas waren.

Die Proteste in Algier blieben zunächst friedlich. Nach Angaben von Augenzeugen und Journalisten kam es auch in Oran, Constantine und Annaba zu Protesten. Das sind nach Algier die wichtigsten Städte des Landes.

Es waren die letzten Freitags-Demonstrationen vor dem muslimischen Fastenmonat Ramadan, der in den kommenden Tagen beginnt. Einige Beobachter gehen davon aus, dass sich dann weniger Menschen an den Protesten beteiligen werden. Die Demonstranten haben aber weitere Proteste angekündigt, die dann erst nach dem abendlichen Fastenbrechen stattfinden sollen. (tam/sda/afp)

Algeriens Präsident Bouteflika verzichtet auf Kandidatur

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Der Rücktritt von Heinz-Christian Strache ist ein schwerer Rückschlag für Viktor Orban, Matteo Salvini & Co.

Vor ein paar Tagen hat Steve Bannon in der NZZ grossspurig verkündet, Liberale und Linke würden bei den kommenden Europawahlen «ein Stalingrad erleben». Was immer er damit auch gemeint haben mag: Es könnte auch ganz anders kommen. Die neue Rechte Europa hat nämlich soeben einen ihrer wichtigsten Generäle verloren, den FPÖ-Chef und österreichischen Vize-Kanzler Heinz-Christian Strache.

Strache musste seinen Hut nehmen nach einem Skandal, der so wahrscheinlich nur in Wien möglich ist. Er hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel