DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei US-Experten sprechen bei E-Zigaretten von einer Gesundheitsgefahr mit epidemischen Ausmassen.
Zwei US-Experten sprechen bei E-Zigaretten von einer Gesundheitsgefahr mit epidemischen Ausmassen.Bild: shutterstock

Acht Tote und über 900 Verletzte durch E-Zigaretten

21.09.2019, 16:0921.09.2019, 16:29

Die Zahl der Toten durch E-Zigaretten in den USA ist auf acht gestiegen. Die zuständige Gesundheitsbehörde bestätigte den ersten Todesfall im Bundesstaat Missouri. Es habe sich um einen Mann in seinen 40ern gehandelt – national ist es der achte Tote.

Angesichts hunderter schwerer Lungenverletzungen durch E-Zigaretten sprechen zwei US-Experten von einer Gesundheitsgefahr epidemischen Ausmasses. Bis Freitag seien in den USA und auf den Jungferninseln mehr als 900 Fälle von schweren Lungenerkrankungen, die mit Dampfen zusammenhängen, aufgetreten, schreiben Yulin Hswen und John Brownstein vom Boston Children's Hospital im renommierten «New England Journal of Medicine».

Knapp 500 davon seien bestätigt, bei den übrigen handle es sich um Verdachtsfälle. Acht Menschen seien bis Freitag an Lungenschäden gestorben, schreiben die Autoren.

Die Ursache für die Lungenschäden ist noch immer unklar. Möglich seien etwa Aromastoffe in den Flüssigkeiten, das Vermischen mit Ölen, die den Cannabis-Wirkstoff THC oder Vitamin E enthalten, oder aber Schwarzmarktprodukte, schreiben die beiden Epidemiologen. Zu den Symptomen zählen demnach Kurzatmigkeit, Husten, Brustschmerzen, Übelkeit, Durchfall und Erbrechen.

«Angesichts der zunehmenden Beliebtheit und dem verbreiteten Gebrauch von E-Zigaretten, die als sichere Alternative zum Rauchen vermarktet werden, stellen diese Fälle eine Bedrohung der öffentlichen Gesundheit dar», schreiben Hswen und Brownstein. Die Entwicklung habe epidemische Ausmasse erreicht.

In der Schweiz und auch europaweit ist bislang kein ähnlicher Anstieg von Lungenschädigungen bekannt. Die Beschwerden scheinen sich auf Benutzer in den USA zu beschränken. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Als Rauchen noch als vornehm galt

1 / 31
Als Rauchen noch als vornehm galt
quelle: zuma dukas dukas / ?? 2005 by jeff goode/toronto star
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sind E-Zigaretten wirklich besser für Raucher?

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
koks
21.09.2019 17:40registriert August 2015
"Die Beschwerden scheinen sich auf Benutzer in den USA zu beschränken."

Wie kann man einen Artikel mit so einer hanebüchenen Aussage abschliessen? Schon diese krasse Diskrepanz zwischen Europa und den USA müssten doch bei jedem Journalisten die Alarmglocken schellen lassen.
573
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tooto
21.09.2019 18:29registriert Mai 2016
Zum Glück stirbt man ab normalen Zigis nicht
373
Melden
Zum Kommentar
avatar
Toerpe Zwerg
21.09.2019 19:06registriert Februar 2014
1000 Tote durch das Rauchen in den USA.

JEDEN TAG

Epidemische Ausmasse?
385
Melden
Zum Kommentar
12
«Ich bin kein Wissenschaftler»: Weltbankpräsident wegen Klima-Äusserungen unter Druck

Weltbankpräsident David Malpass steht wegen Äusserungen zur Klimapolitik unter Druck. «Wir sind mit den Äusserungen von Präsident Malpass nicht einverstanden», sagte die Sprecherin des Weissen Hauses, Karine Jean-Pierre, am Freitag (Ortszeit) in Washington.

Zur Story