International
Gesellschaft & Politik

Russland und Belarus stellen gemeinsame Truppen auf

Russland und Belarus stellen gemeinsame Truppen auf

Russland und Belarus wollen eine gemeinsame regionale Kampftruppe aufstellen. Das kündigte der belarussische Machthaber Lukaschenko an.
10.10.2022, 20:5111.10.2022, 00:56
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat die Bildung einer gemeinsamen regionalen Militäreinheit der Streitkräfte seines Landes mit der russischen Armee angekündigt. Dies habe er mit Russlands Präsident Wladimir Putin beim informellen Gipfel der Staatschefs der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) in Sankt Petersburg vereinbart, sagte Lukaschenko am Montag nach Angaben der Staatsagentur Belta.

In this photo taken from video and released by the Russian Defense Ministry Press Service on Friday, Feb. 4, 2022, a soldier takes part in the Belarusian and Russian joint military drills at Brestsky  ...
Belarussische Truppen (Archivbild): Die belarussische Armee nahm in der Vergangenheit häufig an gemeinsamen Übungen mit Russland teil.Bild: keystone

«Die Basis dieser Einheit sind die Streitkräfte der Republik Belarus.» Grund für den Schritt seien die wachsenden Spannungen an der Grenze zur Ukraine, sagte der 68-Jährige weiter. Über inoffizielle Kanäle habe er erfahren, dass die Ukraine Angriffe auf das Territorium von Belarus plane. Man müsse daher darüber nachdenken, wie sich die Sicherheit des Landes erhöhen lasse.

Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte dazu lediglich, Putin und Lukaschenko diskutierten in ihren bilateralen Gesprächen ständig über eine Vielzahl von Bereichen, dazu gehöre auch das Thema Verteidigung. Dies sei in der Militärdroktin des Unionsstaates vorgesehen, den beide Länder bilden.

Masala: «Für Lukaschenko hoch riskant»

Der Experte für Internationale Politik Carlo Masala schrieb in einer ersten Reaktion auf Twitter, diese Nachricht sei seit Kriegsausbruch immer wieder angekündigt worden. Umgesetzt worden sei der Schritt bislang jedoch noch nicht. Masala zufolge stelle der Schritt für Lukaschenko ein Risiko dar, da es weder im Militär noch in der belarussischen Bevölkerung grosse Sympathien für eine Beteiligung belarussischer Streitkräfte gebe.

Ähnlich kommentierte der belarussische Journalist Tadeusz Giczan, Fellow am Center for European Policy Analysis (CEPA), die Ankündigung Lukaschenkos. Derzeit spreche viel dafür, dass es sich dabei um eine weitere «laute» Aussage Lukaschenkos «ohne wirkliche Substanz» handele. Denn die Ansprache des Diktators habe als einzig konkreten Inhalt lediglich die Aussage umfasst, «dass nicht viele, aber mehr als tausend russische Truppen nach Belarus» entsandt würden.

Gady: Belarus mehr «Macht im Sein» als echte Kampfkraft im Feld

Der Sicherheitsexperte Franz-Stefan Gady analysiert den Nutzen der belarussischen Armee für den Kreml als eine «Macht im Sein». Ihm zufolge hätten sich die Truppen Lukaschenkos für Putin weniger zu einer veritablen Kampfkraft entwickelt, die es auf dem Schlachtfeld einzusetzen gelte. Vielmehr würde die Bedrohung durch einen möglichen Angriff aus dem Norden ukrainische Kräfte entlang der belarussischen Grenze binden.

Alexander Lukaschenko, Pr�sident von Belarus. Foto: Maxim Guchek/POOL BelTa/AP/dpa
Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko.Bild: sda

Der auch als «letzter Diktator Europas» bezeichnete Lukaschenko hatte stets erklärt, sich nicht in den Krieg hineinziehen lassen zu wollen. Zugleich schloss er das angesichts der Lage nicht aus. Bislang hatte der belarussische Diktator russischen Truppen lediglich die Nutzung militärischer Stützpunkte in Belarus gewährt. In der Vergangenheit haben belarussische und russische Streitkräfte zudem Grossübungen und Manöver abgehalten. Aus Sicht der Ukraine ist Belarus bereits Kriegspartei.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So sieht der neue «McDonald's» in Russland aus
1 / 10
So sieht der neue «McDonald's» in Russland aus
Menschen stehen im ehemaliges McDonald's-Restaurant in Moskau, an, um ihre Bestellung aufzugeben.
quelle: keystone / maxim shipenkov
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Russische «Vergeltung» – mehrere Raketeneinschläge treffen Stadtzentrum von Kiew
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
94 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tokyo
10.10.2022 18:24registriert Juni 2021
Putins Dackel in Minsk wird wohl Order vom Herrchen gekriegt haben
16110
Melden
Zum Kommentar
avatar
kusel
10.10.2022 20:49registriert Januar 2015
Es wird Zeit, um mal etwas zurück zu drohen. Wenn Belarus in den Krieg zieht, wird die Ukraine mit Natotruppen aufgewertet.
14321
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fondue
10.10.2022 21:24registriert Januar 2015
Dann wird es Zeit für massive Sanktionen für Belarus. Viel Spass!
1245
Melden
Zum Kommentar
94
Die «doppelten» Haftbefehle sind ein Steilpass für Netanjahu
Die faktische Gleichsetzung angeblicher Kriegsverbrechen Israels und der Hamas sorgt für viel Kritik. Taktisch mag dieses Vorgehen ungeschickt sein, aber unbegründet ist es nicht.

Der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs (ICC) in Den Haag liess am Montag eine Bombe platzen. Karim Khan, ein britischer Jurist, beantragte Haftbefehle gegen drei Anführer der Terrororganisation Hamas und zwei Mitglieder der israelischen Regierung: Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Verteidigungsminister Joaw Galant.

Zur Story