International
Gesellschaft & Politik

Sylter Bar stellt nach Rassismus-Eklat Strafanzeige

Sylter Bar stellt nach Rassismus-Eklat Strafanzeige

25.05.2024, 06:54
Mehr «International»
sylt nazis
Bild: twitter

Nach dem rassistischen Gegröle mehrerer ihrer Party-Gäste haben die Betreiber der betroffenen Bar auf der deutschen Nordseeinsel Sylt rechtliche Schritte eingeleitet. Das Verhalten zum Zeitpunkt des Eklats verteidigten sie.

«Hätte unser Personal zu irgendeinem Zeitpunkt ein solches Verhalten mitbekommen, hätten wir sofort reagiert. Wir hätten umgehend die Polizei verständigt und Strafanzeige gestellt. Das haben wir mittlerweile tun können», schrieben die Betreiber des Lokals im Nobel-Urlaubsort Kampen in der Nacht zu Samstag auf Instagram.

«Dieses zutiefst asoziale Verhalten dulden wir nicht. Haben wir nie und werden wir nie. Deshalb gehen wir jetzt mit allen Mitteln dagegen vor.» Man sei immer noch geschockt und zutiefst bestürzt. «Rassismus und Faschismus haben keinen Platz in unserer Gesellschaft.»

Video: twitter/@jw0365

Auf einem nur wenige Sekunden langen Video, das am Donnerstag viral gegangen war und zu Pfingsten entstanden sein soll, ist zu sehen und zu hören, wie junge Menschen zur Melodie des mehr als 20 Jahre alten Party-Hits «L’amour Toujours» von Gigi D'Agostino rassistische Parolen grölen. Scheinbar völlig ungeniert und ausgelassen singen sie «Deutschland den Deutschen - Ausländer raus!». Ein Mann macht eine Geste, die an den Hitlergruss denken lässt. Von den Umstehenden scheint sich niemand daran zu stören.

Empörte Reaktionen

Der Staatsschutz ermittelt wegen Volksverhetzung und des Verwendens verfassungswidriger Kennzeichen. Politikerinnen und Politiker äusserten sich schockiert. Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz hatte die Parolen am Freitag als «ekelig» und «nicht akzeptabel» bezeichnet. Die deutsche Bundesinnenministerin Nancy Faeser sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe: «Wer Nazi-Parolen wie »Deutschland den Deutschen – Ausländer raus« grölt, ist eine Schande für Deutschland».

Sylt ist kein Einzelfall. Am Freitag wurde bekannt, dass es ebenfalls an Pfingsten in Niedersachsen zu einem ähnlichen Fall kam. Auch auf dem Schützenfest in Löningen wurden rassistische Parolen gegrölt, auch zu «L’amour Toujours», auch dort ermittelt der Staatsschutz. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
68 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
BernerSchädel
25.05.2024 09:13registriert Dezember 2020
Typischer Fall von charakterlicher Wohlstands-Verwahrlosung… Hoffe denen fliegen bald die juristischen Konsequenzen anstatt der Champagner Korken um die Ohren!
9313
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frank Kraschinsky-Rickenbacker
25.05.2024 07:58registriert Mai 2024
Es ist von fundamentaler Bedeutung, dass der Staat rechtsextreme Rhetorik verfolgt und an diesen Tätern ein Exempel statuiert. Die Justiz darf sich nun nicht in Nachsicht üben, insbesondere nicht gegenüber privilegierten Individuen, die glauben, über dem Gesetz zu stehen.
9626
Melden
Zum Kommentar
avatar
Knoudi
25.05.2024 08:02registriert Juni 2020
Das wird der Malle Hit 2024
5516
Melden
Zum Kommentar
68
Jetzt sind es vier – Weiteres Mitglied in Tory-Wahlkampfteam wegen Wettskandal beurlaubt

Der Skandal bei den britischen Konservativen um Wetten auf den Termin für die Parlamentswahl weitet sich weiter aus. Einem Bericht der Zeitung «Times on Sunday» zufolge geriet ein weiteres Mitglied des Wahlkampfteams von Premierminister Rishi Sunak ins Visier von Ermittlungen der Glücksspielkommission.

Zur Story