International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Turkmenistan macht HIV-Test vor Hochzeit zur Pflicht



Offenbar wegen einer fortschreitenden Ausbreitung des Immunschwächevirus (HIV) hat Turkmenistan verpflichtende HIV-Tests vor der Eheschliessung eingeführt. Ein entsprechendes Gesetz wurde am Mittwoch in einer staatlichen Zeitung veröffentlicht. Die ab sofort geltende Regelung ziele darauf ab, «Voraussetzungen für gesunde Familien zu schaffen und der Geburt von HIV-infizierten Kindern vorzubeugen», hiess es in dem Bericht.

Turkmenistan's President Gurbanguly Berdimuhamedov listens to U.S. Secretary of State John Kerry's (unseen) opening statement before a meeting at the Oguzkhan Presidential Palace in Ashgabat, November 3, 2015. Kerry is traveling to Tajikistan and Turkmenistan on the last day of his travels in the region as he visits five Central Asian nations. REUTERS/Brendan Smialowski/Pool

Turkmenistans Präsident Gurbanguly Berdimuhamedow.
Bild: X80003

Ausser bei Heiratswilligen werden in Turkmenistan der Zeitung zufolge nun auch HIV-Tests bei Blutspendern, Häftlingen und mutmasslichen Drogenabhängigen vorgeschrieben. Ausserdem sollen Ausländer, die in Turkmenistan ein Arbeitsvisum beantragen, und Staatenlose auf die Krankheit getestet werden.

Das von Staatschef Gurbanguli Berdimuchamedow unterzeichnete Gesetz sichert HIV-Infizierten Anonymität und eine kostenfreie Behandlung zu. Ein Vertreter des nationalen Aids-Zentrums sagte, das neue Gesetz sei «sehr notwendig» angesichts des «hohen Risikos» einer Ausbreitung des HI-Virus. Der Erreger breite sich vor allem wegen des Konsums von Drogen, insbesondere aus dem Nachbarland Afghanistan, sowie durch Prostitution aus.

Die Regierung der weitgehend isolierten früheren Sowjetrepublik Turkmenistan hat eine Gefahr durch HIV für die rund fünf Millionen Einwohner des Landes immer bestritten. Das turkmenische Gesundheitsministerium, das generell keine Statistiken zu Infektionskrankheiten veröffentlicht, hatte 2002 erklärt, es gebe im ganzen Land nur zwei HIV-Infektionen. Beide Patienten hätten sich ausserhalb des Landes angesteckt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie dieses Ferienparadies einen Monat nach der Öffnung an seine Grenzen stösst

Die Dominikanische Republik gilt mit ihren weissen Stränden und dem klaren, karibischen Meer als Ferienparadies. Vor allem Punta Cana erfreut sich auch bei Schweizern grosser Beliebtheit. Nun steigen die Corona-Infektionen stark.

Die Dominikanische Republik ist für Sonnensuchende aus der Schweiz vor allem in der bei uns kälteren Jahreszeit ein beliebtes Reiseziel. Die meisten Feriengäste zieht es auf der karibischen Insel dann nach Punta Cana.

Doch auch während unserem Sommer wird das Land von vielen Touristen besucht. Wie auf vielen karibischen Inseln gehört der Tourismus zu den wichtigsten Einnahmequellen. In der «DomRep» trägt der Sektor fast 20 Prozent zur Wirtschaftsleistung bei.

So verwundert es auch wenig, dass das …

Artikel lesen
Link zum Artikel