International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
German Chancellor Angela Merkel, center, arrives for a meeting of eurozone heads of state at the EU Council building in Brussels on Sunday, July 12, 2015. Greece has another chance Sunday to convince skeptical European creditors that it can be trusted to enact wide-ranging economic reforms which would safeguard its future in the common euro currency. (AP Photo/Francois Walschaerts)

Angela Merkel erwartet «extrem schwierige» Verhandlungen». Bild: Francois Walschaerts/AP/KEYSTONE

«Keine Einigung um jeden Preis»: Verhärtete Fronten vor dem Euro-Sondergipfel zu Griechenland



Die Euro-Finanzminister haben ihre Sitzung beendet. Sie knüpfen ein neues Rettungsprogramm für Griechenland an neue Reformen, die vom Parlament in Athen zu beschliessen sind.

«Wenn sie nicht erfüllt sind, wird es keine Verhandlungen über ein drittes Programm geben», sagte Österreichs Finanzminister Hans Jörg Schelling am Sonntag nach Ende der Eurogruppe in Brüssel. «Aktuell» sei jedoch ein Grexit «vom Tisch».

Die von den Euro-Finanzminister ausgearbeitete Reform-Liste wird gemäss Schelling nun dem Euro-Gipfel überreicht. «Der entscheidende Punkt ist, dass Griechenland ab morgen entscheiden muss, ob sie mit diesem Statement einverstanden sind, das wird eine Parlamentsentscheidung sein.»

Anschliessend müssten eine Reihe von Massnahmen bis Mittwoch durch das Parlament beschlossen werden. «Und wenn all diese Bedingungen erfüllt sind, wird über ein weiteres Programm verhandelt, nicht davor», sagte der Österreicher.

Harte Reform-Forderungen

Der finnische Finanzminister Alexander Stubb sagte, die Finanzminister hätten «viele Fortschritte gemacht». Es liege nun «ein sehr guter Vorschlag auf dem Tisch».

Konkrete Forderungen der Euro-Finanzminister betreffen etwa laut Stubb den Arbeitsmarkt- und Rentenreformen sowie Steuererhöhungen. Darüber hinaus verlangten die Euroländer auch «harte Massnahmen bei Privatisierungen», sagte der Finne weiter.

Gemäss Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem sind trotz allem «noch immer eine Reihe von grossen Fragen offen». Darüber müssten nun die Staats- und Regierungschefs entscheiden. Das Treffen der 19 Euro-Chefs im Anschluss der Euro-Finanzminister war auf 16 Uhr angesetzt. 

Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras sagte bei seiner Ankunft, er sei zu einem «ehrlichen Kompromiss» bereit. «Das schulden wir den Völkern Europas, die Europa vereint wollen und nicht gespalten», sagte er am Sonntag. «Wir können heute Abend eine Einigung finden, wenn alle Seiten das wollen.»

Hollande und Juncker kämpferisch

Kämpferisch gaben sich Frankreichs Präsident François Hollande und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Frankreich werde alles tun, um noch am Sonntag eine Einigung im griechischen Schuldenstreit zu erreichen. Einen von Deutschland ins Spiel gebrachten zeitlich begrenzten Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone hält Hollande nicht für möglich. Griechenland habe bereits Anstrengungen unternommen.

Greek Prime Minister Alexis Tsipras arrives for a meeting of eurozone heads of state at the EU Council building in Brussels on Sunday, July 12, 2015. Greece has another chance Sunday to convince skeptical European creditors that it can be trusted to enact wide-ranging economic reforms which would safeguard its future in the common euro currency. (AP Photo/Francois Walschaerts)

Alexis Tsipras appelliert an die Einheit Europas. Bild: Francois Walschaerts/AP/KEYSTONE

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker erwartet im Schuldenstreit mit Griechenland beim Euro-Gipfel gar eine Einigung. «Wir werden heute bis zur allerletzten Millisekunde an einer Lösung arbeiten», sagte er. «Und wir werden auch, wie ich hoffe, zu einer Lösung kommen.»

Es gebe «Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Eurogruppe», sagte Luxemburgs Ministerpräsident Xavier Bettel. Ein Problem sei weiter fehlendes «Vertrauen» in die griechische Regierung. «Unser Ziel ist es, Griechenland in der Eurozone zu halten, aber es gibt Bedingungen.»

Merkel will keine Einigung um jeden Preis

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel gab sich bei der Ankunft zurückhaltend. Sie erwarte «extrem schwierige» Verhandlungen, sagte sie. Eine Einigung um jeden Preis werde es nicht geben. Bei dem Krisengipfel in Brüssel geht es darum, ob Verhandlungen über neue Hilfsmilliarden aus dem Euro-Rettungsschirm ESM aufgenommen werden oder nicht.

Denn Griechenland droht ohne weitere finanzielle Unterstützung der wirtschaftliche Kollaps und das Aus für die Euro-Mitgliedschaft. Die griechische Regierung hatte Ende Juni nach monatelangem Streit die Verhandlungen über die Verlängerung ihres zweiten Hilfsprogramms abgebrochen.

Am Mittwoch beantragte Athen ein drittes Hilfsprogramm über drei Jahre, das nach Angaben aus Kreisen der Geldgeber einen Finanzbedarf von bis zu 82 Milliarden Euro decken müsste. (pbl/sda/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

45
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

109
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

31
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

72
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

106
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

45
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

109
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

31
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

72
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

106
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maria B. 12.07.2015 16:50
    Highlight Highlight Es wird nicht einfach werden, hier eine Einigung zu erzielen, die allen Forderungen gerecht wird. Und so wird es interessant sein, abzuwarten, welche Gruppierung sich letztlich durchsetzen wird. Die Deutschen und die anderen Hardliner, oder diejenigen welche lieber weiter Schulden machen und dies als oekonomischen Fortschritt verkaufen wollen. Wie bei der Aufteilung der Flüchtlinge, sind die Mitglieder im Hinblick auf die weitere Finanzierung Griechenlands eher zerstritten. Was dies alles für die Weiterentwicklung der Gemeinschaft EU und allfälliger einstimmig erforderlicher Entschlüsse bedeutet, wird abzuwarten sein. Ein echter Krimi ;-)!
    • phreko 12.07.2015 18:52
      Highlight Highlight Ich glaube sie haben den Durchblick nicht ganz. Mit der bisherigen Austerität wurden weiterhin gewaltig viele Schulden angehäuft! (80+ Mrd. Euro) Dies kann man schlicht nicht als Argument zählen...
  • Maya Eldorado 12.07.2015 16:37
    Highlight Highlight Da lese ich den Ausspruch von Merkel:
    Sie erwarte «extrem schwierige» Verhandlungen, sagte sie. Eine Einigung um jeden Preis werde es nicht geben.
    Merkel kann gnadenlos hart sein. Austerität verursacht sie doch auch im eigenen Land. Wieso soll sie das in Griechenland nicht erst recht verursachen?
    Gäb noch viel dazu zu sagen, aber lassen wir das vorererst mal.

Hardcore-Fans, Verschwörungstheorien und Wahlmanipulation – so sieht eine Trump-Rally aus

Nur noch knapp zehn Monate bis zur Präsidentschaftswahl in den USA. Während sich die Demokraten noch vom Iowa-Debakel erholen und noch immer unklar ist, wer gegen Trump die besten Chancen hat, geniesst der amtierende Präsident sein Hoch.

Bei ihm läuft es nämlich: Gerade eben erst wurde er im Impeachment-Prozess freigesprochen, dann kam das Problem der Demokraten in Iowa und er hält derzeit die höchsten Approval-Ratings bei seiner eigenen Partei. Und dann war da noch Pelosis Zerreiss-Aktion …

Artikel lesen
Link zum Artikel