bedeckt
DE | FR
52
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Griechenland

Flüchtlingslager Moria vollständig abgebrannt – Rätseln über Brandursache

Video: watson

Flüchtlingslager Moria auf Lesbos steht in Flammen – explosive Stimmung wegen Corona

Das Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos steht nach dem Ausbruch mehrerer Brände in der Nacht zum Mittwoch fast vollständig in Flammen.
09.09.2020, 06:1109.09.2020, 10:05

In den frühen Morgenstunden wütete das Feuer weiter, angefacht von Winden mit bis zu 70 Stundenkilometern. Schon in der Nacht begannen die Behörden laut griechischen Medienberichten mit der Evakuierung des Lagers, nachdem Wohncontainer Feuer gefangen hatten. Über Verletzte oder gar Tote gab es zunächst keine Informationen.

Vorangegangen waren Unruhen unter den Migranten, weil das Lager seit voriger Woche nach einem ersten Corona-Fall unter Quarantäne gestellt worden war.

Am Dienstag wurde dann bekannt, dass die Zahl der Infizierten bei 35 liege. Manche Migranten hätten daraufhin das Lager verlassen wollen, um sich nicht mit dem Virus anzustecken, berichtete die halbstaatliche griechische Nachrichtenagentur ANA-MPA.

Einige Infizierte und ihre Kontaktpersonen, die isoliert werden sollten, hätten sich hingegen geweigert, das Lager zu verlassen und in Isolation gebracht zu werden.

Ursachen der Brände unklar

Ob die Brände von Migranten oder Inselbewohnern gelegt wurden, blieb vorerst unklar - die Angaben dazu gingen zunächst auseinander.

Nach Ausbruch des Feuers hätten Lagerbewohner die Feuerwehrleute mit Steinen beworfen und versucht, sie an den Löscharbeiten zu hindern, berichtete der Einsatzleiter im Fernsehen. Sondereinheiten der Bereitschaftspolizei waren im Einsatz. Videos in sozialen Netzwerken zeigten herumirrende, verängstigte Menschen und auch solche, die «Bye bye, Moria!» sangen.

Refugees and migrants with their children gather on a bridge as fire burns at the Moria refugee camp on the northeastern Aegean island of Lesbos, Greece, on Wednesday, Sept. 9, 2020. Fire Service offi ...
Flüchtlinge und Migranten versammelten sich auf einer Brücke nahe Moria.Bild: keystone

Viele der mehr als 12'000 Migranten und Flüchtlinge, die zuletzt im Lager lebten, flohen in die umliegenden Wälder und auf Hügel, andere machten sich auf den Weg zur Inselhauptstadt Mytilini, wie griechische Medien berichteten. Stellenweise sollen sich ihnen Inselbewohner entgegengestellt und ihnen den Weg versperrt haben.

Spannungen explodieren im überfüllten Lager

Spannungen habe es in Moria immer gegeben, wegen der Corona-Problematik sei die Situation nun regelrecht explodiert, sagte Mytilinis Bürgermeister Stratos Kytelis dem griechischen Staatssender ERT.

Man wisse nicht, wo die Menschen nun untergebracht werden sollten, Tausende seien obdachlos. Auch für die Einheimischen sei die Situation eine enorme Belastung.

Das Flüchtlingslager Moria ist seit Jahren heillos überfüllt, zuletzt leben dort nach Angaben des griechischen Migrationsministeriums rund 12 600 Flüchtlinge und Migranten - bei einer Kapazität von gerade mal 2800 Plätzen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

100 symbolische «Gräber» am Strand von Copacabana

1 / 12
100 symbolische «Gräber» am Strand von Copacabana
quelle: keystone / leo correa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sharon Stone veröffentlicht emotionalen Corona-Appell

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
CindyA
09.09.2020 07:18registriert September 2015
Der Corona Albtraum in Moria wurde also wahr, unglaublich was dort
seit Jahren läuft. Die Verzweiflung ist gut nachvollziehbar..
Dennoch, dass die Lagerbewohner die Feuerwehr mit Steinen davon abhalten wollten zu löschen, spricht ja wohl eher dafür dass sie es selbst angezündet haben 😮
19110
Melden
Zum Kommentar
avatar
PlayaGua
09.09.2020 08:23registriert August 2019
Das muss auch für die Inselbewohner die Hölle sein. Sie werden von der EU im Stich gelassen.
15517
Melden
Zum Kommentar
avatar
der_Gallier
09.09.2020 07:21registriert Januar 2020
Moria ist eine tickende Zeitbombe.. Die Inselbewohner sind unzufrieden, die Lagerbewohner ebenso. Die ganze Welt schaut zu und keiner löst das Problem... Sehr tragisch das die Flüchtlingspolitik keiner im Griff hat, auf Kosten der ärmsten, die Schutz suchen.
20272
Melden
Zum Kommentar
52
Selenskyj fordert Sondertribunal für Russen – das Nachtupdate ohne Bilder
Wolodymyr Selenskyj fordert ein spezielles Gericht, um Wladimir Putin und seine Regierung zur Rechenschaft zu ziehen, während die Russen zahlreiche Luftangriffe auf das Nachbarland starteten – das Nachtupdate.

Für den Angriffskrieg gegen die Ukraine soll die höchste russische Staats- und Militärführung nach dem Willen der ukrainischen Regierung juristisch zur Verantwortung gezogen werden. Als Beispiel für seine Forderung nach einem Sondertribunal nannte Präsident Wolodymyr Selenskyj das Nürnberger Tribunal, bei dem die Nazis nach dem Zweiten Weltkrieg für ihre Kriegsverbrechen verurteilt wurden. Zwar arbeite die Ukraine bereits mit vielen Ländern und Organisationen wie dem Internationalen Strafgerichtshof zusammen, «damit jeder russische Mörder die verdiente Strafe erhält», sagte er am Dienstagabend in seiner täglichen Videoansprache. «Aber leider reichen die verfügbaren internationalen Rechtsinstrumente für Gerechtigkeit nicht aus.»

Zur Story