International
Gesellschaft & Politik

Portugal: Neue Minderheitsregierung vereidigt – Zukunft bleibt ungewiss

Portugals neue Minderheitsregierung vereidigt – doch ihre Zukunft bleibt ungewiss

02.04.2024, 21:24
Mehr «International»

Gut drei Wochen nach der vorgezogenen Parlamentswahl in Portugal ist die konservative Regierung des neuen Ministerpräsidenten Luís Montenegro offiziell im Amt. Der gelernte Anwalt und seine 17 Minister und Ministerinnen legten am Dienstagabend im Ajuda-Palast in Lissabon vor Staatsoberhaupt Marcelo Rebelo de Sousa den Amtseid ab.

epa11255817 New Portuguese Prime Minister Luis Montenegro (R) shakes hands with Portuguese President Marcelo Rebelo de Sousa (L) during the swearing in ceremony of the XXIV Constitutional Government a ...
Luís Montenegro (rechts) schüttelt Präsident Marcelo Rebelo de Sousa die Hand.Bild: keystone

Die erste Kabinettssitzung der aus der Abstimmung vom 10. März hervorgegangenen Minderheitsregierung findet schon am Mittwoch statt. Montenegro rief die Opposition am Dienstag dazu auf, die neue Regierung «arbeiten zu lassen». «Wir blicken hoffnungsvoll in die Zukunft», sagte der 51-Jährige.

In Lissabon herrscht aber Ungewissheit. Die erste Bewährungsprobe steht für Montenegro schon in eineinhalb Wochen an. Dann muss er dem Parlament sein Regierungsprogramm vorlegen. Darüber wird am 11. und 12. April debattiert und abgestimmt. Sollte das Programm abgelehnt werden, droht dem EU-Land eine Blockade und eine weitere Neuwahl.

Das konservative Bündnis Demokratische Allianz (AD) von Montenegro hatte am 10. März zwar die meisten Stimmen bekommen und die seit über acht Jahren regierenden Sozialisten (PS) knapp bezwungen, eine absolute Mehrheit aber klar verfehlt. Die AD verfügt nur über 80 der insgesamt 230 Sitze in der «Assembleia da República». Rebelo de Sousa hat Montenegro dennoch zum Regierungschef ernannt.

Als grosser Sieger der Wahl gilt die rechtspopulistische Partei Chega (Es reicht) von André Ventura, die von Montenegro und anderen Kritikern als rassistisch eingestuft wird. Sie konnte die Zahl ihrer Mandate mehr als vervierfachen - von bisher 12 auf 50 Sitze. Damit ist sie hinter den Sozialisten des bisherigen Regierungschefs António Costa drittstärkste Kraft. Montenegro hat eine Kooperation mit Chega aber ausgeschlossen. Eine «grosse Koalition» zwischen Konservativen und Sozialisten gilt in Portugal wegen unüberbrückbarer Gegensätze als ausgeschlossen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kroatien wählt ein neues Parlament

In Kroatien hat am Mittwochmorgen die Parlamentswahl begonnen. Rund 3,7 Millionen Bürger sind dazu aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Gewählt werden 151 Abgeordnete der aus einer Kammer bestehenden Volksvertretung. Überschattet war der Wahlkampf von der bitteren Feindschaft zwischen Staatspräsident Zoran Milanovic und Regierungschef Andrej Plenkovic. Letzte Umfragen sahen die konservative Kroatische Demokratische Gemeinschaft (HDZ) von Plenkovic in Führung vor der oppositionellen Sozialdemokratischen Partei (SDP).

Zur Story