DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 1 Toter nach Erdbeben auf Kreta

27.09.2021, 11:03

Mindestens ein Mensch ist bei einem starken Erdbeben auf der griechischen Insel Kreta am Montagmorgen laut Medienberichten ums Leben gekommen, neun wurden leicht verletzt.

Ein Erdbeben der Stärke 5.8 hat am Montagmorgen um 9.17 Uhr (Ortszeit) die Hafenstadt Iraklion auf Kreta erschüttert. Viele Menschen in Iraklion, aber auch an der türkischen Südwestküste flüchteten aus Gebäuden auf die Strassen, wie Fernsehbilder zeigten.

Das Epizentrum lag rund 20 Kilometer südöstlich der Stadt, wie das Geodynamische Institut Athen mitteilte. Das Beben war auf der ganzen Insel und auch auf anderen Inseln wie etwa dem nördlich von Kreta gelegenen Santorin zu spüren.

Drei Menschen sollen in eingestürzten Häusern verschüttet worden sein, berichtete die griechische Zeitung «To Proto Thema». Es handele sich dabei um Häuser nahe des Epizentrums in der Nähe der Ortschaften Arkalochori und Patsideros.

Auf Kreta stürzten etliche ältere Häuser ein, auch neuere Gebäude wiesen Risse auf.

Eine durch das Erdbeben teilweise zerstörte Kapelle.
Eine durch das Erdbeben teilweise zerstörte Kapelle.
Bild: keystone

In der Türkei war das Beben vor allem in der Küstenregion Datca zu spüren, wo die Menschen ebenfalls auf die Strassen rannten. Zunächst gab es dort keine Informationen über Verletzte oder Tote.

Berichte, wonach türkische Behörden eine Tsunami-Warnung ausgegeben hätten, bestätigten sich zunächst nicht. Die türkische Zeitung «Hürriyet» berichtete am Montagmorgen, das Beben sei zwar im Südwesten des Landes zu spüren gewesen, es habe aber keine Tsunami-Warnung gegeben. (yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das verheerende Erdbeben von 1985 in Mexiko

1 / 15
Das verheerende Erdbeben von 1985 in Mexiko
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kroatien: Erdbeben unterbricht Pressekonferenz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Es deutet nicht viel auf einen plötzlichen Sommerausbruch hin»

Während in Griechenland und Italien Waldbrände wüten und die Temperaturen an der 50-Grad-Marke kratzen, ist es bei uns nach wie vor kalt und nass. Was ist das los, Herr Meteorologe?

Herr Asch, der Süden Europas scheint sich gerade in eine Sauna zu verwandeln. Was ist da los? Andreas Asch: Über Südosteuropa hat sich ein Hochdruckgebiet breit gemacht. Dieses sorgt einerseits für viel Sonne. Andererseits ist über eine Südwestströmung sehr viel warme Luft in dieses Gebiet gelangt. Im Grunde genommen kommt diese Luft aus der Sahara. Durch die absinkende Luft im Hochdruckgebiet findet eine zusätzliche Erwärmung statt.

Momentan sind vor allem der Süden Italiens, Griechenland und …

Artikel lesen
Link zum Artikel