DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09063106 Activists in front of a wall erected at Plaza del Zocalo during a protest against the alarming numbers of femicides, on International Women's Day in Mexico City, Mexico, 08 March 2021.  EPA/Sashenka Gutierrez

Aktivisten auf dem Hauptplatz in Mexiko-Stadt. Bild: keystone

Protest und Randale am Weltfrauentag in Lateinamerika



In mehreren Ländern Lateinamerikas sind am Weltfrauentag Tausende Frauen auf die Strasse gegangen. Oft in Lila – einer traditionell von Frauenbewegungen genutzten Farbe – gekleidet, marschierten sie am Montag in Stadtzentren und Regierungsvierteln vor allem gegen Gewalt gegen Frauen.

Mancherorts kam es zu Randalen und Auseinandersetzungen mit der Polizei. In der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá etwa wurden Scheiben eingeschlagen und Molotow-Cocktails geworfen, wie auf Videos in sozialen Medien zu sehen war. Besonders grosse Demonstrationen gab es in Santiago de Chile und der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires.

Women perform during a demonstration to mark the International Women' Day in Buenos Aires, Argentina, Monday, March 8, 2021. (AP Photo/Natacha Pisarenko)

Aktivistinnen in Buenos Aires. Bild: keystone

In Mexiko-Stadt demontierten Demonstrantinnen Teile eines Zauns vor dem Präsidentenpalast. Die rund 2000 eingesetzten, unbewaffneten Polizistinnen seien mit Gas, Feuerwerkskörpern und Brandsätzen angegriffen worden, teilte die Polizei mit. Unter den Angreifern seien auch Männer gewesen, die die Demonstrantinnen unterwandert hätten.

A demonstrator throws burning gasoline at a police shield wall that is closing a breach on a barricade protecting the National Palace during a march to commemorate International Women's Day and protest against gender violence, in Mexico City, Monday, March 8, 2021. (AP Photo/Ginnette Riquelme)

Eine Demonstrantin wirft brennendes Benzin auf Polizistinnen, Mexiko-Stadt. Bild: keystone

62 Polizistinnen und 19 Zivilisten seien verletzt worden, insgesamt zehn Menschen hätten in Krankenhäusern behandelt werden müssen. Der Polizei zufolge nahmen in der mexikanischen Hauptstadt rund 20'000 Menschen an den Protesten teil – nur ein Viertel der Zahl vom Vorjahr, wohl vor allem wegen der Coronavirus-Pandemie.

A plume from a fire extinguisher fired by the police to disperse demonstrators rises outside Mexico's Presidential Palace during a march commemorating International Women's Day in Mexico City, Monday, March 8, 2021. (AP Photo/Fernando Llano)

Der Zocalo von Mexiko-Stadt war gefüllt mit Demonstrantinnen, allerdings weniger als letztes Jahr. Bild: keystone

Der Zaun vor der mehr als 200 Meter breiten Fassade des Präsidentenpalastes, den ein Sprecher des Staatspräsidenten Andrés Manuel López Obrador «Mauer des Friedens» nannte, hatte den ohnehin bestehenden Ärger über den Umgang der Regierung mit Gewalt gegen Frauen noch wachsen lassen.

Nachdem der Zaun errichtet worden war, hatten Aktivistinnen am Wochenende kurzerhand darauf Namen ermordeter Frauen geschrieben und ihn mit Blumen geschmückt. In Mexiko werden im Schnitt jeden Tag zehn Frauen ermordet. López Obrador steht unter anderem wegen seiner Unterstützung eines Gouverneurskandidaten, dem mehrere Frauen Vergewaltigung vorwerfen, in der Kritik. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Frauentag: Die (kreative) Wut der Frauen in aller Welt (aus einer anderen Zeit als es noch kein Corona gab)

1 / 37
Frauentag: Die (kreative) Wut der Frauen in aller Welt
quelle: ap/ap / esteban felix
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Heeey, Babyyyy!» – So reagierst du künftig auf Catcalling

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizisten brechen Einwanderin das Genick – brutale Festnahme in Tulum erschüttert Mexiko

Nun hat auch Mexiko seinen Fall George Floyd: Eine 36-jährige Einwanderin starb bei einer Festnahme im Urlaubsort Tulum. Gemäss einer ersten Untersuchung wurde ihr Genick gebrochen.

Die vier beteiligten Beamten hätten bei ihrer Festnahme unverhältnismässige Gewalt angewendet und seien wegen des Verdachts auf Femizid – also Mord an einer Frau wegen ihres Geschlechts – festgenommen worden, teilte die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Quintana Roo am Montag mit.

Der Bruch zweier Halswirbel habe …

Artikel lesen
Link zum Artikel