DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aktivisten auf dem Hauptplatz in Mexiko-Stadt.
Aktivisten auf dem Hauptplatz in Mexiko-Stadt.Bild: keystone

Protest und Randale am Weltfrauentag in Lateinamerika

09.03.2021, 06:0609.03.2021, 14:28

In mehreren Ländern Lateinamerikas sind am Weltfrauentag Tausende Frauen auf die Strasse gegangen. Oft in Lila – einer traditionell von Frauenbewegungen genutzten Farbe – gekleidet, marschierten sie am Montag in Stadtzentren und Regierungsvierteln vor allem gegen Gewalt gegen Frauen.

Mancherorts kam es zu Randalen und Auseinandersetzungen mit der Polizei. In der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá etwa wurden Scheiben eingeschlagen und Molotow-Cocktails geworfen, wie auf Videos in sozialen Medien zu sehen war. Besonders grosse Demonstrationen gab es in Santiago de Chile und der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires.

Aktivistinnen in Buenos Aires.
Aktivistinnen in Buenos Aires. Bild: keystone

In Mexiko-Stadt demontierten Demonstrantinnen Teile eines Zauns vor dem Präsidentenpalast. Die rund 2000 eingesetzten, unbewaffneten Polizistinnen seien mit Gas, Feuerwerkskörpern und Brandsätzen angegriffen worden, teilte die Polizei mit. Unter den Angreifern seien auch Männer gewesen, die die Demonstrantinnen unterwandert hätten.

Eine Demonstrantin wirft brennendes Benzin auf Polizistinnen, Mexiko-Stadt.
Eine Demonstrantin wirft brennendes Benzin auf Polizistinnen, Mexiko-Stadt.Bild: keystone

62 Polizistinnen und 19 Zivilisten seien verletzt worden, insgesamt zehn Menschen hätten in Krankenhäusern behandelt werden müssen. Der Polizei zufolge nahmen in der mexikanischen Hauptstadt rund 20'000 Menschen an den Protesten teil – nur ein Viertel der Zahl vom Vorjahr, wohl vor allem wegen der Coronavirus-Pandemie.

Der Zocalo von Mexiko-Stadt war gefüllt mit Demonstrantinnen, allerdings weniger als letztes Jahr.
Der Zocalo von Mexiko-Stadt war gefüllt mit Demonstrantinnen, allerdings weniger als letztes Jahr.Bild: keystone

Der Zaun vor der mehr als 200 Meter breiten Fassade des Präsidentenpalastes, den ein Sprecher des Staatspräsidenten Andrés Manuel López Obrador «Mauer des Friedens» nannte, hatte den ohnehin bestehenden Ärger über den Umgang der Regierung mit Gewalt gegen Frauen noch wachsen lassen.

Nachdem der Zaun errichtet worden war, hatten Aktivistinnen am Wochenende kurzerhand darauf Namen ermordeter Frauen geschrieben und ihn mit Blumen geschmückt. In Mexiko werden im Schnitt jeden Tag zehn Frauen ermordet. López Obrador steht unter anderem wegen seiner Unterstützung eines Gouverneurskandidaten, dem mehrere Frauen Vergewaltigung vorwerfen, in der Kritik. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Frauentag: Die (kreative) Wut der Frauen in aller Welt

1 / 37
Frauentag: Die (kreative) Wut der Frauen in aller Welt
quelle: ap/ap / esteban felix
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Heeey, Babyyyy!» – So reagierst du künftig auf Catcalling

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
raues Endoplasmatisches Retikulum
09.03.2021 08:54registriert Juli 2017
"Eine Demonstrantin wirft brennendes Benzin auf Polizistinnen, Mexiko-Stadt."
Ich meine, Solidarität mit den Frauen in Mexiko, die Mordraten sind ja wirklich erschreckend. Aber Molotow-Cocktails gegen Polizisten einsetzten, die einfach vor einer Absperrung stehen, wtf.
207
Melden
Zum Kommentar
4
Taliban verlieren ersten Distrikt in Afghanistan wohl an Widerstandsbewegung

In Afghanistan hat die nationale Widerstandsbewegung National Resistance Front (NRF) eigenen Angaben zufolge einen Teil der nordöstlichen Provinz Badachschan von den Taliban zurückerobert. Für die Taliban wäre es das erste Gebiet, das sie an die im Pandschirtal im Nordosten des Landes ansässige Widerstandsbewegung verlieren.

Zur Story