DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei US-Experten sprechen bei E-Zigaretten von einer Gesundheitsgefahr mit epidemischen Ausmassen.
Zwei US-Experten sprechen bei E-Zigaretten von einer Gesundheitsgefahr mit epidemischen Ausmassen.
Bild: shutterstock

Acht Tote und über 900 Verletzte durch E-Zigaretten

21.09.2019, 16:0921.09.2019, 16:29

Die Zahl der Toten durch E-Zigaretten in den USA ist auf acht gestiegen. Die zuständige Gesundheitsbehörde bestätigte den ersten Todesfall im Bundesstaat Missouri. Es habe sich um einen Mann in seinen 40ern gehandelt – national ist es der achte Tote.

Angesichts hunderter schwerer Lungenverletzungen durch E-Zigaretten sprechen zwei US-Experten von einer Gesundheitsgefahr epidemischen Ausmasses. Bis Freitag seien in den USA und auf den Jungferninseln mehr als 900 Fälle von schweren Lungenerkrankungen, die mit Dampfen zusammenhängen, aufgetreten, schreiben Yulin Hswen und John Brownstein vom Boston Children's Hospital im renommierten «New England Journal of Medicine».

Knapp 500 davon seien bestätigt, bei den übrigen handle es sich um Verdachtsfälle. Acht Menschen seien bis Freitag an Lungenschäden gestorben, schreiben die Autoren.

Die Ursache für die Lungenschäden ist noch immer unklar. Möglich seien etwa Aromastoffe in den Flüssigkeiten, das Vermischen mit Ölen, die den Cannabis-Wirkstoff THC oder Vitamin E enthalten, oder aber Schwarzmarktprodukte, schreiben die beiden Epidemiologen. Zu den Symptomen zählen demnach Kurzatmigkeit, Husten, Brustschmerzen, Übelkeit, Durchfall und Erbrechen.

«Angesichts der zunehmenden Beliebtheit und dem verbreiteten Gebrauch von E-Zigaretten, die als sichere Alternative zum Rauchen vermarktet werden, stellen diese Fälle eine Bedrohung der öffentlichen Gesundheit dar», schreiben Hswen und Brownstein. Die Entwicklung habe epidemische Ausmasse erreicht.

In der Schweiz und auch europaweit ist bislang kein ähnlicher Anstieg von Lungenschädigungen bekannt. Die Beschwerden scheinen sich auf Benutzer in den USA zu beschränken. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Als Rauchen noch als vornehm galt

1 / 31
Als Rauchen noch als vornehm galt
quelle: zuma dukas dukas / ?? 2005 by jeff goode/toronto star
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sind E-Zigaretten wirklich besser für Raucher?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Er organisierte Anti-Masken-Events – jetzt ist Caleb Wallace an Covid-19 gestorben

Erst kämpfte er auf den Strassen gegen die Corona-Massnahmen, dann im Spital gegen das Corona-Virus. Vor zwei Tagen ist der 30-jährige US-Amerikaner Caleb Wallace an der Krankheit gestorben.

Er setzte sich aktiv gegen das Masken-Tragen im Bundesstaat Texas ein. Der 30-jährige Caleb Wallace war mit den Corona-Massnahmen in Texas nicht einverstanden und glaubte, dass das Corona-Virus ein Schwindel sei.

Noch zu Beginn dieses Monats organisiert Wallace eine sogenannte «Freedom Rally» für Menschen, die es satt hätten, von der Regierung kontrolliert zu werden, schreibt die «New York Times».

Dann verspürt er am 26. Juli erstmals Covid-Symptome, erzählt seine Frau Jessica Wallace der …

Artikel lesen
Link zum Artikel