DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstmals seit drei Wochen: UN-Hilfslieferungen im Jemen eingetroffen



Erstmals seit drei Wochen ist in Jemens Hauptstadt Sanaa wieder ein Flugzeug der Vereinten Nationen mit Hilfslieferungen an Bord gelandet. Am Sonntag erreichte zudem ein Schiff mit Weizen den von Rebellen kontrollierten Hafen von Saleef im Westen Jemens.

Es handle sich um die erste Lebensmittellieferung in das Rebellengebiet seit knapp drei Wochen, sagte eine UNO-Vertreterin. Wegen starker Winde könnten die rund 25'000 Tonnen Getreide erst am Montag abgeladen werden.

Saleef liegt rund 70 Kilometer nördlich des ebenfalls von Rebellen kontrollierten Hafens Hodeida. Dieser ist für die Hilfslieferungen der Vereinten Nationen besonders wichtig, da in seiner Nähe die meisten der hilfsbedürftigen Menschen leben. Nach Angaben der UNO war der Hafen von Hodeida für Schiffe mit Lebensmittel- und Medikamentenlieferungen weiterhin blockiert.

Impfstoffe geliefert

Am Samstag war erstmals seit drei Wochen in Sanaa wieder ein Flugzeug der Vereinten Nationen mit dringend benötigten Impfstoffen an Bord gelandet. Auch drei weitere Maschinen mit UNO-Helfern und Mitarbeitern des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz trafen in Sanaa ein.

Dem UNO-Kinderhilfswerk UNICEF zufolge beinhalteten die Hilfslieferungen mehr als 15 Tonnen Impfstoff gegen Diphterie, Tetanus und andere vermeidbare Krankheiten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte zuletzt von einer Ausbreitung der Diphterie im Jemen gesprochen, da Kinder nicht geimpft würden. Ärzte in Hodeida meldeten drei Diphterie-Tote.

Ein Vertreter der von den schiitischen Huthi-Rebellen kontrollierten zivilen Luftfahrtbehörde bestätigte die Ankunft der Flüge in Sanaa vom Samstag. Er warnte jedoch, die Hilfslieferungen reichten nicht aus. Der Flughafen der Hauptstadt müsse wieder für alle Flüge zugänglich sein, um «Leben zu retten», berichtete die von den Rebellen betriebene Nachrichtenagentur Saba.

Huthi-Anführer Abdelmalek al-Huthi forderte seine Anhänger im Rebellensender Al-Masira auf, sich für eine mögliche «neue saudiarabische Eskalation» zu wappnen.

UNO-Bericht: Alle zehn Minuten stirbt in Jemen ein Kleinkind

Video: srf

Millionen brauchen Hilfe

Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition hatte vor drei Wochen eine Blockade für den Jemen verhängt, die auch Hilfsgüter betraf. Nach UNO-Angaben benötigen mehr als 20 Millionen Menschen im Jemen Hilfe, sieben Millionen Menschen stehen demnach kurz vor einer Hungersnot.

«Heute kann man mit Recht behaupten, dass der Jemen für Kinder eines der schlimmsten Länder auf der Welt ist», sagte Geert Cappelaere, UNICEF-Regionaldirektor für den Nahen Osten und Nordafrika, am Sonntag in der jordanischen Hauptstadt Amman.

«Zwei Millionen Kinder im Jemen leiden unter starker Unterernährung, und fast alle kleinen jemenitischen Jungen und Mädchen» benötigten dringend humanitäre Hilfe, sagte Cappelaere. Nach Schätzungen von UNICEF sterbe im Jemen alle zehn Minuten ein Kind an einer Krankheit, die zu vermeiden gewesen wäre.

Der Krieg im Jemen sei «leider ein Krieg gegen die Kinder». Seit März 2015 seien fast 5000 Kinder getötet oder schwer verletzt worden. Tausende Schulen und Gesundheitszentren seien beschädigt oder vollständig zerstört.

Kämpfe seit 2014

In dem Land kämpfen seit 2014 schiitische Huthi-Rebellen und mit ihnen verbündete Militäreinheiten des gestürzten Staatschefs Ali Abdullah Saleh gegen Truppen des sunnitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi. 2015 griff das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis zugunsten von Hadi in den Konflikt ein.

Das Militärbündnis wirft den Rebellen vor, über Hilfslieferungen Waffen zu schmuggeln. Sowohl der Hafen von Hodeida im Westen des Landes als auch die Hauptstadt Sanaa werden von den Huthi-Rebellen kontrolliert. (sda/afp)

UNO wirft Nordkorea Massenmord und Folter vor

1 / 10
UNO wirft Nordkorea Massenmord und Folter vor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Für die Republikaner ist klar: Nancy Pelosi ist schuld am Capitol-Sturm

Immer wenn man glaubt, noch verrückter könnten die Trump-Fans nicht werden, schalten sie nochmals einen Gang höher.

Als am 6. Januar der Mob das Kapitol stürmte, richtete sich die Wut in erster Linie auf zwei Politiker: Vize-Präsident Mike Pence und Nancy Pelosi, Mehrheitsführerin der Demokraten im Abgeordnetenhaus. Vor dem Kapitol war ein Galgen errichtet worden mit dem Ziel, die beiden zu hängen, sollten man ihrer habhaft werden.

Mike Pence wurde als Verräter abgestempelt, weil er sich nicht geweigert hatte, die Elektorenstimmen zu beglaubigen, welche den Sieg von Joe Biden endgültig bestätigten. Er ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel