International
Gesellschaft & Politik

Beben nach Rücktritt von Mario Draghi: Und nun?

Italian Premier Mario Draghi waves to lawmakers at the end of his address at the Parliament in Rome, Thursday, July 21, 2022. Premier Mario Draghi's national unity government headed for collapse  ...
Mario Draghi: Der italienische Ministerpräsident tritt zurück.Bild: keystone

Beben nach Rücktritt von Mario Draghi: Italiens Staatschef leitet Parlamentsauflösung ein

Italiens erfolgreicher Ministerpräsident Mario Draghi tritt zurück. Wie geht es weiter in dem Land?
21.07.2022, 13:5721.07.2022, 17:49
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

In Italien tobt eine politische Krise: Nach 17 Monaten im Amt ist für Ministerpräsident Mario Draghi das Ende eingeläutet worden. Am Donnerstag reichte er binnen weniger Tage zum zweiten Mal sein Rücktrittsgesuch ein – dieses Mal hat Staatspräsident Sergio Mattarella angenommen.

Parlamentsauflösung eingeleitet:
Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella hat nach dem Rücktritt von Regierungschef Mario Draghi ein Dekret zur Auflösung der beiden Parlamentskammern unterschrieben. Das sagte Mattarella am Donnerstagabend in Rom. Damit wird es in Italien eine Neuwahl geben. (sda/dpa)

«Von morgen an wird nichts mehr so sein wie davor», sagte Ex-Ministerpräsident Matteo Renzi von der Splitterpartei Italia Viva, als sich am Mittwoch nach einer Vertrauensabstimmung im Parlament andeutete, dass Draghi diesen Schritt gehen würde. Dieser Tag ist nun gekommen – und die schlimmsten Befürchtungen von vielen in Italien, aber auch der EU werden wahr. Aussenminister Luigi Di Maio befand, man habe die Zukunft der Italiener verzockt. «Die Folgen dieser tragischen Wahl werden in die Geschichte eingehen», sagte er. 

Italien droht im politischen Chaos zu versinken, just in einem Sommer, in dem das Land ohnehin geplagt wird: von einer historischen Dürre und grosser Hitze, lodernden Waldbränden, steigenden Infektions- und Todeszahlen in der Corona-Krise und den Folgen des Krieges in der Ukraine mit extremen Energie- und Rohstoffpreisen. Was bedeuten die politischen Turbulenzen für Italien? Und was für die EU? Ein Überblick.

Draghi bietet Rücktritt an – was folgt?

Eigentlich hätte seine Legislatur noch bis zum Frühling 2023 angedauert. Doch am Donnerstag trat Mario Draghi erneut seinen Gang in den Quirinalspalast an. Dort nahm Präsident Matarella den Rücktritt des Ministerpräsidenten an (mehr dazu hier ). Die Regierung bleibe zunächst für die laufenden Geschäfte im Amt, teilte der Palast am Donnerstag in Rom mit.

FILE - Italian Prime Minister Mario Draghi, center, arrives for the NATO summit in Madrid, Spain on Wednesday, June 29, 2022. Italian Prime Minister Mario Draghi's offer to resign has sent unsett ...
Mario Draghi (Archiv): Was bedeutet der Rücktritt des früheren Chefs der Europäischen Zentralbank für die EU?Bild: keystone

Die italienische Regierungskoalition war am Mittwoch zerbrochen, als drei von Draghis wichtigsten Partnern im Vielparteienbündnis eine Vertrauensabstimmung ablehnten, die er einberufen hatte, um zu versuchen, Spaltungen zu überwinden und das zerrissene Bündnis zu erneuern. Mehr dazu lesen Sie hier.

Nun gibt es zwei Optionen: Der Staatschef könnte jemanden suchen, der eine Regierungsmehrheit bildet. Als wahrscheinlicher gilt jedoch, dass Matarella die beiden Kammern des Parlaments auflöst und damit vorgezogene Wahlen ausruft. Für den Nachmittag hat Mattarella bereits die beiden Parlamentspräsidenten in seinen Amtssitz einberufen. Eine entsprechende Mitteilung verweist auf Artikel 88 der italienischen Verfassung. Darin heisst es bei Absatz eins: «Der Präsident der Republik kann die Kammern oder eine von ihnen nach Anhören ihrer Präsidenten auflösen.»

Kommt es zur Auflösung des Parlaments, muss es spätestens 70 Tage danach Neuwahlen geben. Als wahrscheinlichster Termin gilt der 2. Oktober. Bis eine Regierung steht, könnten dann noch weitere Wochen vergehen.

Draghi kommt am Quirinalspalast in Rom an, wo er beim Staatspräsidenten erneut sein Rücktrittsgesuch einreicht.
Draghi kommt am Quirinalspalast in Rom an, wo er beim Staatspräsidenten erneut sein Rücktrittsgesuch einreicht.bild: imago

Was bedeutet das?

Dem Mittelmeerland droht jetzt ein monatelanger politischer Stillstand – fatal für Italien, sagen viele Beobachter. Schliesslich hatte sich Italien unter dem auch «Super Mario» genannten Draghi gemausert – stand wirtschaftlich gut da, wurde dank seiner erfolgreichen Impfkampagne vom Corona-Sorgenkind zum Vorbild. Nicht zuletzt: Italien schien sein jahrzehntelanges Chaos-Image abzulegen. Das dürfte nun wieder vorüber sein.

Eigentlich hat das Land Reformen nötig, zahlreiche Neuregelungen sind lange überfällig. Davon dürften viele auf Eis liegen – mit weitreichenden Konsequenzen: Einige sind die Bedingung dafür, dass die EU jene rund 220 Milliarden Euro an Zuschüssen und Darlehen freigibt, die Brüssel Italien im Rahmen des Wiederaufbaufonds zugesagt hat. Für die zweite EU-Tranche über 19 Milliarden müssten einige Reformen im zweiten Halbjahr 2022 umgesetzt werden. Ob das überhaupt möglich ist inmitten eines drohenden Wahlkampfs, der angesichts der jüngsten Ereignisse scharf geführt werden dürfte? Es drohe ein «perfektes Unwetter», schreibt der EU-Kommissar und frühere Ministerpräsident Paolo Gentiloni deshalb auf Twitter. 

Auch muss das Parlament den Haushalt für das kommende Jahr planen, was sich meist lange hinzieht. In der gegenwärtigen Situation werde es «höchstwahrscheinlich» bis zum Ende des Jahres keinen Haushalt geben, glaubt Lorenzo Codogno, Leiter von LC Macro Advisers. «Dies ist ein schwerer Schlag für die Fähigkeit Italiens, in naher Zukunft politische Massnahmen und Reformen durchzuführen», sagt der ehemalige hohe Beamte des italienischen Finanzministeriums. 

Während der Amtszeit des ehemaligen EZB-Präsidenten Draghi hatte sich das Ansehen des hoch verschuldeten Mittelmeerlandes an den Finanzmärkten verbessert. Ein Wahlkampf könnte negative Folgen haben, wenn etwa Investoren wegen der Unsicherheiten abgeschreckt werden. Am Donnerstag gaben italienische Anleihen und Aktien bereits stark nach.

Wer könnte zukünftig regieren?

Doch nicht nur für eine Übergangszeit bis zur nächsten Regierung sehen viele politische Kommentatoren düstere Zeiten für Italien heraufziehen. Denn: Im Moment liegen in Umfragen die Fratelli d’Italia (Brüder Italiens) vorn – eine rechtsextreme und postfaschistische Partei. Diese hatte Draghi, der mit einem Vielparteienbündnis regierte, als einzige nennenswerte Partei nicht in der Regierung. Diese könnte gemeinsam mit der Lega und der Forza Italia ein Rechtsbündnis bilden.

epa09767237 Fratelli dItalia (Brothers of Italy) leader Giorgia Meloni attends the Rai Uno Italian program 'Porta a porta' hosted by Italian journalist Bruno Vespa in Rome, Italy, 17 Februar ...
Giorgia Meloni (Archiv): «Wir sind bereit», sagt die Parteichefin der Fratelli d’Italia.Bild: keystone

Die Parteichefin der Brüder Italiens, Giorgia Meloni, zeigte sich am Mittwochabend, nur Minuten nach der vernichtenden Vertrauensabstimmung gegen Draghi, gut gelaunt – und bereit für eine Regierungsübernahme. «Ich habe meine Vorstellungen, wie dieses Land zu regieren ist», sagte sie bei einer Veranstaltung in Rom. Meloni, früher Mitglied einer neofaschistischen Partei, ist seit Monaten hinter Draghi die beliebteste Politikerin Italiens. «Wenn alles gut geht, dann wird binnen zwei Monaten gewählt werden können, wir sind bereit», sagte die Politikerin.

Was heisst das für Italien und die EU?

Auch für Brüssel wäre das ein schlechtes Zeichen – eine Meloni-Regierung dürfte bei vielen europäischen Partnern nicht gerade für Begeisterung sorgen. Sowohl die Brüder als auch die Lega haben in der Vergangenheit die Europäische Union kritisiert und angeregt, die gemeinsame Währung zu verlassen. Auch wenn die Anti-EU-Rhetorik in der letzten Zeit etwas abkühlte: Ohne Draghi fehlt Italien ein wichtiger Garant für Stabilität in Europa.

Draghi gemeinsam mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und Bundeskanzler Olaf Scholz auf dem Weg nach Kiew: Draghi hatte sein Land in vielen Bereichen auf Augenhöhe mit Deutschland und Fra ...
Draghi gemeinsam mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und Bundeskanzler Olaf Scholz auf dem Weg nach Kiew: Draghi hatte sein Land in vielen Bereichen auf Augenhöhe mit Deutschland und Frankreich gehievt.bild: imago

In der Welt geniesst der frühere Chef der Europäischen Zentralbank grosses Renommee. Nun könnte Italien seinen durch Draghi geförderten Einfluss verlieren. Er hatte sein Land in vielen Bereichen auf Augenhöhe mit Deutschland und Frankreich gehievt, was sich nicht zuletzt am gemeinsamen Besuch mit Bundeskanzler Olaf Scholz und Präsident Emmanuel Macron in Kiew manifestiert hatte.

Verwendete Quellen:

(lib/afp/dpa/rtr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Scholz, Macron und Draghi besuchen Kiew
1 / 24
Scholz, Macron und Draghi besuchen Kiew
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (Mitte) mit dem Deutschen Kanzler Olaf Scholz (rechts) und dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi im Zug von Polen nach Kiew. Die Staatsoberhäupter wollen in der Ukraine den Präsidenten Wolodymyr Selenskyj treffen und den EU- und Nato-Gipfel Brussels bzw. Madrid vorbereiten.
quelle: keystone / ludovic marin
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das GRUSIGSTE Rezept, das ich je kochen musste
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
rosen nell
21.07.2022 14:03registriert Oktober 2017
Draghisch was in Italien wieder abläuft.
887
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tilman Fliegel
21.07.2022 14:19registriert Februar 2014
Politik in Italien hat immer sowas operettenhaftes. Gab es überhaupt jemals eine Regierung, die eine ganze Amtszeit regulär durchgehalten hat?
683
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lou Disastro
21.07.2022 14:41registriert August 2020
Meloni, Salvini, Renzi und die fünf Sterne-Bewegung... sie sollen verdammt sein! Alle zusammen!
6814
Melden
Zum Kommentar
45
Aus Angst um seine Affäre? Putin soll geheime Luxusvilla mit Flugzeugabwehr schützen
Dem russischen Präsidenten wird der Besitz mehrerer opulenter Villen nachgesagt. Eine soll jetzt offenbar mit militärischem Gerät abgesichert sein.

In der Nähe eines Landsitzes des russischen Präsidenten Wladimir Putin sollen offenbar in den vergangenen Monaten mehrere Flugabwehrsysteme aufgebaut worden sein. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend unter Berufung auf Satellitenbilder. Konkret sollen die Systeme im Umfeld des Ortes Waldai rund fünf Autostunden nordöstlich von Moskau aufgestellt worden sein.

Zur Story