DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Pest-Tote in der Mongolei – ein Dutzend Schweizer Touristen in Quarantäne



Rund ein Dutzend Touristen aus der Schweiz sitzt in der Mongolei wegen Beulenpest in Quarantäne. 158 Ausländer werden unweit der Grenze zu Sibirien wegen Ansteckungsgefahr festgehalten. Zuvor war ein einheimisches Ehepaar an der Infektionskrankheit gestorben.

Sie hatten offenbar rohe Nieren eines Murmeltiers gegessen. Einheimische sagen diesen heilende Kräfte zu, Experten befürchten hingegen, dass die Nieren Übertrager der Pest seien.

Das Aussendepartement (EDA) in Bern bestätigte, dass eine Gruppe von Schweizern im Westen der Mongolei in Quarantäne gehalten wird. Deren Gesundheit sei nicht in Gefahr, sie würden die Region ausserdem bald verlassen dürfen, hiess es am Montag.

Die mongolischen Behörden allerdings haben die Dauer der Quarantäne bislang nicht begrenzt - sie könnte 21 Tage umfassen und betrifft die ganze Stadt Ölgii in der westmongolischen Provinz Bajan-Ölgii an der Grenze zu Sibirien.

Ebenfalls in Quarantäne gehalten werden Touristen aus den USA, den Niederlanden, aus Schweden, der Schweiz, Deutschland und Südkorea.

Die Todesopfer, ein 38-jähriger Mann und seine 37 Jahre alte schwangere Ehefrau, die laut den lokalen Behörden der kasachischen Minderheit angehören und nun vier Waisenkinder hinterlassen, hatten sich mit der hochgefährlichen Infektionskrankheit angesteckt und waren bereits am 1. Mai gestorben.

Das Paar hatte rohes Murmeltierfleisch gegessen, worauf die Ansteckung zurückgeführt wird, wie die Zeitung «Siberian Times» berichtete. Das englischsprachige russische Blatt mit Sitz in Nowosibirsk wird wiederum zitiert von der Westschweizer Zeitung «Le Matin» vom Montag.

Nach altem mongolischem Volksglauben stärkt der Verzehr von rohem Fleisch und den inneren Organen frisch getöteter Murmeltiere die Gesundheit.

Die Beulenpest kann gemäss der Weltgesundheitsorganisation WHO innerhalb von 24 Stunden zum Tod führen, wenn sie nicht rasch mit Antibiotika behandelt wird. Sie wird für die verheerenden Pestepidemien im Europa des 14. Jahrhunderts und auch später noch verantwortlich gemacht, bei denen schätzungsweise 50 Millionen Menschen ums Leben kamen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Poliziebilder:

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Unkalkulierbares Risiko»: Sprunghafter Anstieg an Infizierten auf dem Mount Everest

Am Samstag war Schluss: Rupert Hauer brach eine Expedition zum höchsten Gipfel der Erde ab. Dem österreichischen Bergführer war das Ansteckungsrisiko im Basislager auf 5380 Meter über Meer zu hoch. Viele Gruppen bereiten sich dort für den Aufstieg zum 8848 Meter hohen Gipfel des Mount Everest vor – und unter ihnen grassiert das Coronavirus.

Der Expeditionsleiter Lukas Furtenbach sagte dem ORF: «Wer sich in so grosser Höhe mit CoV infiziert, dann auch Symptome entwickelt und erkrankt, dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel